Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Outsourcing-Angebot gründlich prüfen

Der Preis ist nicht alles

Auch produzierende Unternehmen lagern inzwischen ganze IT-Infrastrukturen oder den Rechenzentrums- und Applikationsbetrieb aus. Dabei wächst die Komplexität der Ausschreibung mit der Vielzahl der Aufgabenfelder, die durch IT unterstützt werden, erheblich. Für Betriebe empfiehlt es sich daher, mögliche 'Stolpersteine' im Hinblick etwa auf den Leistungsumfang der Angebote im Vorfeld auszuräumen. Das entsprechende Know-how kann dabei auch von einer Beratung kommen.



Bild: Schaeffler-Group

Spätestens seit der Wirtschaftsdelle in 2009 stellt auch der produzierende Mittelstand Organisation und Prozesse stärker auf den Prüfstand. Früher lautete die Maxime in vielen Fällen, alles sebst zu machen – das galt auch für die IT. Inzwischen rückt die Frage ‚Wie kann ich meine IT-Kosten preiswert variabel gestalten, um so auf geschäftliche Veränderungen schneller adäquat reagieren zu können?‘ immer stärker in den Fokus der Überlegungen. Das geschieht zu Recht, denn mit intelligentem Auslagern von Leistungen im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) können Mittelständler auf wirtschaftlichen Schwankungen vielfach flexibler antworten. Gleichzeitig kann sich ein Unternehmen im Zusammenspiel mit international agierenden Partnern der Anforderungen der Globalisierung an IT-Landschaft und – Prozesse möglicherweise besser stellen als aus eigener Kraft.

Die Produktion muss weiterlaufen

Doch schon die Vergabe ihrer IKT an externe Partner kann sich für produzierende Unternehmen komplex gestalten. Denn gerade die Industrie muss extrem darauf achten, dass sie im Zuge der Auslagerung ihre Produktionsabläufe keinen Augenblick gefährden. Entsprechend wichtig ist es, Änderungen im IT-Betrieb im Zusammenspiel mit dem Outsourcing-Dienstleister schon im Vorfeld so zu gestalten, dass eine höchstmögliche Verfügbarkeit der kritischen Infrastrukturkomponenten gewährleistet ist. Dabei sollten technische Gegebenheiten ebenso beachtet werden wie rechtliche Rahmenbedingungen. Dies gilt im Hinblick auf die Verfügbarkeit der IT-Services genauso wie im Bezug auf die Frage, wie sich ein möglicher Anbieterwechsel technisch und vertraglich handhaben lässt.

Know-how für Outsourcing- Prozesse einkaufen

Nicht jeder Betrieb kann diesen Aufgabenkomplex komplett aus eigenen Ressourcen stemmen. Um nicht zusätzliches, kostenintensives Know-how für den Auslagerungsprozess aufbauen zu müssen, kann es sich für Fertigungsunternehmen daher lohnen, eine spezialisierte IT-Strategieberatung aus dem Sourcing-Umfeld an Bord zu holen. Dieses Vorgehen kann dem Unternehmen zum Einen helfen, die vielfach komplexen Übergangs- und Migrationsszenarien beim ‚ersten Anlauf‘ besser zu handhaben. Andere Betriebe haben möglicherweise bereits selbst ausgelagert und wollen diesen Prozess jetzt strategischer und effizienter gestalten. Mögliche Aufgabenstellungen umfassen dabei die Suche nach dem passenden Dienstleister genauso wie die Überprüfung bestehender Outsourcing-Verträge im Hinblick etwa auf das Preis-/Leistungsverhältnis. Die dritte, klassischen Variante für den Einsatz eines Beratungshauses betrifft die Frage, ob im konkreten Fall ein IT-Outsorcing überhaupt zum Erschließen von Optimierungspotenziale im Betrieb führen kann.

Neues Aufgabenspektrum für die IT-Abteilung

Die internen IT-Abteilungen, die insgesamt eher zu wenige als zu viele Mitarbeiter haben, müssen das Outsourcing dabei kaum fürchten. Die meisten Unternehmen übergeben ihnen anschließend ohnehin höherwertige Aufgaben – wie etwa die Steuerung der ICT-Dienstleister. Andere IT-Mitarbeiter steigen zum Business Consultant im eigenen Haus auf, wo sie statt Routineaufgaben abzuleisten, zukunftsfähige Innovationen vorantreiben können.


Das könnte Sie auch interessieren:

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige