Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionslogistik

Mobile Datenerfassung im Traktorenwerk

AGCO-Fendt Deutschland erweitert bis zum Jahr 2012 seine Standorte in Bayern. Um die Produktion flexibel zu gestalten, setzt der Landmaschinen-Hersteller auf ein flächendeckendes WLAN, installiert auf dem gesamten Werksgelände, um mobile Geräte wie Scanner, Produktionsmaschinen oder Roboter anzusteuern.

Bild: SCALTEL

Fendt, die führende High-Tech-Marke des AGCO-Konzerns, stellt Traktoren und Erntemaschinen her, die weltweit in der Landwirtschaft zum Einsatz kommen. Derzeit arbeitet das Unternehmen am Ausbau der Produktionsstandorte Marktoberdorf und Asbach-Bäumenheim. Bis zum Jahr 2012 sollen dort Traktorenwerke der nächsten Generation entstehen. Dabei werden neue Montage-Konzepte aus neuen logistischen Erkenntnissen umgesetzt. Denn das Unternehmen stellt hohe Ansprüche an die Flexibilität der eigenen Fertigung – als Ergebnis sollen rund 3.300 Mitarbeiter besser, komfortabler und effizienter arbeiten können.

Schon seit Jahren investiert Fendt daher in neue Netzwerktechnologien, um Unternehmensbereiche wie Entwicklung, Produktion und Montage zu unterstützen. Die Modernisierung der Werkhallen zählt zu den Voraussetzungen dafür, dass immer wieder innovative Fahrzeuge vom Band laufen können. Gerade dieser Qualitätsanspruch veranlasste Fendt dazu, für mehr Flexibilität und Mobilität auf dem gesamten Gelände zu sorgen. Aus diesem Grund wurden bereits im Jahr 2004 zusammen mit dem Netzwerkausrüster Scaltel die ersten WLAN-Access-Points im Office-Bereich installiert.

WLAN erobert die Werkhalle

Seitdem hat sich viel getan, und die WLAN Abdeckung in den beiden bayerischen Standorten des Landmaschinenbauers liegt mit rund 160 Access Points in Marktoberdorf und in 80 Access Points in Asbach-Bäumenheim bei 95 Prozent. „Das WLAN erleichtert uns das Arbeiten enorm. Von überall können unsere Mitarbeiter, Maschinen und Roboter auf das Netzwerk zugreifen und flexibel arbeiten. Die Verwaltung der Access Points ist durch das redundante Controller-Konzept einfach und komfortabel“, äußert Robert Felder, Netzwerkadministrator von Fendt. Anfangs wurden lediglich Besprechungsräume mit WLAN angebunden und ein Gästemanagement eingerichtet, um Zulieferern und Kunden bestimmte Netzbereiche und den Zugang zum Internet bereitzustellen. Später folgte die Anbindung der Entwicklung, Fertigung, Montage, Logistik und des gesamten Versuchsgeländes.

Funknetz für Steuerungs-und Qualitätsdaten

In den Montagehallen integriert das WLAN nicht nur mobile Mitarbeiter in das Netzwerk, sondern auch Maschinen und Roboter. Diese werden über das drahtlose Netzwerk direkt mit dem ERP-System verbunden. Dieses Vorgehen unterstützt nicht nur die Steuerung und Einstellung der Roboter und Maschinen vom Arbeitsplatz aus, sondern auch die Datensammlung für die Qualitätssicherung. Alle Einstellungen der Maschinen, wie zum Beispiel mit welchem Drehmoment eine Schraube festgezogen wird, werden automatisch ins Netzwerk übergeben und gespeichert. Auf dem Versuchsgelände können Mitarbeiter direkt am Traktor Fahrzeugdaten sammeln, ins System übergeben und mit Referenzdaten vergleichen. „Früher waren mindestens zwei Personen damit beschäftigt die Fahrzeugdaten auszuwerten. Heute kann das alles direkt vor Ort und im Einsatz geschehen. Dabei wird ein Messgerät angeschlossen und die Daten werden über WLAN direkt ins Netzwerk übergeben“, erzählt Robert Felder.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Rahmen eines neu aufgesetzten Partnerprogramms will der Simulationsspezialist Machineering Anwendern u.a. die Lösungsintegration erleichtern.‣ weiterlesen

Immer wieder sind Unternehmen und Organisationen von Ransomware-Angriffen betroffen. Der Softwareanbieter Check Point beobachtet dabei ein noch aggressiveres Vorgehen der Hacker.‣ weiterlesen

Toby Alcock ist neuer Chief Technology Officer der Logicalis Group. Er bekleidete zuletzt die Position des Chief Technology Officer für Logicalis Australien.‣ weiterlesen

Sven Behrendt ist neuer CEO der SER Group. Die Unternehmensgruppe teilt zudem mit, dass John Bates als Executive Chairman in den Beirat der SER Group berufen wurde.‣ weiterlesen

Der Ort, an dem die wichtigsten Prozesse der Datenspeicherung und -verarbeitung stattfinden, hat sich in den letzten Jahrzehnten mehrfach verschoben. Von zentralen Großrechnern bis in die Cloud und wieder zurück. Durch den aktuellen Trend des Edge Computing werden Teile der Datenverarbeitung wieder näher an den Entstehungsort gerückt. Doch was ist der effizienteste Weg?‣ weiterlesen

In vielen Unternehmen steht der Anspruch an die Produktqualität in krassem Gegensatz zum Anspruch an die Stamm- und Plandaten. Doch diese sind essenziell für viele Berechnungen bis hin zur Wirtschaftlichkeit eines Produktes. Datenpflege im Werk ist zwar mühsam, aber mit den passenden Methoden und Software gut zu bewältigen.‣ weiterlesen

Wirklich Nutzen aus Machine Learning zu ziehen, ist schon schwer genug. Umso ärgerlicher ist es, wenn Fehler den Fortschritt verzögern. Dieser Leitfaden führt, angelehnt an zahlreiche Best Practices, durch ein erfolgreiches ML-Projekt und zeigt typische Fallstricke auf.‣ weiterlesen

Bei der Umstellung auf eine datengetriebene Produktion gibt es einige Herausforderungen, die es bereits im Vorfeld zu beachten gilt. Um diese systematisch angehen und meistern zu können, ist eine stufenweise Etablierung deshalb ein sinnvoller Weg.‣ weiterlesen

Martin Strempel ist neuer Business Development Manager Data Analytics beim beim MES-Anbieter Itac Software. In seiner bisherigen Laufbahn bei der BMW Group war er u.a. für die Produktionssteuerung im Werk in München verantwortlich und entwickelte Manufacturing Execution Systeme (MES) weiter.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige