Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Verteilte Anlagen

Mobile Wartung mit HTML5

Ungeachtet dessen, dass eine allgemeingültige Definition von Industrie 4.0 noch offen ist, schreitet die Digitalisierung und Vernetzung in großen Schritten voran. Dabei verschwinden die Grenzen zwischen der Informationstechnik und den verschiedenen Disziplinen der elektrischen Automatisierung immer mehr. Remote-Service-Plattformen erlauben neben der Fernwartung und M2M-Kommunikation auch die Visualisierung verteilter Maschinen und Anlagen.

Die Abfrage des Betriebszustandes per Smartphone spart personalintensive Kontrollgänge. (Bild: © Yury Maryunin/Fotolia.com, MB Connect Line GmbH)

Die Abfrage des Betriebszustandes per Smartphone spart personalintensive Kontrollgänge. (Bild: © Yury Maryunin/Fotolia.com, MB Connect Line GmbH)

Die Möglichkeiten zum Bedienen und Beobachten von Maschinen und Anlagen haben sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt. Früher war die Bediensoftware fest an eine bestimmte Hardware gebunden. Von der Bildschirmgröße und -auflösung über das Seitenverhältnis bis hin zum Betriebssystem handelte es sich um eine geschlossene Lösung. Zwischenzeitlich sind rein webbasierte Lösungen auf dem Vormarsch. In der Regel basieren sie auf dem HTML5-Standard, sodass die Visualisierungen in jedem Standardbrowser laufen.

Mobiles Bedienen und Beobachten

Fest installierte Bedienstationen direkt an der Anlage werden zunehmend durch mobile Geräte ergänzt oder ersetzt. Der Anwender hat dann das Bediengerät in der Hand und den Prozess im Blick – statt dass er immer an den stationären Bildschirm gehen muss, um an der Anlage etwas einzustellen oder nachzuschauen. Gleichzeitig ist der Mensch heute den Bedienkomfort seines Smartphones gewöhnt. Er schätzt es, wie auch im privaten Umfeld, unabhängig von Ort und Zeit auf seine Daten zuzugreifen. Diesen Komfort erwartet er heute auch bei der Bedienung seiner Maschinen und Anlagen. Manche Anbieter von Baugruppen oder Visualisierungssystemen arbeiten hier mit entsprechenden Apps. Für den Anbieter hat das den Nachteil, dass er Apps für verschiedene Umgebungen pflegen muss. Es ist erforderlich, die App zu installieren und laufend zu aktualisieren. Wechselt er sein Endgerät, ist er gezwungen, die App zu löschen und neu zu installieren. Es mag Spezialfälle geben, bei denen eine App sinnvoll ist, aber die meisten Anwendungen lassen sich auf Basis von HTML5 einfacher realisieren. Sie sind unabhängig vom Endgerät und auf jedem aktuellen Tablet oder Smartphone lauffähig.

Informationen zentral verfügbar

Eine entsprechende Webvisualisierung umfasst die Remote-Service-Plattform MbConnect24 von MB Connect Line. Alle Maschinen und Anlagen sind per Router oder Datenmodem mit der Plattform verbunden. Neben der Webvisualisierung bietet die Plattform verschiedene Funktionen zu Datenerfassung, Alarmierung, Fernwartung und M2M-Kommunikation. Die Kunden schätzen an dieser Lösung, dass sie eine Infrastruktur für die Anbindung ihrer Anlagen haben, die viele Möglichkeiten bietet. Die beobachteten Daten lassen sich auswerten und archivieren, anhand von Grenzwerten lassen sich Alarmmeldungen per SMS oder E-Mail erzeugen – oder sie werden innerhalb der Webvisualisierung angezeigt. Beispielsweise ist das direkte Erfassen von Daten aus Maschinensteuerungen, Heizungsanlagen, Energiezählern, Bearbeitungszentren und Robotern möglich. Aufgrund von Templates lässt sich das Visualisieren von Temperaturen, Strömen, Schwingungen oder SPS-Daten mit wenigen Mausklicks parametrieren. Einzelne Werte können direkt mit dem Datenmodem MbSpider erfasst werden. Für eine größere Anzahl von Messwerten ist ein I/O-Extender nutzbar, der sich auch an die Industrierouter MbNet anbinden lässt. Ein weiteres Template erlaubt den Zugriff auf S7-Daten über MPI/Profibus oder S7-ISOTCP.

Webbasierte Visualisierung

Die integrierte Webvisualisierung sorgt dafür, dass Anwender die Möglichkeit haben, sich unabhängig von Zeit und Ort per Standardbrowser über den aktuellen Status der Werte zu informieren. Sie arbeitet nach dem HTML5-Standard und ist damit unabhängig vom Betriebssystem. Sie funktioniert gleichermaßen mit Windows, iOS, Android und Linux. Auf spezielle Clients oder Apps wird bewusst verzichtet. Der Anwender und seine IT-Abteilung haben weder Installations- noch Wartungsaufwand bezüglich der Smartphones. Der kurze Lebenszyklus von Smartphones und Tablets im Vergleich zur Laufzeit industrieller Anlagen bereitet dem Anwender kein Kopfzerbrechen. Die grafische Darstellung von Daten und Zuständen erfolgt über frei konfigurierbare Instrumententafeln, so genannte Dashboards. Der Aufbau der Visualisierung geschieht durch das Verknüpfen der mitgelieferten Widgets (Anzeige- und Steuerelemente) mit der Datenbank. HTML- oder Programmierkenntnisse sind dazu nicht erforderlich. Die Visualisierung einzelner Maschinen ist ebenso möglich wie die standortübergreifende Darstellung mehrerer Anlagen. Es sind eigene Anlagenbilder (JPG, PNG) für den Hintergrund festlegbar, auf denen sich Live-Daten anzeigen lassen. Entsprechende Anzeige- und Eingabeelemente wie Zeigerinstrumente und Bargraphen werden als Bibliothek mitgeliefert. Über die integrierte Benutzerverwaltung lässt sich genau festlegen, wer auf welche Daten Zugriff hat. Statistische Auswertungen bleiben dem Betriebsleiter vorbehalten, während für die Servicetechniker oder das Bedienpersonal alle wartungsrelevanten Peripheriedaten freigegeben sind. Jeder Anwender kann sich so seine Oberflächen aus den für ihn zugänglichen Daten selbst zusammenstellen.

Mit MbWeb2Go können die Inhalte von RTP-, VNC- und Webservern per Standardbrowser dargestellt werden. (Bild: MB Connect Line GmbH)

Mit MbWeb2Go können die Inhalte von RTP-, VNC- und Webservern per Standardbrowser dargestellt werden. (Bild: MB Connect Line GmbH)

Webbasierter Zugriff auf VNC und RDP

Terminalserver-Technologien wie VNC oder RDP benötigen auf der Bedienseite normalerweise einen entsprechenden Client, beispielsweise mit Java oder Flash. Mit MbWeb2Go ist hingegen ein serverseitiges HTTPS-VPN-Proxy verfügbar, das die grafischen Ausgaben von VNC und RDP so übersetzt, das sie sich auch per Standard-Browser anzeigen lassen. MbWeb2Go basiert ebenfalls auf dem HTML5-Standard, sodass keine speziellen Plug-Ins oder Clients zu installieren sind. Entsprechend gering ist der Ressourcenbedarf bei Smartphones und Tablet-Computer. Auf dem Endgerät genügt ein HTML5-fähiger Standardbrowser. Neben den RDP- und VNC-Protokollen ist auch der Zugriff auf Webserver oder IP-Kameras in den Anlagen möglich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen