Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ökologische Produktionsanlagen

Energieverschwendern auf der Spur

Die Bedeutung von Energieeffizienz nimmt auch in der Produktion immer weiter zu. Steigende Energiekosten, die von der Politik angestrebte CO2-Reduktion und damit einhergehende Einsparziele der Unternehmen sind Grund genug, energiearme Produktionsprozesse zu etablieren. Methoden und Leitfäden wie das Green Factory Planning zur energieschonenden Fabrikplanung können Unternehmen helfen, den betrieblichen Energieverbrauch umfassend zu analysieren und zu verringern.

Fossile Ressourcen sind begrenzt, Energiepreise steigen und gesetzliche Anforderungen bezüglich Rohstoff- und Energieverbrauchverbrauch werden strenger. Diese Situation stellt produzierende Unternehmen vor große Herausforderungen. Ob Automobilhersteller, Maschinenbauer oder Pharmaproduzent – Abnehmer und Endverbraucher fordern von Industriebetrieben zunehmend nicht nur umweltfreundliche Produkte, sondern die Erzeugnisse sollen auch nachhaltig produziert werden. Um wirtschaftlich zu agieren und gleichzeitig die immer strengeren gesetzlichen Auflagen zu erfüllen, gewinnt Umweltverträglichkeit an Wichtigkeit für produzierende Unternehmen.

Für Anlagenplaner und -betreiber bedeutet diese Entwicklung, dass sie den Faktor Energie neben den bestehenden Anforderungen hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Qualität und Flexibilität zunehmend in ihre Betrachtungen mit einbeziehen müssen. Doch dazu fehlen in der Praxis häufig zeitgemäße Konzepte und umfassende Lösungsansätze: „Die Unternehmen begegnen den Herausforderungen oft nur mit isolierten Einzelmaßnahmen, die meist nicht die nötige Detailtiefe aufweisen“, sagt Berater Jan Bernhardt von IFP Consulting. „Es fehlt an einem Gesamtbild. Und das kann man sich nur mit einer ganzheitlichen Methode wie Green Factory Planning verschaffen.“

Leitfaden für ökologische Fabrikplanung

Der Green Factory Planning-Ansatz des Beratungshauses umfasst unter anderem einen Leitfaden für die ökologische Fabrikplanung. Das Papier fasst alle Aspekte zusammen, die Unternehmen für den umweltverträglichen und ökonisch sinnvollen Betrieb sowie bei der Konzeption von Fabrikanlagen berücksichtigen sollten. Die adressierten Aspekte reichen von Hilfestellungen für die Standortauswahl und das Groblayout der Anlagen über die Energiewertstrom-Analyse bis hin zum Energiepass für gewerblich genutze Immobilien.

Mit einfachen Mitteln zum Ziel

Oftmals lassen sich dabei bereits mit einfachen Mitteln merkliche Effekte erreichen: Bei der Standortauswahl sollten Unternehmen zum Beispiel darauf achten, dass im Umfeld der Anlage natürliche Kühlkreisläufe wie Seen, Flüsse oder Wind existieren, in die ein Unternehmen sein Werk integrieren kann. Zudem sollte sich ein Stromerzeuger in der Nähe befinden, der die Produktionsanlagen schnell und zuverlässig versorgen kann.

Auch die Ausrichtung des Gebäudes bietet Ansätze für eine energieeffiziente Anlagengestaltung: Offene und stark frequentierte Bereiche wie Warenein- und -ausgänge im Lager sollten an der windabgeneigten Seite der Gebäude liegen. Darüber hinaus eignen sich manche Gebäude besonders gut als Wärme- oder Kältepuffer, beispielsweise Lagerhallen im Außenbereich. Sie können zur Abschirmung der energieintensiven Produktionsgebäude im Innenbereich der Anlage dienen.

„Das Sparen beginnt bei der Neuplanung einer Fabrik schon mit der Auswahl der Himmelsrichtung“, erläutert Bernhardt. Ein Unternehmen sollte demnach auch überlegen, ob es die Sonne für die Energiegewinnung einer Abteilung nutzen möchte. In diesem Fall kann es sich beispielsweise lohnen, Dachflächen die später Solarzellen aufnehmen sollen, in Südrichtung anzulegen. Soll hingegen möglichst wenig Energie für Kühlung und Klimatisierung aufgewendet werden, bietet sich die Ausrichtung von Fensterseiten oder offenen Eingangsbereichen nach Norden an.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige