Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Moxa Europe hat neuen Geschäftsführer

Seit Anfang Juli 2016 ist Martin Jones neuer Geschäftsführer bei Moxa Europe. Der Manager blickt auf viele Jahre Berufserfahrung in leitenden Positionen zurück.

Moxa Europe hat einen neuen Geschäftsführer. Seit dem 1. Juli ist Martin Jones (Bild) bei dem Anbieter für Technik im Transportwesen, in der Energiewirtschaft, Fabrikautomation und Marine verantwortlich für über 60 Mitarbeiter.

Jones wurde in London geboren und ausgebildet. Er studierte Elektronik an der University of Surrey in Guildford, UK. Nachdem er einige Jahre als Entwicklungsingenieur für digitales Design gearbeitet hatte, entschloss er sich, seine Karrierepläne in Richtung Vertrieb zu ändern. Er leitete für zwei Jahre in der Nähe von Frankfurt am Main für Plessey Microsystems eine Vertriebsniederlassung. Später arbeitete er in verschiedenen Vertriebspositionen, zum Beispiel 17 Jahre lang bei Force Computer in München. Im Laufe seiner Karriere hatte er diverse leitende Funktionen inne, darunter Director Market Segments & Global Accounts bei Leybold Vacuum in Köln und VP Sales Europe des EMS Anbieters Plexus.

Seit 2006 bei Moxa Europe

2006 stieß Martin Jones als Sales Director zur Moxa Europe GmbH. Seine Verantwortung erstreckte sich seitdem auf die Key Account-Entwicklung, das regionale Sales-Management, die Weiterentwicklung des Industrial Computing Geschäfts, sowie die Leitung der Moxa Europe Shared-Platform-Ressourcen, die Abteilungen wie den technischen Support, Finance und Human Resources beinhalten.
 
In seiner Funktion als Geschäftsführer bei Moxa Europe möchte Martin Jones dafür Sorge tragen, dass sich das Unternehmen konsequent an den Bedürfnissen seiner Kunden ausrichtet: "Die Welt vernetzt sich immer stärker, immer mehr Geräte sind aneinander angeschlossen. Es ist unsere Mission, die Anforderungen dieser Technologierevolution zu erfassen und sicherzustellen, dass unsere Markteinführungsmodelle für ausgewählte vertikale Märkte, Distributionskanäle und zusätzliche Dienstleistungen so ausgelegt sind, dass wir in der Zukunft nachhaltiges Wachstum erzielen können."

(Quelle:Moxa Europe GmbH/Bild:Moxa)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige