Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Product Lifecycle Management

Konstruktionswelten vereinen

Der Baden-Württembergische Druckgießmaschinen-Hersteller Oskar Frech hat nach einer Übernahme die Daten seiner verschiedenen Konstruktionsanwendungen in einer zentralen Datenbank integriert. Entstanden ist eine Entwicklungsumgebung mit durchgängig integrierter Prozesskette.

Nach einer Firmenübernahme musste der Druckgießmaschinen-Hersteller Oskar Frech GmbH & Co. KG seine Konstruktionsprozesse anpassen. Das Schorndorfer Unternehmen entwickelte Maschinen und Werkzeuge zuvor mit ‚Auto CAD‘ und ‚Inventor‘ von Autodesk. Die Verantwortlichen setzten das Ziel, alle Entwicklungsdaten in das Product Lifecycle Management-System (PLM) ‚Teamcenter‘ von Siemens PLM Software zu übernehmen. Sämtliche Dokumente aus der mechanischen Konstruktion sollten in nur einer Datenbank verwaltet und die Konstruktionsdaten für das CAD-System ‚Siemens NX‘ bereitgestellt werden. Beide Lösungen waren bereits im Haus vorhandenen und die internen Prozesse auf sie abgestimmt.

Daten integriert

Auch aus diesem Grund sollten die übernommenen Daten aus Auto CAD, Inventor und ‚Vault‘ in die bestehenden Systeme integriert werden. „Wir haben für diese Aufgaben einen Spezialisten auf dem Gebiet der Datenmigration gesucht und in ARC Solutions gefunden“, sagt Thomas Zimmermann, PLM-Administrator bei Frech. Das Software-Systemhaus aus Chemnitz bietet Unterstützung bei der Integration von IT-Lösungen und nutzt dafür Standardprodukte von Siemens und eigene Entwicklungen. Für die Aufgabe bei Frech galt es unter anderem mehr als 30.000 Alt-Dateien in Neutralformate umzuwandeln und die Daten in eine importfähige Struktur aufzubereiten. „Die Integration der 2D-Daten und 3D-Daten in die Datenbank und deren Bereitstellung für ‚NX‘ waren eine Herausforderung. Unsere Software ermöglicht es, die Konstruktionsdaten kompletter Maschinen mit ihren jeweiligen Baugruppen und Strukturen in der PLM-Datenbank abzulegen und für interne Freigabeprozesse zur Verfügung zu stellen, sodass die Prozesse beim Kunden mit den neuen Daten ohne Verluste weiterleben“, erläutert Sven Herbst, Projektleiter beim Chemnitzer Lösungsanbieter.

Zusätzlich zur Datenmigration und dem Training der Nutzer zu neuen Funktionalitäten erfolgte im IT-Projekt die Umstellung der CAD-Lösung von der Version aus 2007 auf 2013. Die Anbindung der Schnittstelle ans PLM-System haben ebenfalls die Mitarbeiter des sächsischen Unternehmens realisiert. „Mit dem Migrationsprojekt haben wir bisher getrennte Welten aus mehreren Datenbanken in einer einzigen vereint. Die Suche nach technischen Informationen findet an einer zentralen Stelle statt, das zeitaufwendige Durchsuchen mehrerer Datenpools hat nun ein Ende. Darüber hinaus benötigen wir jetzt nur noch ein 3D-CAD-System statt zwei“, fasst Thomas Zimmermann die Auswirkungen der IT-Initiative für den Maschinenbauer zusammen. Für die Schorndorfer Firma ergeben sich in der neuen Systemumgebunden zudem Effekte wie reduzierte Lizenzkosten, ein reduzierter Schulungsaufwand sowie weniger Administrationsarbeit der Programme. Die Weiterbearbeitung der Zeichnungen geschieht ohne Datenverluste im integrierten CAD-System. Von der Idee bis zum fertigen Produkt verfügt das Unternehmen Oskar Frech somit über eine integrierte Prozesskette.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige