Anzeige

Online-Technologie am Werkerplatz

Web 2.0 für die Produktion

Beitrag drucken
Das Beispiel einer Arbeitsanweisung zeigt, was ein Wiki im industriellen Umfeld leisten kann: Informationen, die im Unternehmen ohnehin vorhanden sind, etwa als Text- oder PDF-Datei, werden strukturiert in Webseiten dargestellt und lassen sich an jedem PC abrufen.
Bild: DE software & control GmbH

Klare Vorgaben verbessern die Dokumentation

Werden dagegen Arbeitsanweisungen in einer Wiki-Anwendung erstellt, kann effizient auf die auftretenden Probleme eingegangen werden: Struktur und Darstellung einer Arbeitsanweisung werden klar und einheitlich vorgegeben, die Präsentation ist als Papierdokument und elektronisch möglich. Das gestattet den Übergang zur papierlosen Produktion mit Hilfe von stationären PC oder Mobilegeräten ohne großen Aufwand. Eine zentrale Speicherung, die versionsgeführte Bearbeitung und Online-Verfügbarkeit der Informationen stellen dabei sicher, dass am Arbeitsplatz immer die aktuelle Version der Arbeitsanweisung verwendet wird. Im Unterschied zu den meisten herkömmlichen Wikis werden in der Industrie-Anwendung zwar nur freigegebene Dokumentversionen im Prozess verwendet, die Arbeitsvorbereitung kann aber gleichzeitig an weiterführenden Versionen arbeiten, um beispielsweise neue Baugruppenversionen oder aktuell laufende Verbesserungsmaßnahmen einzuarbeiten.

Unterstützung für den Änderungsprozess

Hier bieten die Standardfunktionen eines Wikis wie Diskussion und Änderungsbenachrichtigungen große Vorteile im Änderungsprozess: Die Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen lässt sich durch die Diskussionsfunktion im Team beschleunigen und aufzeichnen. Auf Änderungen in bestimmten Dokumenten können Anwender nach einer Benachrichtung über eine ‚Beobachten‘-Funktion gezielt reagieren. Eine weitere Zusatzfunktion des Industrial Wiki ist die benutzerorientierte Statusverfolgung. Zu jedem Produktionsmitarbeiter wird dokumentiert, ob er die aktuell gültige Version einer Arbeitsanweisung zur Kenntnis genommen hat. Im Gegensatz zu konventionellen Systemen wird der Mitarbeiter durch Änderungsvermerke im Dokument auf Abweichungen von der Vorgängerversion hingewiesen. Quittiert der Mitarbeiter diese Hinweise, so werden beim nächsten Aufruf die Dokumente ohne Hinweise angezeigt. Der Dokumenten-Workflow wird dadurch bis auf die Produktionsebene erweitert, wobei ein Rechtemanagement die Befugnisse jedes Benutzers detailliert regelt.

Neue Konzepte auf Basis von dynamischen Informationen

Über die Unterstützung des Dokumentenmanagements hinaus gestatt die Wiki-Anwendung Betrieben, neue Informationskonzepte einzusetzen. Durch das Einbinden dynamischen Inhalte wie Kennzahlen oder Lagerbestände aus anderen IT-Lösungen kann das System dem Mitarbeiter auf Basis aktueller Arbeitsbedingungen aufbereitete Informationen zur Verfügung stellen. Dazu bietet es sich an, die web-basierte Informationsbereitstellung nahtlos in klassische Client-Server-Anwendungen zu integrieren, um aktuellen Anforderungen an Verfügbarkeit, Benutzbarkeit und Geschwindigkeit der Applikationen Rechnung zu tragen. Denn reine internet- oder intranetbasierte System stoßen im Produktionsumfeld, zum Teil auch wegen Implemtierungsproblemen, vielfach an ihre Grenzen. Dazu bietet DE Software mit Work.Desc eine Plattform an, um unter anderem Webanwendung und Produtkrionsinformationssysteme direkt zu verbinden. Denn erst über das enge Zusammenspiel von Web 2.0-Funktionen und Produktionssystemen lässt sich das Potenzial von Online-Technologien für die Prozessgestaltung in produzierenden Unternehmen ausschöpfen.

 

Online-Technologie für die Werkhalle

Bild: DE software & control GmbH

Industrial Wiki ist das neueste Produkt des MES-Anbieters DE software & control GmbH aus Dingolfing. Das webbasierte System baut auf der Open Source Plattform XWiki auf und erweitert das Wiki-Konzept um produktionsrelevante Funktionen. Für die Integration in seine produktionsnahen IT-Lösungen – darunter das Manufacturing Execution-System .Desc – stellt das Softwarehaus mit Work.Desc eine Systemplattform bereit, die einerseits Produkt- und Auftragsinformationen hoch verfügbar und industrietauglich am Produktionsarbeitsplatz zur Verfügung stellt und gleichzeitig die Offenheit bietet, Industrial Wiki und weitere Webanwendungen direkt einzubinden. Vom Benutzer benötigte Informationen werden dabei ungeachtet der Datenquelle in der aktiven Anwendung angezeigt. Das Unternehmen aus Dingolfing bietet außerdem als Systemintegrator Komplettservice von Beratung, Systeminstallation, Entwicklung von Standardkomponenten bis hin zur Umsetzung von kundenindividuellen Gesamtprojekten an.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige