Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobile Computing

Das Büro immer dabei

Durchgängige Workflows und der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten stehen auf dem Wunschzettel vieler mittelständischer Produktionsbetriebe. Mit der passenden Software lassen sich Angaben zu Produktverfügbarkeiten, Lieferzeiten oder Terminen ortsunabhängig anzeigen und mit Kunden teilen – oft mit positiven Einfluss auf die Zufriedenheit.




Bild: Exact Software Germany GmbH

Smartphones gehören schon längst zu den zentralen Business-Werkzeugen. Aktuell nutzen nach einer Bitkom-Studie 63 Prozent der Deutschen ein Smartphone – das sind 44 Millionen Menschen. Neben Funktionen wie Telefonie, Kalender- oder Terminplaner werden eine breite Palette weiterer – auch geschäftlicher – Anwendungen genutzt, das reicht vom Schreiben oder Lesen von E-Mails oder der Datenpflege bis hin zur Steuerung von Produktionsprozessen. Mit dem Smartphone rücken zudem viele mobile und variable Arbeitskonzepte näher. Zudem möchten Mitarbeiter Arbeit und Freizeit im Sinn einer ausgewogenen Work-Life-Balance kombinieren. Das kommt auch und gerade mittelständischen Unternehmen entgegen: Denn hier ist die Grenze zwischen Beruflichem und Privatem oft fließend.

Zentrale Datenplattform

Cloud-Lösungen sind für die mobile Führung von Produktionsbetrieben oft kostengünstig und effektiv. Denn sie lassen sich grundsätzlich von jedem Ort und zu jeder Zeit und mit beliebigen mobilen Geräten nutzen, egal ob über PC, Laptop, Smartphone, Tablet oder Smartwatch. Neben ihrem Preismodell mit monatlichen Raten, abhängig vom Nutzungsumfang, kann sich Cloud-Software den Arbeitsweisen der Anwender anpassen, ohne dazu eine aufwendige IT-Infrastruktur vorauszusetzen. Die Anwendung Exact für Produktion ist speziell auf die Anforderungen der Fertigungsindustrie abgestimmt. Mit ihr müssen Unternehmer oder Betriebsleiter nicht mehr am Schreibtisch sitzen, suchen, rechnen oder auswerten, um etwa die Produktion zu planen oder die Maschinenauslastung zu berechnen. Die Lösung liefert die gewünschten Informationen als Grundlage für Entscheidungen auf das angebundene Gerät. Dabei arbeitet sie – wie viele Cloud-Lösungen – nach effizienten Grundsätzen des Informationsmanagements: Die Daten – also Finanzinformationen genauso wie Kundendaten, Artikel, Stücklisten, Maschinen, Rohmaterialien, Aufträge, Rechnungen – stehen zentral im Sinn einer ‚Single Source of Truth‘ zur Verfügung.

Der Zugriff auf die Informationen erfolgt nach dem Prinzip ‚Anytime and Anywhere‘ und sie sind aktuell. Damit entfallen viele Suchen in unterschiedlichen Datenquellen wie ERP-Lösungen, Tabellen, Portale, der Finanzbuchhaltung und dem Kundenmanagementsystem. Aufgrund ihrer technologischen Beschaffenheit sind Cloud-Lösungen immer zu einem gewissen Grad standardisiert. Sie eignen sich daher besonders für Produktionsunternehmen mit einem festen Sortiment und geringer Variantenvielfalt. Das trifft auf viele mittelständische Produktionsbetriebe zu. Die Bandbreite reicht dabei vom klassischen Zulieferer für die Automobilindustrie zum Beispiel im Bereich Kunststoff- oder Metallverarbeitung bis hin zum Auftragsfertiger etwa für Möbel oder Maschinen.



Bild: Exact Software Germany GmbH

Mobile Prozesssteuerung

Durch das zentrale Informationsmanagement in der Cloud lassen sich zahlreiche Prozesse mobil steuern: Angebote können zum Beispiel vor Ort beim Kunden erstellt werden. Dabei lassen sich in Echtzeit die realistisch verfügbaren Ressourcen und Materialbestände ermitteln und ein valider Liefertermin prognostizieren. Während der Auftragsausführung werden dann jeder Materialeinkauf, jede Maschinen- und Arbeitsstunde in Echtzeit erfasst und der Kostenstatus aktualisiert. Damit steht auch mobil die Information bereit, ob Unternehmen noch im Budget produzieren. Außendienstmitarbeiter können zudem mobil auf Kundendaten zugreifen und diese bearbeiten. Auch sind in der Cloud-Anwendung von Exact alle vergangenen Aufträge und Rechnungen vor Ort einsehbar. So können Mitarbeiter Veränderungen im Bestellverhalten ihrer Geschäftspartner erkennen und thematisieren. Die Rechnung lässt sich abschließend über das mobile Endgerät erstellen.

Zeit erfassen am Handgelenk

Ihre Arbeitsstunden können Mitarbeiter ebenfalls mit dem Tablet oder Smartphone erfassen. Über eine Smartwatch-App funktioniert das sogar am Handgelenk: Mittels Abgleich von GPS-Koordinaten und der im System hinterlegten Adresse – etwa dem Produktionsbetrieb oder einer Kundenadresse – erhalten Mitarbeiter eine Benachrichtigung und können die Zeiterfassung automatisch starten. Beim Verlassen des Ortes registriert die Applikation das Ende des Termins und der Benutzer kann die Zeiterfassung beenden. Die genauen Daten werden im System gespeichert und stehen zur Abrechnung oder internen Weiterverarbeitung zur Verfügung.

Belege sofort digital

Belege wie Eingangsrechnungen oder Lieferscheine lassen sich nach Erhalt zum Beispiel über die Kamera eines Smartphones einscannen und in der Unternehmenssoftware verarbeiten. Oder aber über einen professionellen Dokumentenscanner, der die Belegdaten auch gleich auslesen kann. Das spart Zeit und die Daten stehen für Folgeprozesse sofort digital bereit. Das Prüfen von Finanzdaten wie der Liquidität und offener Rechnungen, die Analyse aktueller Verkaufschancen oder von Artikeln und des Lagers kann auf Basis von Informationen jederzeit in Echtzeit angestoßen werden.

Das Bezugsmodell zählt

Die Cloud-Lösungen von Exact sind monatlich kündbar und binden Unternehmen nicht langfristig. Daher können die produzierenden Unternehmen vom Anbieter eine hohe Qualität der Software erwarten. Dabei kommt es gerade auf Aspekte wie die Benutzerführung, die Funktionsvielfalt und den Service sowie Support an. Mobile Apps für Smartphone oder Tablet sind standardmäßig im Paket enthalten und nach der Installation einsatzbereit. Falls sich Unternehmen um die Sicherheit ihrer Daten beim Cloud-Einsatz sorgen, kann diese womöglich ein kritischer Vergleich mit der Datensicherheit im eigenen Rechenzentrum zerstreuen. Zusätzlich bieten einige Softwarehersteller mittlerweile gezielt das Hosting in deutschen Rechenzentren an. Für den Griff zu Cloud-Lösungen sprechen die Beschleunigung vieler Abläufe, der geringe administrative Aufwand und nicht zuletzt die Attraktivität solcher Anwendungen für viele Young Professionals, die schon jetzt von vielen Betrieben auf dem Arbeitsmarkt intensiv umworben werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anschluss eines IT-Projektes setzen viele Unternehmen auf eine Rückschau, um daraus Erkenntnisse für kommende Projekte zu gewinnen. Für das Projekt selbst kommt dieses Wissen zu spät. Beim agilen Projektmanagement ist das anders. Aber passen Sprints und 'Lessons-Learned' zur Projektarbeit mit hohen Compliance-Ansprüchen?‣ weiterlesen

Um Maschinendaten etwa für Predictive Maintenance zu erfassen und zu verarbeiten, gibt es sehr individuelle Lösungen. Vom Mini-PC bis zum Edge Device samt Middleware lassen sich Konzepte für datengetriebene Aufgaben realisieren. Am Beispiel des SAP-Portfolios zeichnet der Beitrag die Szenarien nach.‣ weiterlesen

Um digitale Zwillinge produktiv einzusetzen, muss das Zusammenspiel der Informationen aus Engineering, Shopfloor und Topfloor rund laufen. Mit dem SAP-Portfolio lässt sich dieser Digital Thread spannen, wie neue Geschäftsmodelle des Prozesstechnikherstellers Endress+Hauser belegen.‣ weiterlesen

Auch 2022 werden sich die IT-Systeme von Unternehmen weiterentwickeln. Oliver Rozić, Vice President Product Engineering bei Sage, weiß wie und welche Trends dabei eine Rolle spielen könnten.‣ weiterlesen

Die Bamberger Docufy hat im März 2021 die Instandhaltungssoftware Maintenance Manager auf den Markt gebracht. Das System soll Anlagenbetreibern helfen, ihre Regelwartung mit Maschinendaten so zu verknüpfen, dass eine vorausschauende und zeitoptimierte Wartung möglich wird. Zudem kommen Firmen mit dem Computerized Maintenance Management System einen großen Schritt weiter in Richtung Predictive Maintenance.‣ weiterlesen

Im internationalen Vergleich belegt Deutschland bei der Digitalisierung keine Spitzenposition, sondern tendiert eher zum Mittelfeld. So zumindest legt es eine Studie des Ifo Instituts nahe. Demnach sei nicht nur die Politik, sondern auch die Unternehmen selbst gefragt.‣ weiterlesen

Gerade betagte Bestandsmaschinen lassen sich oft nur schwierig an IT-Systeme anbinden. Für eine tiefe Integration müsste häufig sogar deren Automatisierungstechnik getauscht werden, was dann aus Kostengründen unterbleibt. Doch Edge-Boxen können selbst älteren Maschinen eine Menge Daten für Optimierungsprojekte und die Mitarbeitervernetzung entlocken.‣ weiterlesen

Kontron Electronics hat mit Wirkung zum 1. Dezember den Geschäftsbetrieb des EMS-Dienstleisters Ultraschalltechnik Halle (UST) übernommen. Ziel der Übernahme ist es laut Pressemitteilung, die eigene Kompetenz im Bereich Entwicklung und Produktion auszubauen.‣ weiterlesen

Bauteilschwingungen, die bei vielen Fertigungsverfahren entstehen, führen oftmals dazu, dass die Oberfläche des Werkstücks beschädigt wird. Darüber hinaus sind sie ein Grund für erhöhten Werkzeugverschleiß. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat gemeinsam mit Industriepartnern einen digitalen Zwilling entwickelt, mit dem Bauteilschwingungen bei der Fräsbearbeitung vorhergesagt werden können.‣ weiterlesen

Jacqueline Fechner ist neue General-Managerin für die DACH-Region bei DXC Technology und soll künftig die Geschicke des IT-Dienstleisters in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantworten.‣ weiterlesen

Ein Erfolgsfaktor für das Konzept des digitalen Zwillings ist, dass es sich entlang des gesamten Lebenszyklus eines Produkts anwenden lässt. Bevor mittelständische Unternehmen seinen individuellen Nutzen erschließen können, müssen sie einige praktische Herausforderungen lösen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige