Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Outsourcing-Angebot gründlich prüfen

Der Preis ist nicht alles

Auch produzierende Unternehmen lagern inzwischen ganze IT-Infrastrukturen oder den Rechenzentrums- und Applikationsbetrieb aus. Dabei wächst die Komplexität der Ausschreibung mit der Vielzahl der Aufgabenfelder, die durch IT unterstützt werden, erheblich. Für Betriebe empfiehlt es sich daher, mögliche 'Stolpersteine' im Hinblick etwa auf den Leistungsumfang der Angebote im Vorfeld auszuräumen. Das entsprechende Know-how kann dabei auch von einer Beratung kommen.



Bild: Schaeffler-Group

Spätestens seit der Wirtschaftsdelle in 2009 stellt auch der produzierende Mittelstand Organisation und Prozesse stärker auf den Prüfstand. Früher lautete die Maxime in vielen Fällen, alles sebst zu machen – das galt auch für die IT. Inzwischen rückt die Frage ‚Wie kann ich meine IT-Kosten preiswert variabel gestalten, um so auf geschäftliche Veränderungen schneller adäquat reagieren zu können?‘ immer stärker in den Fokus der Überlegungen. Das geschieht zu Recht, denn mit intelligentem Auslagern von Leistungen im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) können Mittelständler auf wirtschaftlichen Schwankungen vielfach flexibler antworten. Gleichzeitig kann sich ein Unternehmen im Zusammenspiel mit international agierenden Partnern der Anforderungen der Globalisierung an IT-Landschaft und – Prozesse möglicherweise besser stellen als aus eigener Kraft.

Die Produktion muss weiterlaufen

Doch schon die Vergabe ihrer IKT an externe Partner kann sich für produzierende Unternehmen komplex gestalten. Denn gerade die Industrie muss extrem darauf achten, dass sie im Zuge der Auslagerung ihre Produktionsabläufe keinen Augenblick gefährden. Entsprechend wichtig ist es, Änderungen im IT-Betrieb im Zusammenspiel mit dem Outsourcing-Dienstleister schon im Vorfeld so zu gestalten, dass eine höchstmögliche Verfügbarkeit der kritischen Infrastrukturkomponenten gewährleistet ist. Dabei sollten technische Gegebenheiten ebenso beachtet werden wie rechtliche Rahmenbedingungen. Dies gilt im Hinblick auf die Verfügbarkeit der IT-Services genauso wie im Bezug auf die Frage, wie sich ein möglicher Anbieterwechsel technisch und vertraglich handhaben lässt.

Know-how für Outsourcing- Prozesse einkaufen

Nicht jeder Betrieb kann diesen Aufgabenkomplex komplett aus eigenen Ressourcen stemmen. Um nicht zusätzliches, kostenintensives Know-how für den Auslagerungsprozess aufbauen zu müssen, kann es sich für Fertigungsunternehmen daher lohnen, eine spezialisierte IT-Strategieberatung aus dem Sourcing-Umfeld an Bord zu holen. Dieses Vorgehen kann dem Unternehmen zum Einen helfen, die vielfach komplexen Übergangs- und Migrationsszenarien beim ‚ersten Anlauf‘ besser zu handhaben. Andere Betriebe haben möglicherweise bereits selbst ausgelagert und wollen diesen Prozess jetzt strategischer und effizienter gestalten. Mögliche Aufgabenstellungen umfassen dabei die Suche nach dem passenden Dienstleister genauso wie die Überprüfung bestehender Outsourcing-Verträge im Hinblick etwa auf das Preis-/Leistungsverhältnis. Die dritte, klassischen Variante für den Einsatz eines Beratungshauses betrifft die Frage, ob im konkreten Fall ein IT-Outsorcing überhaupt zum Erschließen von Optimierungspotenziale im Betrieb führen kann.

Neues Aufgabenspektrum für die IT-Abteilung

Die internen IT-Abteilungen, die insgesamt eher zu wenige als zu viele Mitarbeiter haben, müssen das Outsourcing dabei kaum fürchten. Die meisten Unternehmen übergeben ihnen anschließend ohnehin höherwertige Aufgaben – wie etwa die Steuerung der ICT-Dienstleister. Andere IT-Mitarbeiter steigen zum Business Consultant im eigenen Haus auf, wo sie statt Routineaufgaben abzuleisten, zukunftsfähige Innovationen vorantreiben können.


Das könnte Sie auch interessieren:

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige