Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Nachhaltiger Ressourceneinsatz in der Fertigung

Energiekosten haben sich zum massiven Kostenfaktor entwickelt. Um wettbewerbsfähig zu produzieren, wird effizienter Energieeinsatz zu einem entscheidenden Faktor. Einsparpotenziale auf Fertigungsebene liegen laut DIN EN50001 zwischen fünf und 20 Prozent bei Faktoren wie Motoren, Pumpen, Prozess- und Raumwärme, Licht und Kälte. Ein professionelles Energiemanagement kann helfen, den Energieverbrauch von Fertigungsanlagen nachhaltig zu optimieren und zu reduzieren.

Bild: Fotolia/Beboy

Im Alltag vieler Fertigungsunternehmen fehlt es noch an geeigneten Systemen zur Erfassung, Analyse und Visualisierung von Energiekennzahlen, die eine zeitlich präzise und komponentengenaue Kontrolle des Energieverbrauchs ermöglichen. Mehr als 50 Prozent der mittelständischen Unternehmen haben zwar in der Fertigung energiesparende Maschinen, Energierückgewinnung, Isolation, Heizungs- und Kühlungsoptimierung oder energieffiziente Antriebe im Einsatz. Doch der aktuelle Verbrauch nach Komponenten und Fertigungsschritten ist meistens nicht detailliert bekannt. Ohne die dafür relevanten Kennzahlen ist keine umfassende Optimierung des Energieverbrauchs für Anlage oder Prozesseinstellungen möglich. Die Anlagen verfügen in der Regel nicht über integrierte Hilfsmittel, um den Bediener bei der Einstellung eines energieoptimalen Arbeitspunktes zu unterstützen, auf Möglichkeiten zur Einsparung hinzuweisen oder ihn zeitnah über Verbrauchsveränderungen zu informieren. In diesem Bereich besteht auf technischer Seite noch viel Ergänzungsbedarf.

Einsparpotenziale erschließen

Die langfristigen Einsparpotenziale können daher durchaus die Anschaffung eines Energiemanagement-Systems rechtfertigen. Dazu lassen sich beim Blick auf den Regelkreis zur Energieeinsparung vor allem zwei Ansätze identifizieren: Zum einen ist eine Analyse der Energiedaten und damit die Transparenz des Verbrauchs ein erster Schritt, Energie zu sparen. Denn allein durch Visualisieren und Aufzeichnen der Daten entsteht eine Sensibilisierung, die bereits zu Einsparungen von bis zu acht Prozent führen kann. Dabei gestattet eine komponentengenaue Erfassung von Energieverbrauchswerten die bedarfsgerechte Verbrauchsoptimierung der Maschinen. Zum anderen sind Einsparungen von bis zu 20 Prozent möglich, wenn die erfassten Daten auch strategisch ausgewertet werden. Mit Hilfe eines Manufacturing Execution-Systems (MES) kann Energie zum Planungsparameter werden, um beispielsweise teure Lastspitzen zu vermeiden. Vor allem der Zeitpunkt, zu dem Elektrizität benötigt wird, kann so erheblich optimiert werden. MES gehen den Energieverbrauch systematisch an. Sie ermöglichen, über das Energiemonitoring ermittelte Kennzahlen mit anderen Messdaten aus dem Fertigungsprozess zu verknüpfen. So kann eine umfassende, energetisch optimierte Fertigungsplanung realisiert werden, die für einen nachhaltigen, kontrollierten und effizienten Energieverbrauch sorgt.

Individuelle Datenerfassung

Um Energiedaten für eine effiziente Ressourcenplanung zu erheben, sind in der Regel keine aufwändigen Installationen von Zusatzgeräten nötig und es entsteht auch kein unkontrollierter ‚Datenberg‘. Denn die angebotenen Softwarelösungen bieten Raum für eine individuelle Ausgestaltung. Ein Beispiel für eine webbasierte Lösung, die an Unternehmensgegebenheiten angepasst werden kann, wurde von der Inqu Informatics GmbH entwickelt. Für das Energiemonitoring stellt der Software-Anbieter die Module fastflow.BDE und fastflow.MDE zur Verfügung, welche Betriebs- und Maschinendaten erfassen und übergeordneten Systemen zur Verfügung stellen. Die Module überwachen systematisch Zustände und Prozesse in der Fertigung. An Hand der erfassten Daten lassen sich präzise Energiesparpotenziale ableiten, die in die Prozessplanung einfließen können, um damit zur Reduzierung des Energieverbrauchs im Unternehmen beizutragen. Zur fortlaufenden Auswertung des betrieblichen Energieeinsatzes steht die Lösung Inqu.MES bereit, welche Energiekennzahlen systematisch auswertet und so den spezifischen Energieverbrauch überwacht, Zielwerte aufgrund historischer Daten festlegt sowie Anlagen- und Energieeffizienz analysiert.

Kennzahlen, die so ausgewertet werden können, umfassen etwa ‚Energie pro Einheit‘, ’15-Minuten-Mittelwert‘ und ’96-Stunden-Mittelwert‘. Echtzeitvisualisierungen der Verbräuche erfolgen direkt an der Maschine oder über ein digitales Hallenlayout. Der Energiefluss wird per Sankey-Diagramm visualisiert. Diese detaillierte Erfassung und Auswertung der Energiedaten kann als Basis dienen, um dauerhaft den Verbrauch zu reduzieren und nachhaltig zu wirtschaften. Ein umfassendes Monitoring über ein MES ist jedoch nicht nur ein Weg, dauerhaft den Energieverbrauch zu reduzieren: Die Einbeziehung aller produktionsrelevanten Bereiche in solch einem durchgängigen Gesamtsystem ermöglicht die Ausschöpfung aller Einsparungspotenziale im gesamten Wertschöpfungsprozess und dient der sicheren Beherrschung aller Produktions-, Qualitäts- und Logistikprozesse im Unternehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Auf der digitalen Ausgabe der Hannover Messe präsentiert die Fraunhofer-Gesellschaft das Kompetenznetzwerk Quantencomputing. Dadurch soll Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen ein Zugang zur Technologie ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige