Anzeige
Anzeige
Anzeige

Produktabkündigungen

Produktleben verlängern mit Obsolescence-Management

Beitrag drucken
Die Schleicher Electronic GmbH stellt für seine Kunden unter anderem EMS-Bauteile her. Als Käufer und Verkäufer auf dem Markt für Elektronik-Komponenten kann das Unternehmen doppelt von seinem Obsolescence-Management profitieren: Zum einen lässt sich die Versorgung der eigenen Produktion sicherstellen und zum anderen kann der Hersteller seine Erfahrungen mit den eigenen Kunden teilen – und so einen Beitrag zur Produktlebensdauer derer Maschinen leisten. Bild: Schleicher Electronic Berlin GmbH

Informationen zu Bauteilen zusammentragen und nutzen

Als Basis eines professionellen Obsolescence-Managements und um bestmöglich auf anstehende Abkündigungen reagieren zu können, sind verlässliche Zahlen unverzichtbar. Diesen Ansatz verfolgt das Elektronikunternehmen Schleicher Electronic, das seit langem ein offensives Obsolescence-Management betreibt. Als Hersteller von Bauteilen beliefert das Unternehmen nicht nur Maschinenbauer, sondern ist als Anbieter von EMS auch selbst in der Rolle des Kunden, der mit Abkündigungen umgehen muss. Von diesem Erfahrungsschatz können auch die Geschäftspartner des Fertigers profitieren. Besonders für dessen EMS-Abnehmer sind neben Zuverlässigkeit der Geräte auch begleitende Dienstleistungen wie Bauteile-Logistik, Dokumentation oder Seriennummerverwaltung wichtig. Diesen Anforderungen entsprechend bietet das Elektronikunternehmen daher über das reine Bestücken von Flachbaugruppen hinaus weiterreichende Dienstleistungen an.

Dafür trägt ein Team zum Beispiel kontinuierlich Informationen und Änderungsanzeigen für Bauteile zusammen. Aufbauend auf diesen Daten kann das Unternehmen fundierte wirtschaftliche Entscheidungen treffen, wie mit der Abkündigung umgegangen wird. Je nach Zielsetzung des Kunden ergibt dann die rechtzeitige Neukonstruierung eines betroffenen Moduls oder das rechtzeitige Aufstocken von Lagerbeständen Sinn. Das geschieht mit dem Ziel, den eigenen Abnehmern eine verlässliche Basis für deren bedarfsgerechte Planung zur Verfügung zu stellen. Somit wird das Obsolescence-Management des Elektronikfertigers zu einem Einflussfaktor auf den Produktlebenszyklus der Maschinen seiner Kunden. Der effizente Umgang mit Abkündigungen kann den Abnehmern zudem Ausgaben für teure, aber im Grunde unnötige Investitionen ersparen. Darüber hinaus steht der Elekronikhersteller im Bedarfsfall als erfahrener Berater zur Seite.

Internationaler Verein zum Abkündigungsmanagement

Um stets mit aktuellen Daten und Informationen zu arbeiten, ist Schleicher Mitglied bei der ‚Component Obsolescence Group Deutschland e.V.‘ (COG-D). Das ist ein branchenübergreifender Zusammenschluss von Fachleuten, die sich mit Problemen und Lösungen rund um das Obsolescence-Management auseinandersetzen. Mit seiner Mitgliedschaft möchte der Fertiger seine über Jahre aufgebaute Erfahrung im Bereich Product Life Cycle- und Obsolescence-Management erweitern. Denn Mitglieder im COG-D-Verein haben umfassenden Zugriff auf Präsentationen und gemeinsam erarbeitete Empfehlungen zum Abkündigungs-Management. Das betrifft mit dem COG-D den deutschen Ableger des Vereins ebenso wie den englischen COG-UK. Zudem gibt es Arbeitsgruppen mit verschiedenen Themenstellungen. Auch können Fragen zur Bearbeitung an gemeinsam ausgewählte Institute weitergereicht werden. So soll sichergestellt werden, dass die Mitglieder stets auf dem neuesten Stand zu Methoden und Konzepten für Obsolescence Management sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen