Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Penetration Testing

Härtetest für Netzwerk-Sicherheit

Im Wettlauf zwischen Angreifern, die sich durch illegalen Zugriff auf Unternehmensnetzwerke bereichern wollen, und Sicherheitsverantwortlichen befinden sich die Angreifer häufig im Vorteil. Denn ihre Methoden werden zunehmend ausgefeilter, während die Abwehrstrategien bislang nicht im notwendigen Umfang Schritt halten. Hinzu kommt, dass die meisten Unternehmen keine validen Kenntnisse darüber besitzen, wo sich kritische Schwachstellen in ihrer IT befinden. Um hier gegenzusteuern empfiehlt sich die methodische Suche nach Sicherheitslücken mittels sogenannter Penetrationstests, um Risiken anschließend systematisch beseitigen zu können.

Bild: Fotolia/alphaspirit

Vor einigen Jahren galten Unternehmen bereits als geschützt gegen Schadsoftware und Know-how-Diebstahl, wenn sie Firewalls und Virenscanner implementiert hatten. Diese Annahme verliert mittlerweile ihre Gültigkeit: So erklärte unlängst RSA-Vorstand Art Corviello anlässlich seiner Rede auf der Sicherheitstagung ‚RSA Conference Europe‘, dass, falls er die Position eines ‚Chief Information Security Officer‘ (CISO) innehätte, seine Einsparungsmaßnahmen in erster Linie den Bereich ‚Antiviren‘ betreffen würden. Denn diese spürten durchschnittlich nur noch 30 bis 40 Prozent der Gefahren im Netz auf.

Diese Quote lässt sich leicht erklären, denn Angriffe werden – wenn sie wirtschaftlich motiviert sind – mit speziell auf die jeweilige Umgebung individualisierten Tools durchgeführt und nicht mittels wahlloser Viren-Attacken. Hinzu kommt, dass selbst im Hinblick auf Routine-Angriffe die Wirksamkeit der Standard-Maßnahmen als relativ begrenzt zu bezeichnen ist, weil sie in der Regel mittels retrograd basierter Überprüfungen nur jene schadhaften Codes detektieren können, die bereits bekannt sind. Da jedoch ständig neue Viren geschrieben werden, werden die Systeme durch diesen Ansatz nicht gegen unmittelbar aufgetretene Bedrohungen geschützt.

Methodische Durchleuchtung des Unternehmensnetzwerks

Gleichzeitig fristet die IT-Sicherheit in Industrieunternehmen vielfach noch ein Schattendasein und wird tendenziell eher ausgeklammert, weil sie – aus Managementsicht – nicht besonders attraktiv ist. Denn Sicherheitsmaßnahmen und -personal verursachen Kosten, ohne dass ein rechnerisch nachweisbarer Beitrag zur Wertschöpfung geleistet wird. Folglich sind die Maßnahmen im Vergleich zu anderen IT-Projekten, etwa im Bereich Backup, aufgrund der ohnehin knappen Budgets meist unterdimensioniert. Um diese Diskrepanz auszugleichen, empfiehlt sich eine methodische Durchleuchtung der Unternehmensnetzwerke. Auf diese Weise kann aufgedeckt werden, in welche Bereiche gezielt investiert werden muss, um die Unternehmens-IT wirkungsvoll zu schützen und so einen kontinuierlichen Geschäftsbetrieb zu unterstützen.

Organisation kommt vor technischen Maßnahmen

In Umkehrung dazu ist es jedoch – vor allem in komplexen Organisationen – nicht sinnvoll einen Penetrationstest durchzuführen, wenn im Unternehmen keinerlei durchgängige Konzepte inklusive der dazugehörenden Richtlinien bezüglich der IT-Sicherheit vorliegen. Von daher sollte diese Methodik nicht eingesetzt werden, um eine Sicherheitsstrategie zu entwickeln, sondern erst dann, wenn diese – zumindest rudimentär und hinterlegt mit entsprechenden Maßnahmen – vorhanden ist. Eine grundsätzliche Vorgehensweise bezüglich Penetrationstests ist definiert, unter anderem in der Studie ‚Durchführung von Penetrationstests‘, herausgegeben vom BSI. Der tatsächliche Umfang der Überprüfung ist jedoch im Einzelfall davon abhängig, wie exponiert das Unternehmen in der Öffentlichkeit steht – also wie hoch die Angriffswahrscheinlichkeit und wie groß der mögliche Schaden, der daraus resultiert, ausfallen. Prinzipiell können Penetrationstests entweder automatisiert mittels Schwachstellen-Scanner oder individualisiert durch Beauftragung eines externen Dienstleisters durchgeführt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige