Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Portfolio-Management als Optimierungshebel

Bei der Ausarbeitung einer Produktportfolio-Strategie ist es nicht immer zielführend, die Profitabilität von Produkten allein auf der Basis des Deckungsbeitrags zu ermitteln. Es gilt vielmehr, den Produktmix passgenau auf die Unternehmensziele abzustimmen. Um die Entscheidungen hierfür auf eine fundierte und nachvollziehbare Grundlage zu stellen, liefern Anwendungen wie IBM Ilog Werkzeuge zur Modellierung und Lösung von Optimierungsproblemen. So kann sich Planern der integrierte und wertorientierte Blick auf das Produktportfolio ihres Unternehmens eröffnen.

Finanz, Vertriebs und Produktionsaspekte sollen bei der Bestimmung des optimalen Produktportfolio betrachtet werden. Bild: Capgemini Consulting

Die Portfolio-Strategie, ein Produkt im Sortiment zu belassen, solange es einen positiven Deckungsbeitrag aufweist, scheint in der heutigen Welt begrenzter Ressourcen und volatiler Märkte nicht mehr den größten Wert zu stiften: Wachsende Abhängigkeiten zwischen Produkten und zwischen den Funktionsbereichen erfordern einen neuen, integrativen Ansatz. Ein abgestimmter Regelprozess, befähigt mit fortgeschrittenen digitalen Optimierungswerkzeugen kann die Realisierung ungenutzter Potenzialen sicherstellen. Der Vorteil ist eine deutliche Profitabilitätssteigerung sowie eine verbesserte Transparenz im Entscheidungsprozess. Wenn Unternehmen Entscheidungen über das Produktportfolio treffen, sind konkurrierende Ziele der unterschiedlichen Funktionsbereiche zu beachten. Die Geschäftsführung und das Controlling konzentrieren sich in der Regel primär auf den ‚Gewinn vor Zinsen und Steuern‘ (Ebit), also das operative Ergebnis.

Der Produktmanager hingegen richtet seinen Blick im Gegensatz zum Vertrieb nicht auf den Produktumsatz, sondern auf den Produktertrag. Somit gibt es im Unternehmen auf der einen Seite eine treibende Kraft, die die Erhöhung der einzelnen Produkt-Deckungsbeiträge anstrebt und auf der anderen Seite die Zielsetzung, eine breite Produktpalette zu haben, um durch ein breites Sortiment die Verkaufszahlen zu erhöhen und somit den Gesamtumsatz zu steigern. Ein weiterer Zielkonflikt entsteht, wenn man die Produktion mit einbezieht, die immer noch an der Ressourcenauslastung gemessen wird, was kurzfristig häufig zu einem unnötigen Produktionsvolumen führt, ohne dabei die Markseite zu beachten – erhöhte Kapitalbindung ist die häufig anzutreffende Folge dieses Steuerungsprinzips. Wenn die Einflussfaktoren wie Maschinen, Personal, Rohstoffe, Energie und Raum mittel- oder langfristig nicht ausreichen, um den Kundenbedarf zu decken, müssen Unternehmen entscheiden, wie die vorhandene Kapazität zwischen den Produkten am besten zugeteilt wird. In diesem Fall reicht die Betrachtung der absoluten Deckungsbeiträge nicht aus, um den optimalen Produktmix zu ermitteln. Vielmehr soll die Inanspruchnahme der Engpassressourcen durch die Fertigung der einzelnen Produkte in die Betrachtung gezogen werden.

Portfolio-Optimierung mit Blick auf das große Ganze

Eine integrierte, wertorientierte Produktportfolio-Optimierung verbindet die unterschiedlichen Sichten und ermittelt auf der strategischen Ebene den vielversprechendsten Produktmix, zur Steigerung der Gesamtmarge unter Berücksichtigung der Absatzprognose, der strategischen Business-Regeln und der Produktionskapazitäten. Die integrierte Betrachtung kann zu einer signifikanten Steigerung der Profitabilität führen und die Transparenz im Unternehmen deutlich verbessern. Das wird erreicht, indem die Absatzprognose, die absoluten Produktdeckungsbeiträge und die strategischen Unternehmensziele mit der Produktionsseite in Regelmeetings unter Nutzung analysierter Daten abgeglichen werden. Somit kann ein Unternehmen die echten, engpassorientierten Wertbeiträge der Produkte bestimmen sowie fundierte strategische Investitionsentscheidungen in der Produktion treffen. Darüber hinaus wird der Wertbeitrag der einzelnen Produktionsressourcen ersichtlich, sodass der richtige Grad an Flexibilität zwischen Eigenfertigung und Fremdbeschaffung bestimmt werden kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige