Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neues aus der Smartfactory-KL

"Der Weg zu Standards ist in Deutschland sehr schwierig"

In der Smartfactory-KL in Kaiserslautern entwickeln Wissenschaftler gemeinsam mit Partnern aus der Industrie Fabriksysteme für die Industrie 4.0. Professor Detlef Zühlke, Vorstandsvorsitzender der Smartfactory, spricht im exklusiven Interview über den Stand der Standardisierung, ausländische Initiativen und die deutschen Probleme mit dem Tempo.



Bild: DFKI

IT&Production: In Debatten um die vierte industrielle Revolution werden verstärkt verbindliche Standards und Normen eingefordert. Lässt sich am Beispiel der Plattform Smartfactory-KL zeigen, welche Rolle diese auf dem Weg zur Industrie 4.0 einnehmen?

Detlef Zühlke: Wichtiger noch als die Standards sind die Produkte. Wir müssen sehen, dass die Vision Industrie 4.0 sehr schnell Produkte hervorbringt, mit denen die Unternehmen letzten Endes Geld verdienen können. Die Produkte erfordern allerdings in einer solchen Netzwerkvision die entsprechenden Standards, damit sie untereinander kompatibel sind und in diesem Netzwerk miteinander zusammenspielen können. Dafür ist die Verfügbarkeit von Standards so enorm wichtig. In Deutschland haben wir das Thema bereits früh identifiziert und damals im Rahmen der Plattform Industrie 4.0 eine eigene Arbeitsgruppe gestartet. Das ist leider nicht sonderlich glücklich verlaufen, daher wurde die Arbeitsgruppe Standards mit der gesamten Plattform kürzlich in eine neue Organisationsform überführt, um schneller voranzukommen. Der Weg zu verbindlichen Standards ist in Deutschland sehr schwierig, weil wir einen breiten Mittelstand haben. Das bedeutet, dass stets wesentlich mehr Firmen am Tisch sitzen, um über die Verabschiedung von Standards zu entscheiden, als wir das beispielsweise von asiatischen Industrien kennen. Nehmen wir das Beispiel Korea, wo der Industrietrend vorwiegend von zwei Unternehmen vorangebracht wird. In den USA hingegen sind es vor allem IT-Unternehmen, die auf den Trend einwirken. Im Grunde ist es allerdings unwichtig, wer die Standards einbringt, solange sie den anderen Unternehmen zur Verfügung stehen. Klar ist aber auch, dass diejenigen, die an der Entwicklung beteiligt sind, wenigstens zeitweise die Deutungshoheit über die Stoßrichtung haben.

IT&Production: An welcher Stelle auf dem Weg zur Industrie 4.0 stehen Standardisierungen derzeit?

Zühlke: Wir fangen nicht bei Null an. Es gibt bereits eine hohe Anzahl existierender Standards, gerade im Infrastrukturbereich. Allerdings fehlt es an vielen Stellen an der erforderlichen Verbindlichkeit. In dieser Angelegenheit ist auf Bundesebene in der Vergangenheit nicht allzu viel passiert. Für die Smartfactory-KL haben sich zumindest 37 Teilnehmer auf verbindliche Standards einigen können, davon waren auf der Hannover Messe 17 zu sehen. Für das Projekt haben sich teilnehmende Unternehmen auf Standards einigen können, die von der Steckverbindung bis zur Interoperabilität reichen.

IT&Production: Was ist auf internationaler Ebene in Sachen Industrie 4.0 zu beobachten?

Zühlke: Nach meinem Dafürhalten ist Korea derzeit auf diesem Feld führend. Japan war lange Zeit damit beschäftigt, die Folgen des Tsunamis in den Griff zu bekommen. Das Engagement lief daher verzögert an, gewinnt dafür aktuell sehr schnell an Fahrt. China hat eine Menge Geld, ihre Aktivitäten auf diesem Feld sind allerdings vergleichsweise undurchsichtig – wir wissen schlicht nicht genau, auf welchem Stand entsprechende Bestrebungen sind. In den USA bündeln sich viele Aktivitäten im Industrial Internet Consortium. Die Organisation selbst will keine Standards definieren. Teil des Forschungsverbundes ist allerdings das Normungskonsortium Object Management Group OMG. In diesem Rahmen werden also auch Normen vorangetrieben. Vorangetrieben werden die Bemühungen von den ‚Big Five‘ – AT&T, Cisco, General Electric, IBM und Intel. Darunter ist mit General Electric lediglich ein Fertigungsunternehmen. Ansonsten handelt es sich um Anbieter aus der IT und Elektronikbranche. Diese Marktteilnehmer werden auf entstehende Standards einwirken, fraglich ist nur, ob sich diese eins zu eins auf die Fertigungsindustrie übertragen lassen. Wie gesagt, existiert bereits eine große Bandbreite an Standards. Wir müssen uns nun einen belastbaren IndustrialStandard formen, ein industrietaugliches Internet hinter diesen Standards. Auf internationaler Ebene sieht es danach aus, als ob sich die bekannten IEEE-Internetstandards auf den Transportschichten 1 bis 4 sowie OPC UA auf den Anwendungsschichten 5 bis 7 des ISO-OSI-Kommunikationsmodells durchsetzen werden. Oberhalb der Schicht 7 bleibt dann aber zu klären, wie die Interoperabilität sichergestellt werden kann, so dass zum Beispiel beliebige Werkzeugmaschinen mit Robotern verschiedener Hersteller kommunizieren können. Dafür braucht es semantische Lösungsansätze.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige