Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionslogistik

Mobile Datenerfassung im Traktorenwerk

AGCO-Fendt Deutschland erweitert bis zum Jahr 2012 seine Standorte in Bayern. Um die Produktion flexibel zu gestalten, setzt der Landmaschinen-Hersteller auf ein flächendeckendes WLAN, installiert auf dem gesamten Werksgelände, um mobile Geräte wie Scanner, Produktionsmaschinen oder Roboter anzusteuern.

Bild: SCALTEL

Fendt, die führende High-Tech-Marke des AGCO-Konzerns, stellt Traktoren und Erntemaschinen her, die weltweit in der Landwirtschaft zum Einsatz kommen. Derzeit arbeitet das Unternehmen am Ausbau der Produktionsstandorte Marktoberdorf und Asbach-Bäumenheim. Bis zum Jahr 2012 sollen dort Traktorenwerke der nächsten Generation entstehen. Dabei werden neue Montage-Konzepte aus neuen logistischen Erkenntnissen umgesetzt. Denn das Unternehmen stellt hohe Ansprüche an die Flexibilität der eigenen Fertigung – als Ergebnis sollen rund 3.300 Mitarbeiter besser, komfortabler und effizienter arbeiten können.

Schon seit Jahren investiert Fendt daher in neue Netzwerktechnologien, um Unternehmensbereiche wie Entwicklung, Produktion und Montage zu unterstützen. Die Modernisierung der Werkhallen zählt zu den Voraussetzungen dafür, dass immer wieder innovative Fahrzeuge vom Band laufen können. Gerade dieser Qualitätsanspruch veranlasste Fendt dazu, für mehr Flexibilität und Mobilität auf dem gesamten Gelände zu sorgen. Aus diesem Grund wurden bereits im Jahr 2004 zusammen mit dem Netzwerkausrüster Scaltel die ersten WLAN-Access-Points im Office-Bereich installiert.

WLAN erobert die Werkhalle

Seitdem hat sich viel getan, und die WLAN Abdeckung in den beiden bayerischen Standorten des Landmaschinenbauers liegt mit rund 160 Access Points in Marktoberdorf und in 80 Access Points in Asbach-Bäumenheim bei 95 Prozent. „Das WLAN erleichtert uns das Arbeiten enorm. Von überall können unsere Mitarbeiter, Maschinen und Roboter auf das Netzwerk zugreifen und flexibel arbeiten. Die Verwaltung der Access Points ist durch das redundante Controller-Konzept einfach und komfortabel“, äußert Robert Felder, Netzwerkadministrator von Fendt. Anfangs wurden lediglich Besprechungsräume mit WLAN angebunden und ein Gästemanagement eingerichtet, um Zulieferern und Kunden bestimmte Netzbereiche und den Zugang zum Internet bereitzustellen. Später folgte die Anbindung der Entwicklung, Fertigung, Montage, Logistik und des gesamten Versuchsgeländes.

Funknetz für Steuerungs-und Qualitätsdaten

In den Montagehallen integriert das WLAN nicht nur mobile Mitarbeiter in das Netzwerk, sondern auch Maschinen und Roboter. Diese werden über das drahtlose Netzwerk direkt mit dem ERP-System verbunden. Dieses Vorgehen unterstützt nicht nur die Steuerung und Einstellung der Roboter und Maschinen vom Arbeitsplatz aus, sondern auch die Datensammlung für die Qualitätssicherung. Alle Einstellungen der Maschinen, wie zum Beispiel mit welchem Drehmoment eine Schraube festgezogen wird, werden automatisch ins Netzwerk übergeben und gespeichert. Auf dem Versuchsgelände können Mitarbeiter direkt am Traktor Fahrzeugdaten sammeln, ins System übergeben und mit Referenzdaten vergleichen. „Früher waren mindestens zwei Personen damit beschäftigt die Fahrzeugdaten auszuwerten. Heute kann das alles direkt vor Ort und im Einsatz geschehen. Dabei wird ein Messgerät angeschlossen und die Daten werden über WLAN direkt ins Netzwerk übergeben“, erzählt Robert Felder.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige