Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Normkonforme Prozesse gestalten

Energiemanagement konsequent umsetzen

Soll ein Energiemanagement-System nach DIN-Vorgaben umgesetzt werden, findet vieles auf der Prozessebene statt. Um Projekte erfolgreich durchzuführen, die mitunter tief in wertschöpfende Geschäftsprozesse eingreifen, sollten Ziele und Methoden im Vorfeld genau definiert werden.

Bild: Robotron Datenbank-Software GmbH

Steigende Energiekosten, die Forderung nach effizienter Energienutzung sowie die Vorgabe nach einem unternehmensweiten Energiemanagement-System (EnMS) gemäß DIN EN ISO 50001 sind aktuelle Themen in der Wirtschaft. Entsprechende Projekte können allerdings erst durchgeführt werden, wenn die eigene energetische Situation hinlänglich bekannt ist. Eine Analyse schafft den dafür notwendigen Überblick und kann die Grundlage bilden für Energieeffizienzmaßnahmen sowie die Einführung entsprechender Software. Spätestens seit dem 6. Juni 2011, als die Bundesregierung die ‚Beschleunigte Energiewende‘ beschloss, wurde der Aufwand ersichtlich, den die Umsetzung der Zielstellungen bis 2050 erfordern wird. Um die Vorgaben zu erreichen, müssen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Zum Beispiel durch die Installation von ‚intelligenten‘ Netzen, um Energiebedarf und -erzeugung zu verknüpfen, oder durch die Verbesserung der Energieeffizienz im Unternehmen.

Steuerungsinstrument für Organisationsprozesse

Ein EMS nach DIN EN ISO 50001 beschreibt in erster Linie Informations- und Organisationsprozesse, die in einem Unternehmen zum Energiesparen umgesetzt werden können. Das betriebliche EMS kann dabei als zentrales Instrument dienen, um die Reduzierung des Energieverbrauchs und der Energiekosten sowie die Steigerung der Energieeffizienz systematisch und langfristig zu unterstützen. Durch einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess werden Voraussetzungen geschaffen, um dauerhaft Energieeffizienzpotenziale zu identifizieren und auszuschöpfen.

Zu den Kernelementen der Industrienorm gehört die Definition von allgemeinen Anforderungen und Verantwortlichkeiten sowie Informationen zu den Vorgaben im Rahmen der Energiepolitik. Weitere Schwerpunkte beziehen die Planung und Umsetzung von Maßnahmen in Betrieben ein. Außerdem werden Methoden aufgegriffen, wie sich bereits umgesetzte Prozesse nachträglich überprüfen lassen und wie eine Managementbewertung aussehen sollte. Neben den energetischen Einsparpotenzialen, wie Optimierung der Druckluft, Verbesserung der elektrischen Antriebe und Pumpensysteme, Überprüfung der lufttechnischen Anlagen, Bewertung der Beleuchtungsanlagen und vor allem die Optimierung aller Wärme- und Kälteprozesse, lässt sich in der Regel bereits durch die Einführung eines entsprechenden Management-Systems eine Reduzierung der Energiekosten erreichen.

Systemeinführung und -umsetzung

Grundlage bei der Systemeinführung bildet eine energetische Bewertung inklusive der Analyse betrieblicher Energieverbräuche sowie bereits vorhandener Management-Systemstrukturen, etwa in Form einer Normenanalyse. Ein weiteres wichtiges Element ist das Energie-Controlling, also die Erfassung, Analyse, Bewertung und Berichtswesen von Energiedaten. Nachdem im Rahmen einer Energieeffizienzanalyse und ersten Audits die Energieflüsse analysiert und vorhandene Normbestandteile erfasst wurden, können von internen Messeinrichtungen Energiedaten aufgezeichnet und bewertet werden.

Gegebenenfalls sind diverse Schnittstellen zu bereits vorhandenen Prozessdatenerfassungen zu liefern. Das kann sowohl das eingesetzte Manufacturing-Execution-System (MES) als auch eine Enterprise-Resource-Planning-Software (ERP) sein. Nach der Datenbereinigung erfolgt die Auswertung. Geeignete Software ist in der Lage, Messwerte oder Lastgangdaten zu erfassen, plausibilisieren und Ersatzwerte zu generieren. Neben Zuordnung zu entsprechenden Kostenstellen können die Daten etwa zur Bildung von Kennzahlen und Benchmarks genutzt werden. Auf dieser Grundlage kann zum Beispiel entschieden werden, ob eine Energieprognose erstellt werden soll, die Daten dokumentiert oder an andere Systeme weitergeleitet werden sollen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige