Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktions- und Feinplanung

Maschinenauslastung und Rüstzeiten im Griff

An 5,5 Arbeitstagen pro Woche 108 Maschinen steuern und so rund 8.500 Aufträge bearbeiten: Das ist bei dem Hersteller von Präzisionswerkzeugen Lübbering seit der Implementierung einer Advanced Planning & Scheduling-Lösung möglich. Mit dem Feinplanungstool konnten Rüstzeiten minimiert und die Maschinenauslastung verbessert werden. Und auch die Transparenz in der Auftragsabwicklungskette konnte mittels IT deutlich verbessert werden.

Feinplanungstool verbessert die Maschinenauslastung

Bild: Dualis GmbH IT Solution

Die Johannes Lübbering GmbH hat sich auf die Entwicklung und Zulieferung von Hochpräzisionswerkzeugen für die Schraub- und Bohrtechnik der Automobil- und Luftfahrtindustrie sowie bei Handwerks- und Montagearbeiten und der Tankstellentechnik spezialisiert. Darüber hinaus bietet die Unternehmensgruppe Sonderlösungen für spezifische Anwendungen.

2012 befand sich das Unternehmen in folgender Situation: Die Auftragslage war hoch, aber die innerbetrieblichen Arbeitsabläufe waren nicht mehr nachvollziehbar. Es herrschten Kapazitätsengpässe durch ineffiziente Maschinenauslastung. Die Folge waren Lieferverzögerungen trotz zahlreicher Überstunden, mangelnde Zuverlässigkeit, hohe Rüstzeitquoten, unzufriedene Kunden sowie hohe Personal- und Materialkosten.

Lösung für effiziente Maschinenauslastung gesucht

Eine adäquate Lösung sollte der Planungskomplexität von rund 170 Mitarbeitern, 108 Maschinen und einer hohen Fertigungstiefe von über 90 Prozent bei kleinen Losgrößen gerecht werden. Kurze Zeit später fiel der Startschuss für die Einführung eines Fertigungsleitstandes.

Den Zuschlag erhielt schließlich die Lösung ‚Ganttplan‘ der Dualis GmbH IT Solution. Dieses interaktive Planungstool eignet sich zur vertikalen Integration. So plant die Advanced Planning and Scheduling-Lösung (APS) sämtliche Aufträge hinsichtlich der vorhandenen Ressourcen und Kapazitäten unter der Berücksichtigung von Terminen und Kosten.

Planbarkeit der Maschinenauslastung

In der Lösung lassen sich Auftragsnetze darstellen und Maschinen- und Personaleinsatz planen. Zudem lassen sich Software-gestützt Werkzeuge sowie die vorhandenen Parameter zur Rüstoptimierung verwalten. Dabei lässt sich der Leitstand über SQL-Schnittstellen in das Enterprise Resource Planning-System (ERP) integrieren, um selbst große Datenmengen zu bewältigen.

Das Feinplanungstool wurde zwischen das Unternehmenssystem und die Werkstattsteuerung geschaltet. Die Stamm- und Bewegungsdaten verbleiben dabei im ERP-System, die Feinplanung und Optimierung hingegen übernimmt die APS-Software, wodurch Datenredundanzen vermieden und der Pflegeaufwand vereinfacht werden können. So leitet das ERP-System die vorterminierten Fertigungsaufträge einmal täglich über die SQL-Schnittstelle ins APS-Tool, das diese entsprechend der verfügbaren Kapazitäten und definierten Zielkriterien plant.

Im Anschluss daran übergibt die APS-Lösung die feinterminierten Arbeitsprozesse mit der Zuordnung auf die Ressourcen an das ERP-System. Schließlich erhalten die Mitarbeiter in der Produktion die kompletten Auftragsinformationen über die Werkstattsteuerung. Neben der Auftragsfeinterminierung visualisiert das Planungstool die Ergebnisse in seinem grafischen Leitstand.

Feinplanugstool in sechs Monaten eingeführt

Die Implementierung der Software dauerte etwa sechs Monate. Dabei wurde unter Berücksichtigung verschiedener Planungsparameter auch die Produktionsreihenfolge der Werkstattaufträge reorganisiert. Mit dem Einsatz des Feinplanungswerkzeugs konnten die Maschinenauslastung verbessert, die Rüstzeiten reduziert und die Supply Chain übersichtlicher gestaltet werden. So ließen sich mithilfe von Werkstattterminals die Produktionsprozesse übersichtlicher gestalten und die Rückverfolgbarkeit der Aufträge sicherstellen.

Dabei steuert die Software die Auftragsabwicklung und trifft zahlreiche Entscheidungen, die früher manuell entschlossen wurden. Neben dieser Planungsstabilität konnten auch die angestrebten Projektziele wie geringere Durchlaufzeiten, Rüstkosten und Planungsaufwände erreicht werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Der VDE hat mit Prof. Dr. Armin Schnettler einen neuen Präsidenten. Er folgt auf Dr. Gunther Kegel.‣ weiterlesen

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige