Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

OEE-Optimierung: Teilnehmer für Studie gesucht

Das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA führt zurzeit eine Untersuchung zum Thema ‚OEE 4.0: Automatisierte Produktivitätsoptimierung in verketteten Anlagen‘ durch und sucht hierfür noch Teilnehmer aus der Industrie. Teilnehmer müssen lediglich einige Fragen online beantworten und bekommen als Dank die Ergebnisse der Analyse sowie Informationen über zu entwickelnde Werkzeuge.

Welche Potenziale stecken in verketteten Anlagen? Wie lässt sich die Effektivität auch bei komplexen Produktionslinien steigern? Und wie erhält der Mitarbeiter betriebsparallel Transparenz über das dynamische Maschinenverhalten und kann Fehlerfortpflanzungen erkennen? In der Umfrage 'OEE 4.0: Automatisierte Produktivitätsoptimierung in verketteten Anlagen' suchen die Wissenschaftler des Fraunhofer IPA derzeit nach Antworten.

Problemspezifische Werkzeuge

Ziel der Umfrage ist, problemspezifische Werkzeuge zu entwickeln, um damit Fertigungssysteme intelligent zu analysieren und Unternehmen bei der Optimierung zu unterstützen. Damit soll die Produktion in Hochlohnländern wie Deutschland auch bei steigender Komplexität wirtschaftlicher gemacht werden.

Ansätze vorentwickelt

In ihrem Applikationszentrum Industrie 4.0 haben die IPA-Experten schon innovative Ansätze vorentwickelt, die auf neuen Data-Mining-Technologien basieren. Um herauszufinden, welche Lösungen die Unternehmen als wirtschaftlich sinnvoll betrachten, sind sie jetzt auf Angaben aus der Industrie angewiesen. Dafür können interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer innerhalb von fünf bis zehn Minuten den Online-Fragebogen ausfüllen. Als Dankeschön erhalten sie nicht nur die elektronische Fassung der Ergebnisse, sondern auch Informationen über die zu entwickelnden Werkzeuge.

Zur Umfrage gelangen Sie über diesen Link.

(Quelle:Fraunhofer IPA/Bild:Rainer Bez/Fraunhofer IPA)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Gedanke hinter dem Internet of Things ist im Grunde einfach: Ansonsten 'stumme' Geräte werden mittels Sensorik und Datenübertragung zum Sprechen gebracht. Das Potenzial ist enorm, wenn etwa Maschinen, Halbzeuge und fertige Produkte ihren Produzenten Hinweise darauf liefern, was sich künftig besser machen ließe.‣ weiterlesen

Das Potenzial des Internet der Dinge für Fertigungsunternehmen ist riesig. Der Prozessverbesserungsansatz DevOps kommt aus der IT-Welt, lässt sich aber hervorragend auf die industrielle IT übertragen, um das IoT-Leistungsversprechen in wertorientierte innovative Services umzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige