Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Outsourcing-Angebot gründlich prüfen

Der Preis ist nicht alles

Auch produzierende Unternehmen lagern inzwischen ganze IT-Infrastrukturen oder den Rechenzentrums- und Applikationsbetrieb aus. Dabei wächst die Komplexität der Ausschreibung mit der Vielzahl der Aufgabenfelder, die durch IT unterstützt werden, erheblich. Für Betriebe empfiehlt es sich daher, mögliche 'Stolpersteine' im Hinblick etwa auf den Leistungsumfang der Angebote im Vorfeld auszuräumen. Das entsprechende Know-how kann dabei auch von einer Beratung kommen.



Bild: Schaeffler-Group

Spätestens seit der Wirtschaftsdelle in 2009 stellt auch der produzierende Mittelstand Organisation und Prozesse stärker auf den Prüfstand. Früher lautete die Maxime in vielen Fällen, alles sebst zu machen – das galt auch für die IT. Inzwischen rückt die Frage ‚Wie kann ich meine IT-Kosten preiswert variabel gestalten, um so auf geschäftliche Veränderungen schneller adäquat reagieren zu können?‘ immer stärker in den Fokus der Überlegungen. Das geschieht zu Recht, denn mit intelligentem Auslagern von Leistungen im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) können Mittelständler auf wirtschaftlichen Schwankungen vielfach flexibler antworten. Gleichzeitig kann sich ein Unternehmen im Zusammenspiel mit international agierenden Partnern der Anforderungen der Globalisierung an IT-Landschaft und – Prozesse möglicherweise besser stellen als aus eigener Kraft.

Die Produktion muss weiterlaufen

Doch schon die Vergabe ihrer IKT an externe Partner kann sich für produzierende Unternehmen komplex gestalten. Denn gerade die Industrie muss extrem darauf achten, dass sie im Zuge der Auslagerung ihre Produktionsabläufe keinen Augenblick gefährden. Entsprechend wichtig ist es, Änderungen im IT-Betrieb im Zusammenspiel mit dem Outsourcing-Dienstleister schon im Vorfeld so zu gestalten, dass eine höchstmögliche Verfügbarkeit der kritischen Infrastrukturkomponenten gewährleistet ist. Dabei sollten technische Gegebenheiten ebenso beachtet werden wie rechtliche Rahmenbedingungen. Dies gilt im Hinblick auf die Verfügbarkeit der IT-Services genauso wie im Bezug auf die Frage, wie sich ein möglicher Anbieterwechsel technisch und vertraglich handhaben lässt.

Know-how für Outsourcing- Prozesse einkaufen

Nicht jeder Betrieb kann diesen Aufgabenkomplex komplett aus eigenen Ressourcen stemmen. Um nicht zusätzliches, kostenintensives Know-how für den Auslagerungsprozess aufbauen zu müssen, kann es sich für Fertigungsunternehmen daher lohnen, eine spezialisierte IT-Strategieberatung aus dem Sourcing-Umfeld an Bord zu holen. Dieses Vorgehen kann dem Unternehmen zum Einen helfen, die vielfach komplexen Übergangs- und Migrationsszenarien beim ‚ersten Anlauf‘ besser zu handhaben. Andere Betriebe haben möglicherweise bereits selbst ausgelagert und wollen diesen Prozess jetzt strategischer und effizienter gestalten. Mögliche Aufgabenstellungen umfassen dabei die Suche nach dem passenden Dienstleister genauso wie die Überprüfung bestehender Outsourcing-Verträge im Hinblick etwa auf das Preis-/Leistungsverhältnis. Die dritte, klassischen Variante für den Einsatz eines Beratungshauses betrifft die Frage, ob im konkreten Fall ein IT-Outsorcing überhaupt zum Erschließen von Optimierungspotenziale im Betrieb führen kann.

Neues Aufgabenspektrum für die IT-Abteilung

Die internen IT-Abteilungen, die insgesamt eher zu wenige als zu viele Mitarbeiter haben, müssen das Outsourcing dabei kaum fürchten. Die meisten Unternehmen übergeben ihnen anschließend ohnehin höherwertige Aufgaben – wie etwa die Steuerung der ICT-Dienstleister. Andere IT-Mitarbeiter steigen zum Business Consultant im eigenen Haus auf, wo sie statt Routineaufgaben abzuleisten, zukunftsfähige Innovationen vorantreiben können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige