Anzeige
Beitrag drucken

Prototyping als Dienstleistung

Materialeigenschaften exakt abbilden

DMG fertigt in Hamburg hochwertige Dentalprodukte. Für seinen Kunststoff-Interdentalkeil 'Icon' hat das Unternehmen zahlreiche Auszeichnungen gewonnen, da das Produkt die Behandlung von Karies im Frühstadium ohne Bohren zulässt. Für die Entwicklung der Prototypen setzte das Unternehmen dabei auf einen externen Dienstleister, da sich der hauseigene 3D-Drucker für die Abbildung der Materialeigenschaften nicht eignete.

Bild: Proto Labs

Eine Entwicklung der Firma DMG aus Hamburg ermöglicht erstmals die bohrerlose Behandlung von Zahnzwischenraumkaries, sofern diese noch nicht zu weit fortgeschritten ist: Karies entsteht besonders häufig in den Zahnzwischenräumen: Säureausscheidungen von Bakterien entziehen dem Zahnschmelz Mineralien. Nach einiger Zeit entsteht eine Initialkaries, in Form eines offenen Porensystems. In dieser Phase ist es für die Behandlung durch Fluoridieren oftmals schon zu spät und für Bohren noch zu früh. Der Zahnarzt wartet daher bislang oft ab, bis tatsächlich ein ‚Loch‘ entstanden ist, um dieses dann unter Verlust gesunder Zahnsubstanz zu beseitigen und zu füllen.

Karies-Behandlung ohne Bohren

Mit ‚Icon‘ hat DMG das weltweit erste Produkt zur Kariesinfiltration vorgestellt, das die Behandlung von Karies ohne Bohren zulässt. Entsprechend sorgte die Erfindung für Aufmerksamkeit: Das Unternehmen wurde mit dem Deutschen Innovationspreis 2010 bedacht und erhielt von den deutschen Zahnärzten die Auszeichnung zur innovativsten, zahnmedizinischen Neuheit 2009. Von der Bundesregierung kam die Auszeichnung als ‚Ausgewählter Ort 2009‘ im Rahmen der Innovationsinitiative ‚Land der Ideen‘.

Das Set für die Anwendung im Zahnzwischenraum besteht aus Kunststoff-Interdentalkeilen, einem speziellen Spritzenset aus Spezialkunststoff und Folienapplikatoren. Der Interdentalkeil hält die oftmals sehr eng stehenden Zähne auseinander. Der Folienapplikator bringt zunächst ein HCI-Gel auf, um die von Karies betroffene Zahnoberfläche zu entfernen. Anschließend erfolgt eine Infiltration mittels eines dünnflüssigen Kunststoffs: Durch Kapillarwirkung dringt dieser tief in den Zahnschmelz ein und füllt das geschädigte Porensystem wieder auf. Die Aushärtung erfolgt durch UV-Licht.

Spezialkunststoff per Interdentalkeil aufbringen

„Sie können sich das Infiltrieren mit dem Spezialkunststoff vorstellen wie einen Würfelzucker, den Sie mit einer Ecke in den Kaffee halten“, erläutert Steffen Effenberger, Leiter der Technischen Entwicklung bei DMG, das Prinzip. „Entscheidend ist, dass Sie genügend Platz haben, um die gesamten Behandlungsschritte durchzuführen.“ Dafür sorgt ein recht unscheinbar wirkendes, spitz zulaufendes Kunststoffstäbchen, der sogenannte Interdentalkeil. „Die Zahnärzte verwenden diese Keile bereits bei anderen Behandlungen, allerdings sind diese normalerweise aus weichem Holz.“ Kunststoffkeile hatten bisher keinen guten Ruf, doch das glatte Material eignet sich für den Stofftransport besser als poröse Holzkeile „Wir konnten Holzkeile nicht verwenden, da sich diese mit den bei der Behandlung eingesetzten Stoffen vollsogen. Also machten wir uns an die Entwicklung eines adäquaten Kunststoffkeils“, sagt Effenberger.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige