Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

OEE-Optimierung: Teilnehmer für Studie gesucht

Das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA führt zurzeit eine Untersuchung zum Thema ‚OEE 4.0: Automatisierte Produktivitätsoptimierung in verketteten Anlagen‘ durch und sucht hierfür noch Teilnehmer aus der Industrie. Teilnehmer müssen lediglich einige Fragen online beantworten und bekommen als Dank die Ergebnisse der Analyse sowie Informationen über zu entwickelnde Werkzeuge.

Welche Potenziale stecken in verketteten Anlagen? Wie lässt sich die Effektivität auch bei komplexen Produktionslinien steigern? Und wie erhält der Mitarbeiter betriebsparallel Transparenz über das dynamische Maschinenverhalten und kann Fehlerfortpflanzungen erkennen? In der Umfrage 'OEE 4.0: Automatisierte Produktivitätsoptimierung in verketteten Anlagen' suchen die Wissenschaftler des Fraunhofer IPA derzeit nach Antworten.

Problemspezifische Werkzeuge

Ziel der Umfrage ist, problemspezifische Werkzeuge zu entwickeln, um damit Fertigungssysteme intelligent zu analysieren und Unternehmen bei der Optimierung zu unterstützen. Damit soll die Produktion in Hochlohnländern wie Deutschland auch bei steigender Komplexität wirtschaftlicher gemacht werden.

Ansätze vorentwickelt

In ihrem Applikationszentrum Industrie 4.0 haben die IPA-Experten schon innovative Ansätze vorentwickelt, die auf neuen Data-Mining-Technologien basieren. Um herauszufinden, welche Lösungen die Unternehmen als wirtschaftlich sinnvoll betrachten, sind sie jetzt auf Angaben aus der Industrie angewiesen. Dafür können interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer innerhalb von fünf bis zehn Minuten den Online-Fragebogen ausfüllen. Als Dankeschön erhalten sie nicht nur die elektronische Fassung der Ergebnisse, sondern auch Informationen über die zu entwickelnden Werkzeuge.

Zur Umfrage gelangen Sie über diesen Link.

(Quelle:Fraunhofer IPA/Bild:Rainer Bez/Fraunhofer IPA)


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige