Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neues von Rami und IRA

Zwischen Retrofit und Internationalität

Wer macht die Standards der industriellen Zukunft – die Plattform Industrie 4.0 oder das Industrial Internet Consortium? Viel bedeutender als diese Frage sei ein ganz anderer Punkt, sagt Softwarespezialist Kai Bergemann. Denn langfristig und regional übergreifend wird nur der Erfolg haben, der es versteht, die heute bereits existierenden Strukturen zukunftsfähig zu machen.



Bild: Rockwell Automation GmbH

Wenn man über die Zukunft der industriellen Fertigung spricht, redet man hierzulande von Industrie 4.0. Doch neben der gleichnamigen Plattform bzw. Initiative, die eher von einer europäischen Sichtweise geprägt ist, gibt es mit dem Industrial Internet Consortium, kurz IIC, ein alternatives Pendant, das seinen Ursprung im US-amerikanischen Raum hat. Anfangs mehr als Wettbewerber gehandelt, sind die beiden Organisationen mittlerweile auf einander zugegangen und betonen die im Detail von einander abweichenden und sich potenziell ergänzenden Ausrichtungen. Während sich die Plattform Industrie 4.0 mit Rami stark auf die Produktion in der Fabrik konzentriert, ist das IIC mit der Referenzarchitektur IRA breiter aufgestellt.

Irgendwann können alle unterschreiben

Einige international aufgestellte Automatisierer engagieren sich in beiden Gremien, um zukünftig die Vorteile beider Ansätze nutzen zu können. Dazu zählt auch das Unternehmen Rockwell Automation, das in seiner amerikanischen Heimat natürlich sehr aktiv im IIC ist, hierzulande aber auch Mitarbeiter für die Arbeitskreise der Plattform Industrie 4.0 abstellt. „Wir sind generell darauf bedacht, mit unserer Vision vom Connected Enterprise beide Initiativen zu unterstützen“, sagt Kai Bergemann, Softwarespezialist bei Rockwell Automation. Auch er sieht die Referenzmodelle weniger im Wettbewerb. „Beide Seiten bewegen sich aufeinander zu und erreichen sicherlich irgendwann eine Position, die alle unterschreiben können.“ Wichtig seien dafür gemeinsame Standards – nicht nur von IIC und der Plattform Industrie 4.0, sondern auch in Bezug auf die vielen anderen regional geprägten Zukunftsinitiativen für die Industrie. „Hier steht man sicherlich noch am Anfang“, so Bergemann. Doch aus Rockwell-Sicht funktioniere eine Standardisierung heute nur noch global. „Schließlich ist der Wandel durch die Digitalisierung von Industrie und Produktion nicht regional begrenzt, sondern eine weltweite Veränderung.“ Insofern mache es keinen Sinn nur über reine Industrie-4.0- oder IIC-Standards nachzudenken. „Das ist der wesentliche Punkt“, sagt Bergemann.

Heterogene Anlagenparks nachrüsten

Im Hause Rockwell Automation sieht man an dieser Stelle aber nicht nur die Automatisierer, sondern vor allem auch die produzierenden Unternehmen in der Pflicht, sich entsprechend einzubringen. „Standards und Technologie zur Verfügung zu stellen ist eine Sache“, so Bergemann. „Deren Implementierung in gewachsene Strukturen eine andere.“ Zukunftsfähige Automatisierungsansätze bei Greenfield-Anlagen zu realisieren sei ja nicht die große Herausforderung, sondern gewachsene heterogene Umgebungen entsprechend praxistauglich auszurüsten. Bergemann sieht diesen Aspekt heute noch nicht hoch genug gehandelt: „Wir bei Rockwell Automation zielen mit unseren Bemühungen deshalb nicht spezifisch auf Industrie 4.0 oder IIoT ab, sondern auf eine Harmonisierung von unterschiedlichen Integrationsebenen und verschiedenen bestehenden Systemen, um daraus entsprechende Optimierungsmaßnahmen abzuleiten.“

Verschiedene Welten verbinden



Die Digitalisierung der Industrie sei ein weltweites Phänomen, sagt Kai Bergemann von Rockwell Automation. Das sollten auch die Standardisierungsinitiativen beherzigen. Bild: Rockwell Automation GmbH

Dieser Trend wird in der Praxis dadurch gestützt, dass aus den frühen mehr theoretischen Überlegungen zur Fabrik der Zukunft mittlerweile immer mehr konkrete Vorteile, Funktionen und entsprechender Mehrwert für den Anwender erkennbar sind. „Aber damit aus dem Luftschloss Realität werden kann, muss es zu einem Aufbruch der guten alten Automatisierungspyramide kommen“, ist sich Bergemann sicher. Dieser Wandel und die dahinter stehenden technologischen Ansätze seien nicht nur auf die diskrete Fertigung beschränkt. „Neben der klassischen Fabrik sehen wir die Infrastruktur als einen weiteren Bereich, genauso wie Versorgungs- und Energietechnik oder die Smart City.“ In der Zukunftsvision von Rockwell Automation werden sich alle diese Bereiche irgendwann miteinander verbinden. Doch wie offen müssen die Standards dann sein, damit es zu einer solch weitreichenden Vernetzung kommen kann? „Es wird über die nächsten Jahrzehnte sicherlich eine Koexistenz der heute bereits bestehenden Systeme mit neuen, eher offenen Standards geben“, sagt Bergemann. Statt die komplette Kommunikationsstruktur in einer existierenden Umgebung auszutauschen sei es für den Anwender in der Praxis naheliegender, autark funktionierende Bereiche in die Vernetzung zu integrieren. „Die Kommunikation wird sich in ihrer Gesamtheit definitiv verändern, aber dennoch wird eine Vielfalt offener und proprietärer Lösungen bestehen bleiben“, schildert der Softwarespezialist. „Beide Seiten werden sich je nach Anforderung irgendwo treffen.“

Integration nach Anforderung

Bei der Vielzahl an Systemen, die in der Fabrik heute bereits typischerweise existieren – von Gebäudeleitsystem und Maschinenautomatisierung über Scada- oder MES-Software bis hin zu Engineering-Umgebungen, PLM/PDM und ERP – sieht der Rockwell-Fachmann einen pauschalen Aufruf zur Integration nicht als unbedingt zielführend. „Dort, wo ich gar keine Anforderung habe, nützt auch die beste Integration nichts“, so Bergemann, „In erster Linie geht es also in jedem Fall ja darum, einen konkreten Mehrwert zu schaffen.“ Rockwell Automation will deshalb die jeweiligen Bedürfnisse der Anwender möglichst individuell erfüllen. „Mit unserer Software Factorytalk VantagePoint können wir datentechnisch so gut wie alles integrieren: historische Daten und Live-Daten aus unseren Systemen oder Fremdgeräten, Daten aus Datenbanken, aus der Qualitätssicherung, von Gebäudeleitsystemen oder der Instandhaltung.“ Je nach Anforderung soll der Anwender daraus exakt die für ihn passenden Reports und Dashboards realisieren können. „Das ist für uns ein zentraler Aspekt des Connected Enterprise bzw. von Industrie 4.0 und heute schon möglich.“ Ergänzend unterstützt das Unternehmen seine Kunden bei der passenden Datenstruktur und bei den entsprechenden Algorithmen. Bergemann dazu: „Im Rahmen dieses Prozesses können wir mit unserer Erfahrung gut helfen, es muss aber immer gemeinschaftlich mit dem Kunden gehen − denn er kennt seine eigenen Strukturen und Anforderungen schließlich am besten.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Corona-Krise hat die deutsch Elektroindustrie in den vergangenen Monaten hart getroffen. Auch der Mai brachte trotz erster Lockerungen Verluste für die Branche.‣ weiterlesen

Michael Peter wird zum 10. Juli der alleinige CEO von Siemens Mobility. Die bisherige Co-CEO Sabrina Soussan verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch, um eine neue Herausforderung außerhalb anzunehmen. Bis zum Ablauf ihres Vertrages zum 31. Dezember 2020 wird Soussan der Siemens Mobility weiterhin als Beraterin zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Obwohl der deutsche Maschinen- und Anlagenbau schon vor der Corona-Krise mit einem weltweiten Konjunktureinbruch, Handelskonflikten und strukturellen Problemen in der Automobilindustrie zu kämpfen hatte, wurden in vielen Unternehmen Effizienzpotenziale liegengelassen. Dies geht aus einer Studie der Managememntberatung Staufen hervor.‣ weiterlesen

Das Potential eines Supercomputers für die simulationsgestützte Produktentwicklung ist erheblich. Doch die Hürden vor einem Einsatz schrecken viele Unternehmen ab. Im Projekt HiPerSim4All wird an der Universität Bayreuth daran gearbeitet, den Zugang zu dieser Technologie zu vereinfachen und die dafür benötigte IT-Expertise auf Seite der Anwender zu senken.‣ weiterlesen

In einer Studie des IIoT-Spezialisten Relayr wurden je 100 Unternehmen in den USA und in Deutschland zu aktuellen Entwicklungen während der Coronakrise befragt. Dabei zeigen sich sogar positive Effekte.‣ weiterlesen

Als die Arbeit mit Excel und Access beim Verpackungshersteller Romwell an Grenzen stieß, war der Wunsch nach einer flexiblen Business-Software längst gereift. Nach einem harten Auswahlverfahren wurde caniasERP als zentrale Datenplattform integriert. Das flexible System verbindet Vertrieb, Management und Konstruktion – und lässt sich inhouse auf die wachsenden Bedürfnisse anpassen.‣ weiterlesen

Die Cosmo Consult-Gruppe eröffnet eine Niederlassung in Hongkong und plant darüber hinaus weitere Standorte in Asien.‣ weiterlesen

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige