Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Moxa Europe hat neuen Geschäftsführer

Seit Anfang Juli 2016 ist Martin Jones neuer Geschäftsführer bei Moxa Europe. Der Manager blickt auf viele Jahre Berufserfahrung in leitenden Positionen zurück.

Moxa Europe hat einen neuen Geschäftsführer. Seit dem 1. Juli ist Martin Jones (Bild) bei dem Anbieter für Technik im Transportwesen, in der Energiewirtschaft, Fabrikautomation und Marine verantwortlich für über 60 Mitarbeiter.

Jones wurde in London geboren und ausgebildet. Er studierte Elektronik an der University of Surrey in Guildford, UK. Nachdem er einige Jahre als Entwicklungsingenieur für digitales Design gearbeitet hatte, entschloss er sich, seine Karrierepläne in Richtung Vertrieb zu ändern. Er leitete für zwei Jahre in der Nähe von Frankfurt am Main für Plessey Microsystems eine Vertriebsniederlassung. Später arbeitete er in verschiedenen Vertriebspositionen, zum Beispiel 17 Jahre lang bei Force Computer in München. Im Laufe seiner Karriere hatte er diverse leitende Funktionen inne, darunter Director Market Segments & Global Accounts bei Leybold Vacuum in Köln und VP Sales Europe des EMS Anbieters Plexus.

Seit 2006 bei Moxa Europe

2006 stieß Martin Jones als Sales Director zur Moxa Europe GmbH. Seine Verantwortung erstreckte sich seitdem auf die Key Account-Entwicklung, das regionale Sales-Management, die Weiterentwicklung des Industrial Computing Geschäfts, sowie die Leitung der Moxa Europe Shared-Platform-Ressourcen, die Abteilungen wie den technischen Support, Finance und Human Resources beinhalten.
 
In seiner Funktion als Geschäftsführer bei Moxa Europe möchte Martin Jones dafür Sorge tragen, dass sich das Unternehmen konsequent an den Bedürfnissen seiner Kunden ausrichtet: "Die Welt vernetzt sich immer stärker, immer mehr Geräte sind aneinander angeschlossen. Es ist unsere Mission, die Anforderungen dieser Technologierevolution zu erfassen und sicherzustellen, dass unsere Markteinführungsmodelle für ausgewählte vertikale Märkte, Distributionskanäle und zusätzliche Dienstleistungen so ausgelegt sind, dass wir in der Zukunft nachhaltiges Wachstum erzielen können."

(Quelle:Moxa Europe GmbH/Bild:Moxa)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige