Anzeige
Beitrag drucken

Mit Rüstzeitreduzierung Produktionskosten einsparen

Durch einen konsequent durchgeführten Verbesserungsprozess konnte die Wyrsch AG die Rüstzeiten in der Produktion erheblich reduzieren. Dafür wurden mithilfe eines Beratungsunternehmens Produktions- und Rüstprozesse analysiert, standardisiert und verschlankt. Nach Projektende treiben die eigens ausgebildeten Rüsttrainer den kontinuierlichen Verbesserungsprozess eigenständig voran.

Bild: Ingenics AG

Das Unternehmen Wyrsch AG mit Sitz in Freienstein, Schweiz, ist Hersteller und Zulieferer von feinmechanischen Präzisionsteilen und komplexen mechanischen Baugruppen. Der Auftragsfertiger produziert für die Branchen Medizintechnik, Biotechnologie, Telekommunikation, Luft- und Raumfahrt, Verfahrens- und Umwelttechnik sowie die Uhrenindustrie. Das Produktspektrum wird ständig den Kundenwünschen angepasst und ist insofern von stetiger Innovation geprägt. Dabei ist sich das Management des Umstands bewusst, dass permanent an der Rationalisierung der Prozesse gearbeitet werden muss, um mittel- und langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Der branchentypische Anspruch an die Produktentwicklung stellt das Unternehmen vor die Herausforderung, die Fertigungstechniken mit den Gegebenheiten in einem Hochlohnland in Einklang bringen zu müssen. „Wir wollen unter allen Umständen unsere Konkurrenzfähigkeit und Flexibilität weiterentwickeln, und zwar preiswerter als unsere Wettbewerber”, sagt Geschäftsführer Christoph Meier. Um dieses Ziel zu erreichen, bot nach Ansicht des Managements der Ansatz einer Rüstzeitverkürzung besonders viel Potenzial. Vor diesem Hintergrund hat sich der Auftragsfertiger entschlossen, mit dem technischen Beratungsunternehmen Ingenics AG einen Partner ins Team zu holen, um das Projekt Rüstzeitverkürzung im Produktionsbetrieb anzugehen.

Produktionsstillstände merklich verkürzen

Rüstvorgänge bedeuten Produktionsstillstand. Gelingt es, den Zeitaufwand für das Rüsten zu reduzieren, nimmt die Produktivität zu. In vielen Fällen ist es möglich, durch strategische Optimierung eine Zeitersparnis von über 50% zu realisieren. Wo schnelleres Rüsten auch häufigeres Rüsten ermöglicht, führt die Optimierung meist auch zu reduzierten Lagerbeständen und damit zu Einsparungen bei Logistik- und Kapitalkosten. Dabei gilt, dass Materialien und Werkzeuge stets pünktlich, in der richtigen Menge und Qualität bereitstehen müssen. Neben dem Maschinenbediener oder Einrichter sind Qualitätssicherung, Fertigungssteuerung, Werkzeugservice und interne Zulieferer sowie Logistik involviert. Optimierungserfolge lassen sich in diesem Feld nur durch Kooperation aller beteiligten Instanzen erzielen. Da diese im Rahmen von Umstellungsprojekten aber in der Regel von substanziellen Änderungen betroffen sind, ist die Einbindung und Motivation ein wichtiger Faktor, um die Akzeptanz für das Projekt zu verbessern.

Signifikante Erfolge mit geringem Aufwand

Um Projekte, die so tief in die Prozesslandschaft eines Unternehmens eingreifen, mithilfe von neutralen Partnern durchführen zu können, muss sorgfältig auf branchennahe Expertise geachtet werden.

Mit dem in Produktionslogistikfragen erfahrenen Stefan Meitinger, Senior Expert und Rüstexperte, Werkzeugmacher, Industriemeister sowie staatlich geprüfter technischer Betriebswirt, fand Meier im Team des Beratungshauses einen aus seiner Sicht geeigneten Fachmann. Im folgenden Projektabschnitt hatte Meitinger drei Monate Zeit, um das Vertrauen der Belegschaft zu gewinnen und weitere Aufgabenfelder herauszuarbeiten. Um von Projektbeginn an sämtliche Beteiligte ‘mitzunehmen’ sollten die Workshops zunächst aufzeigen, wie beachtlich die Summe der Maßnahmen sein kann und dass sich, mit geringem Aufwand, signifikante Erfolge erreichen lassen. Lassen sich etwa durch Paralleloperationen, sicherere Prozesse, optimierte Wege etc. die Rüstzeiten einer Maschine halbieren, so kann daraus eine positive Veränderung der Losgrößen, des Logistikaufwands sowie der Lagerauslastung resultieren.

Eine Reduzierung zwischen 25 und 60% ist dabei häufig möglich. Das erfordert zwar viele Maßnahmen, größere Investitionen sind aber in aller Regel nicht erforderlich. Kurze Rüstzeiten und die damit einhergehenden verkürzten Durchlaufzeiten können ebenfalls zur Reduzierung der Umlaufbestände beitragen. Außerdem nimmt mit kleineren Losgrößen die Flexibilität des Systems insgesamt zu. Das Management des Fertigungsunternehmens war sich bei Losgrößen zwischen eins und 1.000 mit einer Häufung bei 50 bis 200 zwar darüber im Klaren, dass die Rüstzeiten Raum für Verbesserungen boten, der Umfang konnte indessen erst im Projektverlauf herausgearbeitet werden. Um die Nachhaltigkeit der Ergebnisse aus den Rüstworkshops abzusichern, mussten auch andere Bereiche in der Produktion untersucht werden. „Im Rahmen des Shopfloor-Managements können wir viele Nebenthemen bearbeiten, etwa die Kanbaneinführung oder Layoutthemen und einzelne Arbeitsplätze,” sagt Meier. Ein Soll/Ist-Vergleich ermöglichte Führungskräften, vor Ort mit den Mitarbeitern an Nachhaltigkeitsthemen zu arbeiten.

Produktionsleiter Michael Bendel setzt große Erwartungen in den kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) für die Fertigung: „Das Shopfloor- Management zwingt den Maschinenbediener, laufend die Vorgaberüstzeit mit der effektiven Rüstzeit abzugleichen, Abweichungen sehen wir als Potenziale.”


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige