Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Moxa Europe hat neuen Geschäftsführer

Seit Anfang Juli 2016 ist Martin Jones neuer Geschäftsführer bei Moxa Europe. Der Manager blickt auf viele Jahre Berufserfahrung in leitenden Positionen zurück.

Moxa Europe hat einen neuen Geschäftsführer. Seit dem 1. Juli ist Martin Jones (Bild) bei dem Anbieter für Technik im Transportwesen, in der Energiewirtschaft, Fabrikautomation und Marine verantwortlich für über 60 Mitarbeiter.

Jones wurde in London geboren und ausgebildet. Er studierte Elektronik an der University of Surrey in Guildford, UK. Nachdem er einige Jahre als Entwicklungsingenieur für digitales Design gearbeitet hatte, entschloss er sich, seine Karrierepläne in Richtung Vertrieb zu ändern. Er leitete für zwei Jahre in der Nähe von Frankfurt am Main für Plessey Microsystems eine Vertriebsniederlassung. Später arbeitete er in verschiedenen Vertriebspositionen, zum Beispiel 17 Jahre lang bei Force Computer in München. Im Laufe seiner Karriere hatte er diverse leitende Funktionen inne, darunter Director Market Segments & Global Accounts bei Leybold Vacuum in Köln und VP Sales Europe des EMS Anbieters Plexus.

Seit 2006 bei Moxa Europe

2006 stieß Martin Jones als Sales Director zur Moxa Europe GmbH. Seine Verantwortung erstreckte sich seitdem auf die Key Account-Entwicklung, das regionale Sales-Management, die Weiterentwicklung des Industrial Computing Geschäfts, sowie die Leitung der Moxa Europe Shared-Platform-Ressourcen, die Abteilungen wie den technischen Support, Finance und Human Resources beinhalten.
 
In seiner Funktion als Geschäftsführer bei Moxa Europe möchte Martin Jones dafür Sorge tragen, dass sich das Unternehmen konsequent an den Bedürfnissen seiner Kunden ausrichtet: "Die Welt vernetzt sich immer stärker, immer mehr Geräte sind aneinander angeschlossen. Es ist unsere Mission, die Anforderungen dieser Technologierevolution zu erfassen und sicherzustellen, dass unsere Markteinführungsmodelle für ausgewählte vertikale Märkte, Distributionskanäle und zusätzliche Dienstleistungen so ausgelegt sind, dass wir in der Zukunft nachhaltiges Wachstum erzielen können."

(Quelle:Moxa Europe GmbH/Bild:Moxa)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

2017 führte Benteler für die Division 'Automotive' die 3DExperience Business-Plattform von Dassault Systèmes ein. Am Rande des 3DExperience Forums in Leipzig berichtet Daniel Pöttgen, Leiter der CAD Abteilung bei Benteler Automotive, wie der Rollout gelang.‣ weiterlesen

Für eine zukunftsfähige Positionierung des eigenen Unternehmens geht es um mehr als die Entwicklung innovativer Produkte. Im Zeitalter der Digitalisierung helfen neue Geschäftsmodelle dabei, am Markt zu bestehen. Ein Beispiel dafür ist die digitale Plattformökonomie.‣ weiterlesen

Autocad 2019 und Autocad 2019 LT sind seit kurzem verfügbar. Autocad 2019 bietet ab sofort allen Nutzern Zugriff auf sieben spezialisierte Werkzeugpaletten. Bisher mussten sie die Toolsets Architecture, Mechanical, Electrical, Map 3D, MEP, Raster Design und Plant 3D separat abonnieren. Nun können Anwender für die Umsetzung ihrer Projekte direkt aus über 750.000 intelligenten Objekten, Materialien, Bauteilen, Funktionen und Symbolen wählen.‣ weiterlesen

Mit dem Manufacturing Execution System von GRP hat die Geberit Produktions AG ihre Abläufe optimiert und die Produktionskapazität deutlich erhöht. Ausgangspunkt war eine einfache Betriebsdatenerfassung an einzelnen Maschinen.‣ weiterlesen

Die Dalmec GmbH hat ihr Portfolio an pneumatischen Handhabungs-Manipulatoren mit modularem Aufbau auf den Einsatz in der Getränke und Lebensmittelindustrie eingerichtet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige