Anzeige
Beitrag drucken

OEE-Optimierung: Teilnehmer für Studie gesucht

Das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA führt zurzeit eine Untersuchung zum Thema ‚OEE 4.0: Automatisierte Produktivitätsoptimierung in verketteten Anlagen‘ durch und sucht hierfür noch Teilnehmer aus der Industrie. Teilnehmer müssen lediglich einige Fragen online beantworten und bekommen als Dank die Ergebnisse der Analyse sowie Informationen über zu entwickelnde Werkzeuge.

Welche Potenziale stecken in verketteten Anlagen? Wie lässt sich die Effektivität auch bei komplexen Produktionslinien steigern? Und wie erhält der Mitarbeiter betriebsparallel Transparenz über das dynamische Maschinenverhalten und kann Fehlerfortpflanzungen erkennen? In der Umfrage 'OEE 4.0: Automatisierte Produktivitätsoptimierung in verketteten Anlagen' suchen die Wissenschaftler des Fraunhofer IPA derzeit nach Antworten.

Problemspezifische Werkzeuge

Ziel der Umfrage ist, problemspezifische Werkzeuge zu entwickeln, um damit Fertigungssysteme intelligent zu analysieren und Unternehmen bei der Optimierung zu unterstützen. Damit soll die Produktion in Hochlohnländern wie Deutschland auch bei steigender Komplexität wirtschaftlicher gemacht werden.

Ansätze vorentwickelt

In ihrem Applikationszentrum Industrie 4.0 haben die IPA-Experten schon innovative Ansätze vorentwickelt, die auf neuen Data-Mining-Technologien basieren. Um herauszufinden, welche Lösungen die Unternehmen als wirtschaftlich sinnvoll betrachten, sind sie jetzt auf Angaben aus der Industrie angewiesen. Dafür können interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer innerhalb von fünf bis zehn Minuten den Online-Fragebogen ausfüllen. Als Dankeschön erhalten sie nicht nur die elektronische Fassung der Ergebnisse, sondern auch Informationen über die zu entwickelnden Werkzeuge.

Zur Umfrage gelangen Sie über diesen Link.

(Quelle:Fraunhofer IPA/Bild:Rainer Bez/Fraunhofer IPA)


Das könnte Sie auch interessieren:

Produkte werden innovationsgetriebener, intelligenter, personalisierter - kleine Losgrößen sind die Folgen. Domänen wie Mechanik, Elektrik und Elektronik sowie Software und Automatisierung wachsen zusammen - smarte Produkte erfordern ein Umdenken bei Produktstrukturen und Prozessen, wie es im Whitepaper von Siemens dargestellt ist. Vor allem in der Produktion wird Flexibilität zum wichtigen Schlüssel, die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige