Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Nachhaltiges Lean Management

Klima schützen und Ressourcen sparen

Im Zuge des Lean Managements die Prozesse nach ökonomischen Aspekten zu optimieren, gehört für die meisten Unternehmen heute zum Standard. Die wenigsten beziehen bislang allerdings ökologische Aspekte mit ein – obwohl auch das zur Wirtschaftlichkeit beiträgt. Voraussetzung für eine stetige Reduzierung von Energieverbrauch und Emissionen ist erstens ein systematisches Vorgehen. Zweitens bedarf es exakter Kennzahlen, die in Echtzeit verfügbar sind.



Bild: Porsche AG

Seit Jahren bemühen sich die meisten Unternehmen – vor allem in der Industrie – intensiv darum, sämtliche Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette effizient und schlank zu gestalten. Im Zuge des Lean Managements sollen Verschwendungen (Muda), Überlastungen (Muri) und Unausgeglichenheiten (Mura) stetig aufgedeckt und beseitigt werden, um so zu einem optimalen Verhältnis von Input und Output zu gelangen. Als unerwünscht gelten dabei alle nicht-wertschöpfenden Tätigkeiten. Nach Taiichi Ohno, der Anfang der 1990er-Jahre die Produktion bei Toyota erstmals nach Lean-Prinzipien ausrichtete, lassen sich sieben Arten unterscheiden: Materialbewegungen (Transportation), Bestände (Inventory), Bewegungen (Motion), Wartezeiten (Waiting), Verarbeitung (Over-Processing), Überproduktion (Over-Production) sowie Korrekturen und Fehler (Defects). Es geht bei diesem Verständnis einer schlanken Wertschöpfungskette also vornehmlich um ökonomische Aspekte.

Die ökologischen Aspekte des Wirtschaftens bleiben dabei unberücksichtigt. Damit tun sich die Unternehmen keinen Gefallen. Denn erstens wird Nachhaltigkeit für immer mehr Kunden zu einem Kaufkriterium, zweitens steigt die Anzahl an gesetzlichen Vorgaben zum Schutz des Klimas und der Umwelt und drittens hilft eine auch nach ökologischen Kriterien optimierte Wertschöpfungskette in vielen Fällen dabei, Kosten zu senken – also effizienter zu produzieren. Selbstverständlich können moralische Erwägungen für die Unternehmen einen zusätzlichen Anreiz darstellen, ihr Handeln zu überdenken. Das setzt aber die Überzeugung der Verantwortlichen voraus, die zum Teil auch gegenüber den Shareholdern argumentiert werden muss.

Ökologisches Handeln nutzt

In einer Kooperation zwischen der ESB Business School der Hochschule Reutlingen sowie der Management- und IT-Beratung MHP wurde mit Green Stream Analysis und Green Stream Design ein Ansatz entwickelt, der systematisch den ökonomischen Nutzen von ökologischem Handeln aufzeigt. Damit sollen sich auch Unternehmen zu mehr Nachhaltigkeit motivieren lassen, die für rein moralische Argumente wenig zugänglich sind. Wichtig war vor diesem Hintergrund auch, die Implementierung des Ansatzes möglichst einfach zu gestalten und dabei auf Bekanntes aufzusetzen. Green Stream Analysis und Green Stream Design greifen deshalb das im Lean-Kontext weit verbreitete Wertstrommanagement auf und fügen den etablierten ökonomischen Überlegungen eine ökologische Dimension hinzu. Anwenden lassen sich Green Stream Analysis und Green Stream Design auf sämtliche Schritte der Wertschöpfungskette und in Bezug auf verschiedene Umweltaspekte: die Einsparung von Wasser, die Vermeidung von Abfällen, die Reduzierung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen. Exemplarisch ausgestaltet wurde der Ansatz für den Energie- und CO2-Aspekt. Dazu wurde das Wertstromdesign von Rother und Shook mit dem ökologischen Modell des Energiewertstroms von Erlach und Westkämper kombiniert (Bild 1).

Wertstromanalyse

Neben allen wertschöpfenden und nicht-wertschöpfenden Arbeitsschritten werden auch sämtliche Energieverbraucher identifiziert und dokumentiert. Entsprechend werden ergänzend zu den herkömmlichen Kennzahlen – etwa Durchlauf-, Rüst- und Stillstandzeiten – auch der Energieverbrauch und die Emissionen erfasst und zugewiesen. Dies geschieht auf Basis der Standards des CO2-Footprints nach DIN14040 mit DIN14044.

Wertstromdesign

Ausgehend vom erhobenen Ist-Zustand werden die Prozesse neu gestaltet. Dabei sollen die in dem Ansatz formulierten zwölf Richtlinien berücksichtigt werden. Diese greifen die schon von Rother und Shook formulierten sieben Richtlinien auf, fügen ihnen aber – in Anlehnung an das Modell des Energiewertstroms von Erlach und Westkämper – Aspekte zum Verbrach und zur Emission hinzu. Gliedern lassen sich die Richtlinien in die Dimensionen Prozess-, Effizienz-, Relations- und Energiemixanalyse (Bild 2). In der Mehrzahl der Fälle werden sich ökomische und ökologische Ziele gleichermaßen erreichen lassen. Zudem werden sich Maßnahmen, die primär zur Reduzierung von Energieverbrauch und Emissionen dienen, häufig auch vorteilhaft auf die herkömmlichen Kennzahlen auswirken. Sollte es zu Zielkonflikten kommen, hängt es von der Strategie des Unternehmens ab, welche Dimension dominiert.

Wertstromplanung

Ist der Soll-Zustand in dieser Form definiert, werden die erforderlichen Umstellungen in den Prozessen vorgenommen – wie das auch im Rahmen des üblichen Wertstrommanagements üblich ist. Für hervoragende Ergebnisse mündet dies in einen Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP).


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf dem Logimat-Messestand der MHP Solution Group in Halle 8, Stand C61 finden Besucher erstmals die Lösungen der Firmen AISYS, BNS, MHP, TIA, KDL und LogControl. Die Geschäftseinheit Warehouse der Firmengruppe zeigt zum Beispiel, wie xStorage3 von Aisys, WOS von KDL und WHM von LogControl als Lagerlogistiksoftwarelösungen Prozesse im Lager skalierbar vom Wareneingang bis zum -ausgang automatisieren helfen.‣ weiterlesen

Fanuc hat sein Portfolio kollaborativer Roboter erweitert. Das Besondere am weiß designten CRX-10iA sind seine Leichtbauweise - und die Werkzeuge zur Implementierung. Sie sollen die Integration so erleichtern, dass die Cobots auch Unternehmen interessieren, die bislang keine Roboter betreiben.‣ weiterlesen

Artschwager und Kohl hat die Standardsoftware MIRconnect auf den Markt gebracht. Nach Installation und Konfiguration soll der Konnektor einsatzfähig sein.‣ weiterlesen

Selbst kleinere Betriebe rationalisieren ihre Abläufe immer häufiger mit leistungsfähigen ERP-Lösungen. Die Anforderungen an diese Systeme unterscheiden sich zwar je nach Ausrichtung und Branche teils deutlich. Aber die Maßnahmen, um den Erfolg der Einführung abzusichern, bleiben gleich. Marco Mancuso von der SOU AG schildert, welche das sind.‣ weiterlesen

Jeden Tag produzieren unzählige Fertigungen ihre Bauteile mit dem modularen Montagesystem MMS von Kemmler + Riehle. Weiterentwickelt wird das Profilsystem mit dem CAD-System PTC Creo Elements/Direct. Mit der Datenverwaltung Phoenix/PDM von Orcon stehen jedem Nutzer 3D-Daten zur Verfügung.‣ weiterlesen

Die Sievers-Group stellt auf der Logimat 2020 neue Module zur softwaregestützten Lagerlogistik vor. In Halle 8 an Stand B62 können sich Messebesucher etwa SNC/Mobile für eine mobile und papierlose Ausführung von Arbeitsschritten anschauen.‣ weiterlesen

Die Simulationsexperten von SimPlan fahren mit dem neuen Tool 'CAD Is The Model' zur Logimat (Halle 8, Stand B06). Damit können sogenannte 'Aspects' zur Beschreibung des Verhaltens einer Anlagenkomponente wie Maschinen, Roboter oder Handlingssysteme bereits im CAD-System definiert und an die Simulationssoftware übergeben werden.‣ weiterlesen

Bis vor ein paar Jahren waren Fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch nach einigen technologischen Innovationen sind die Systeme zunehmend auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant. Ein Überblick.‣ weiterlesen

Noch sind viele technisch-wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragen zu autonomen Systemen offen. Einen Beitrag zum Diskurs leistet die Reihe 'Künstliche Intelligenz und autonome Systeme' der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Diesmal befragt die Arbeitsgemeinschaft 'Autonome Systeme' Dr. Christine Maul und Professor Klaus Dieter Sommer dazu, wie nachvollziehbar sich ein autonomens System verhalten sollte.‣ weiterlesen

Die PSI Logistics GmbH aus Berlin präsentiert auf der Logimat in Halle 8, Stand D70 erstmals die PSI Logistics Suite im Release 2020.‣ weiterlesen

Stäubli WFT präsentiert auf der Logimat in Halle 7, Stand C09 die Transportlösung WFTFL. Hinter dem Kürzel verbirgt sich ein automatisiert fahrender, kompakter Gegengewichtsstapler zur automatisierten Materialversorgung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige