Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Nachhaltiger Ressourceneinsatz in der Fertigung

Energiekosten haben sich zum massiven Kostenfaktor entwickelt. Um wettbewerbsfähig zu produzieren, wird effizienter Energieeinsatz zu einem entscheidenden Faktor. Einsparpotenziale auf Fertigungsebene liegen laut DIN EN50001 zwischen fünf und 20 Prozent bei Faktoren wie Motoren, Pumpen, Prozess- und Raumwärme, Licht und Kälte. Ein professionelles Energiemanagement kann helfen, den Energieverbrauch von Fertigungsanlagen nachhaltig zu optimieren und zu reduzieren.

Bild: Fotolia/Beboy

Im Alltag vieler Fertigungsunternehmen fehlt es noch an geeigneten Systemen zur Erfassung, Analyse und Visualisierung von Energiekennzahlen, die eine zeitlich präzise und komponentengenaue Kontrolle des Energieverbrauchs ermöglichen. Mehr als 50 Prozent der mittelständischen Unternehmen haben zwar in der Fertigung energiesparende Maschinen, Energierückgewinnung, Isolation, Heizungs- und Kühlungsoptimierung oder energieffiziente Antriebe im Einsatz. Doch der aktuelle Verbrauch nach Komponenten und Fertigungsschritten ist meistens nicht detailliert bekannt. Ohne die dafür relevanten Kennzahlen ist keine umfassende Optimierung des Energieverbrauchs für Anlage oder Prozesseinstellungen möglich. Die Anlagen verfügen in der Regel nicht über integrierte Hilfsmittel, um den Bediener bei der Einstellung eines energieoptimalen Arbeitspunktes zu unterstützen, auf Möglichkeiten zur Einsparung hinzuweisen oder ihn zeitnah über Verbrauchsveränderungen zu informieren. In diesem Bereich besteht auf technischer Seite noch viel Ergänzungsbedarf.

Einsparpotenziale erschließen

Die langfristigen Einsparpotenziale können daher durchaus die Anschaffung eines Energiemanagement-Systems rechtfertigen. Dazu lassen sich beim Blick auf den Regelkreis zur Energieeinsparung vor allem zwei Ansätze identifizieren: Zum einen ist eine Analyse der Energiedaten und damit die Transparenz des Verbrauchs ein erster Schritt, Energie zu sparen. Denn allein durch Visualisieren und Aufzeichnen der Daten entsteht eine Sensibilisierung, die bereits zu Einsparungen von bis zu acht Prozent führen kann. Dabei gestattet eine komponentengenaue Erfassung von Energieverbrauchswerten die bedarfsgerechte Verbrauchsoptimierung der Maschinen. Zum anderen sind Einsparungen von bis zu 20 Prozent möglich, wenn die erfassten Daten auch strategisch ausgewertet werden. Mit Hilfe eines Manufacturing Execution-Systems (MES) kann Energie zum Planungsparameter werden, um beispielsweise teure Lastspitzen zu vermeiden. Vor allem der Zeitpunkt, zu dem Elektrizität benötigt wird, kann so erheblich optimiert werden. MES gehen den Energieverbrauch systematisch an. Sie ermöglichen, über das Energiemonitoring ermittelte Kennzahlen mit anderen Messdaten aus dem Fertigungsprozess zu verknüpfen. So kann eine umfassende, energetisch optimierte Fertigungsplanung realisiert werden, die für einen nachhaltigen, kontrollierten und effizienten Energieverbrauch sorgt.

Individuelle Datenerfassung

Um Energiedaten für eine effiziente Ressourcenplanung zu erheben, sind in der Regel keine aufwändigen Installationen von Zusatzgeräten nötig und es entsteht auch kein unkontrollierter ‚Datenberg‘. Denn die angebotenen Softwarelösungen bieten Raum für eine individuelle Ausgestaltung. Ein Beispiel für eine webbasierte Lösung, die an Unternehmensgegebenheiten angepasst werden kann, wurde von der Inqu Informatics GmbH entwickelt. Für das Energiemonitoring stellt der Software-Anbieter die Module fastflow.BDE und fastflow.MDE zur Verfügung, welche Betriebs- und Maschinendaten erfassen und übergeordneten Systemen zur Verfügung stellen. Die Module überwachen systematisch Zustände und Prozesse in der Fertigung. An Hand der erfassten Daten lassen sich präzise Energiesparpotenziale ableiten, die in die Prozessplanung einfließen können, um damit zur Reduzierung des Energieverbrauchs im Unternehmen beizutragen. Zur fortlaufenden Auswertung des betrieblichen Energieeinsatzes steht die Lösung Inqu.MES bereit, welche Energiekennzahlen systematisch auswertet und so den spezifischen Energieverbrauch überwacht, Zielwerte aufgrund historischer Daten festlegt sowie Anlagen- und Energieeffizienz analysiert.

Kennzahlen, die so ausgewertet werden können, umfassen etwa ‚Energie pro Einheit‘, ’15-Minuten-Mittelwert‘ und ’96-Stunden-Mittelwert‘. Echtzeitvisualisierungen der Verbräuche erfolgen direkt an der Maschine oder über ein digitales Hallenlayout. Der Energiefluss wird per Sankey-Diagramm visualisiert. Diese detaillierte Erfassung und Auswertung der Energiedaten kann als Basis dienen, um dauerhaft den Verbrauch zu reduzieren und nachhaltig zu wirtschaften. Ein umfassendes Monitoring über ein MES ist jedoch nicht nur ein Weg, dauerhaft den Energieverbrauch zu reduzieren: Die Einbeziehung aller produktionsrelevanten Bereiche in solch einem durchgängigen Gesamtsystem ermöglicht die Ausschöpfung aller Einsparungspotenziale im gesamten Wertschöpfungsprozess und dient der sicheren Beherrschung aller Produktions-, Qualitäts- und Logistikprozesse im Unternehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige