Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neue WLAN-Generation im industriellen Einsatz

Performante Funknetzwerke für die Werkhalle

Die kontinuierliche Weiterentwicklung von Funknetzwerken bietet Anwendern vor allem höhere Bandbreite und bessere Kontrolle. Neue Technologien, wie der Funkstandard IEEE 802.11n und WLAN-Controller, werden für Unternehmensnetze immer häufiger nachgefragt. Für ihren industriellen Einsatz ist allerdings nicht nur die Bandbreite ausschlaggebend – vor allem die zuverlässige Datenübertragung auch in schlecht 'ausgeleuchteten' Umgebungen eröffnet zahlreiche Einsatz-Szenarien.

Industrielle Funknetzwerke können auch zur sicheren Übertragung von Anlagensignalen eingesetzt werden – etwa zur zuverlässigen Steuerung von Notaus-Abschaltvorgängen. Bild: Siemens

Die Technologie von Funknetzwerken (WLAN) gemäß dem Standard IEEE 802.11 entwickelt sich seit über zehn Jahren kontinuierlich weiter. Dabei kommen Neuerungen zumeist erst in Unternehmensnetzen beziehungsweise bei Privatanwendern zum Einsatz. Dort erprobt und erfolgreich eingesetzt, werden viele neue WLAN-Funktionen auch im industriellen Umfeld adaptiert. Ob dies auch für den Standard IEEE 802.11n sowie für den Einsatz von so genannten WLAN-Controllern in großem Maße gelten wird, muss sich noch herausstellen. Dazu gilt es zunächst zu ermitteln, welche Vorteile sich für den Anwender beim industriellen Einsatz dieser Technologien im Rahmen eines Industrial Wireless LAN (IWLAN) ergeben – sowohl bei ‚typischen‘ Industrieanwendungen als auch bei möglichen neuen Anwendungsfällen.

Höhere Bandbreite für die Datenübermittlung

Der Funkstandard IEEE 802.11n bietet als Nachfolger von IEEE 802.11a/b/g vor allem eines: wesentlich höhere Datenraten. Während die bisherigen Standards eine maximale Bruttodatenrate von 54 Megabit pro Sekunde unterstützen, gestattet der n-Standard in der Theorie eine Übertragungsrate von maximal 600 Megabit pro Sukunde. Derzeit verfügbare Implementierungen beschränken sich allerdings auf maximal 450 Megabit pro Sekunde. Doch auch auf diesem Niveau wird klar: An mangelnder Funknetz-Leistung wird dabei keine Applikation scheitern. Allerdings stellt sich die berechtigte Frage, welche Anwendungen im industriellen Umfeld soviel Bandbreite benötigen, obwohl zwischen Steuerungen und Peripheriebaugruppen meist nur ein paar Byte ausgetauscht werden. Doch in der industriellen Automatisierung, in Produktionsprozessen und in damit verbundenen Logistikanwendungen spielt das Thema Videoüberwachung mehr und mehr eine Rolle – und damit verbunden hoher Informationsdurchsatz in der Infrastruktur. Die hierbei anfallenden Datenmengen lassen sich mit einem WLAN nach IEEE 802.11n problemlos bewältigen, etwa für die Überwachung sicherheitskritischer Bereiche zum Schutz von Personen oder bei der Beobachtung von Verfahr- und Lagerprozeduren in Hochregallagern. Doch der Einsatz von 802.11n birgt bei genauerer Betrachtung auch in der Breite der Anwendungen einen weiteren, großen Vorteil.

Beispiel für den industriellen Einsatz neuer WLAN-Technologie: Durch den verbesserten Umgang mit Mehrwegeausbreitung kommen die Signale bei IEEE 802.11n im Vergleich zu Vorgängerstandards zuverlässiger und über längere Strecken ans Ziel.

Vorteile für Robustheit und Reichweite

Der zweite große Pluspunkt der neuen Technologie erschließt sich erst dann, wenn man sich weiter mit der verwendeten Übertragungstechnik dieses Standards beschäftigt. Die hohen Datenraten kommen nämlich durch die sogenannte Mimo-Technologie zustande. Die Abkürzung steht für ‚Multiple Input, Multiple Output‘ was bedeutet, dass gleichzeitig mehrere Datenströme oder ‚Streams‘ von einem WLAN Access Point oder WLAN Client gesendet und auch gleichzeitig mehrere Datenströme empfangen werden können. Diese parallel laufenden Signale werden dann von der jeweiligen Gegenstelle wieder zum Originaldatenstrom zusammengesetzt.

Die Unterstützung dieser Mehrwegeausbreitung hat einen entscheidenden Zusatznutzen: Reflexionen sind für den Funknetzbetrieb nach 802.11a/b/g regelrecht schädlich und führen zu starken Leistungseinbußen. Bei 802.11n hingegen sorgen solche Reflexionen für eine erhöhte Robustheit des Systems, da das Signal auf unterschiedlichsten Wegen ans Ziel gelangt. Und erhöhte Robustheit ist für jede Industrieanwendung entscheidend – gerade weil in den im Fertigungsbereich typischen Umgebungen viel Metall und unterschiedliche reflektierende Hindernisse vorhanden sind. Dazu kommt noch ein weiterer Pluspunkt: Die zur Unterstützung des Standards notwendige, ausgeklügelte Antennentechnik und die damit verbundene Elektronik sorgen bei 802.11n auch für höhere Reichweiten, sodass im Vergleich zu 802.11a/b/g in Abhängigkeit der Anlagenausdehnung die Anzahl der benötigten Access Points reduziert werden kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Fertiger sollten wissen, welche Assets in ihrem Unternehmen zum Einsatz kommen. So einfach ist es jedoch nicht, kommt in der Produktion doch schnell eine große Anzahl von Geräten und Komponenten zusammen. Software kann helfen und darüber hinaus auch anormales Verhalten vieler Geräte erkennen.‣ weiterlesen

Zur 22. Jahrestagung 'Portfolio- und Projektmanagement mit SAP' lädt TAC Events im November ein. Neben einer Präsenzveranstaltung ist auch die Online-Teilnahme möglich.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige