Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Normkonforme Prozesse gestalten

Energiemanagement konsequent umsetzen

Soll ein Energiemanagement-System nach DIN-Vorgaben umgesetzt werden, findet vieles auf der Prozessebene statt. Um Projekte erfolgreich durchzuführen, die mitunter tief in wertschöpfende Geschäftsprozesse eingreifen, sollten Ziele und Methoden im Vorfeld genau definiert werden.

Bild: Robotron Datenbank-Software GmbH

Steigende Energiekosten, die Forderung nach effizienter Energienutzung sowie die Vorgabe nach einem unternehmensweiten Energiemanagement-System (EnMS) gemäß DIN EN ISO 50001 sind aktuelle Themen in der Wirtschaft. Entsprechende Projekte können allerdings erst durchgeführt werden, wenn die eigene energetische Situation hinlänglich bekannt ist. Eine Analyse schafft den dafür notwendigen Überblick und kann die Grundlage bilden für Energieeffizienzmaßnahmen sowie die Einführung entsprechender Software. Spätestens seit dem 6. Juni 2011, als die Bundesregierung die ‚Beschleunigte Energiewende‘ beschloss, wurde der Aufwand ersichtlich, den die Umsetzung der Zielstellungen bis 2050 erfordern wird. Um die Vorgaben zu erreichen, müssen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Zum Beispiel durch die Installation von ‚intelligenten‘ Netzen, um Energiebedarf und -erzeugung zu verknüpfen, oder durch die Verbesserung der Energieeffizienz im Unternehmen.

Steuerungsinstrument für Organisationsprozesse

Ein EMS nach DIN EN ISO 50001 beschreibt in erster Linie Informations- und Organisationsprozesse, die in einem Unternehmen zum Energiesparen umgesetzt werden können. Das betriebliche EMS kann dabei als zentrales Instrument dienen, um die Reduzierung des Energieverbrauchs und der Energiekosten sowie die Steigerung der Energieeffizienz systematisch und langfristig zu unterstützen. Durch einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess werden Voraussetzungen geschaffen, um dauerhaft Energieeffizienzpotenziale zu identifizieren und auszuschöpfen.

Zu den Kernelementen der Industrienorm gehört die Definition von allgemeinen Anforderungen und Verantwortlichkeiten sowie Informationen zu den Vorgaben im Rahmen der Energiepolitik. Weitere Schwerpunkte beziehen die Planung und Umsetzung von Maßnahmen in Betrieben ein. Außerdem werden Methoden aufgegriffen, wie sich bereits umgesetzte Prozesse nachträglich überprüfen lassen und wie eine Managementbewertung aussehen sollte. Neben den energetischen Einsparpotenzialen, wie Optimierung der Druckluft, Verbesserung der elektrischen Antriebe und Pumpensysteme, Überprüfung der lufttechnischen Anlagen, Bewertung der Beleuchtungsanlagen und vor allem die Optimierung aller Wärme- und Kälteprozesse, lässt sich in der Regel bereits durch die Einführung eines entsprechenden Management-Systems eine Reduzierung der Energiekosten erreichen.

Systemeinführung und -umsetzung

Grundlage bei der Systemeinführung bildet eine energetische Bewertung inklusive der Analyse betrieblicher Energieverbräuche sowie bereits vorhandener Management-Systemstrukturen, etwa in Form einer Normenanalyse. Ein weiteres wichtiges Element ist das Energie-Controlling, also die Erfassung, Analyse, Bewertung und Berichtswesen von Energiedaten. Nachdem im Rahmen einer Energieeffizienzanalyse und ersten Audits die Energieflüsse analysiert und vorhandene Normbestandteile erfasst wurden, können von internen Messeinrichtungen Energiedaten aufgezeichnet und bewertet werden.

Gegebenenfalls sind diverse Schnittstellen zu bereits vorhandenen Prozessdatenerfassungen zu liefern. Das kann sowohl das eingesetzte Manufacturing-Execution-System (MES) als auch eine Enterprise-Resource-Planning-Software (ERP) sein. Nach der Datenbereinigung erfolgt die Auswertung. Geeignete Software ist in der Lage, Messwerte oder Lastgangdaten zu erfassen, plausibilisieren und Ersatzwerte zu generieren. Neben Zuordnung zu entsprechenden Kostenstellen können die Daten etwa zur Bildung von Kennzahlen und Benchmarks genutzt werden. Auf dieser Grundlage kann zum Beispiel entschieden werden, ob eine Energieprognose erstellt werden soll, die Daten dokumentiert oder an andere Systeme weitergeleitet werden sollen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige