Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

MES Hydra erweitert um Auswertungen für Büro und Werk

In den Anwendungen BDE und MDE der MES-Anwendung Hydra von MPDV stehen weitere Auswertungsmöglichkeiten zur Verfügung. Im Fokus stehen produktionsrelevante Kennzahlen, wie sie zum Beispiel auf dem VDMA-Einheitsblatt 66412 aufgeführt sind.

Die Erfassung und Verarbeitung von Betriebs- und Maschinendaten gehört zur Grundausstattung von Manufacturing Execution-Systemen. In der produktionsnahen Lösung Hydra, dem ME-System von MPDV, können Anwender nun auf weitere Kennzahlen und Auswertungsmöglichkeiten zugreifen. Ab sofort bildet die Anwendung nach Anbieterangaben alle relevanten Kennzahlen des VDMA-Einheitsblattes 66412 ab. Dort sind Kennzahlen definiert, die für Produktionsbetriebe besonders wichtig sein. Darstellen lassen sich die KPI sowohl im Office Client der Anwendung, aber auch auf Großbildschirmen in der Produktion und an Terminals an Maschinen und Arbeitsplätzen. Den Lean-Gedanken im Sinn, lässt sich die neue Lean Performance Analysis im MES für eine Wertstromanalyse nutzen. Dazu steuert das Modul Kennzahlen zum Auftrag und zu den Arbeitsgängen bei. Auf dieser Grundlage kann die Produktion weiter optimiert werden.

Abbildung von Zustandsmodellen

In den meisten Fällen reicht es aus, zu wissen, ob eine Maschine aktuell produziert, gerüstet wird oder ob eine Störung vorliegt. Nach Bedarf können zukünftig neben dem eigentlichen Maschinenstatus (Hauptstatus) weitere Maschinenereignisse, also parallel auftretende Zustände oder Nebenstatus, erfasst werden. Beispielsweise liefert die Steuerung einer automatischen Maschine neben dem Hauptstatus 'in Produktion' weitere Informationen wie automatischer Betrieb oder Handbetrieb. Auf Basis der neuen Funktionen ist damit besser nachvollziehbar, warum längere Produktionszeiten entstehen oder bestimmte Prozessparameter auffällig sind.

(Quelle:MPDV Mikrolab GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch sind viele technisch-wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragen zu autonomen Systemen offen. Einen Beitrag zum Diskurs leistet die Reihe 'Künstliche Intelligenz und autonome Systeme' der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Diesmal befragt die Arbeitsgemeinschaft 'Autonome Systeme' Dr. Christine Maul und Professor Klaus Dieter Sommer dazu, wie nachvollziehbar sich ein autonomens System verhalten sollte.‣ weiterlesen

Die PSI Logistics GmbH aus Berlin präsentiert auf der Logimat in Halle 8, Stand D70 erstmals die PSI Logistics Suite im Release 2020.‣ weiterlesen

Stäubli WFT präsentiert auf der Logimat in Halle 7, Stand C09 die Transportlösung WFTFL. Hinter dem Kürzel verbirgt sich ein automatisiert fahrender, kompakter Gegengewichtsstapler zur automatisierten Materialversorgung.‣ weiterlesen

Inform zeigt auf der Logimat die junge Plattform SyncroSupply Central. Die Lösung soll als Entscheidungsintelligenz für die Transportlogistik dienen.‣ weiterlesen

Sprachsteuerung kann bei der Bedienung einer Maschine oder eines Computers nützlich sein, wenn beispielsweise keine Hand frei ist. Dabei ist zwischen Online- und Offline-Geräten zu unterscheiden. Letztere bieten den Vorteil, dass sie auch ohne Netzabdeckung funktionieren.‣ weiterlesen

Auf der Logimat 2020 wird der Geschäftsbereich Wireless von Steute Technologies in Halle 5, Stand D45 die neue Version der Funk-Netzwerklösung Nexy vorstellen, die eigens für Anwendungen in der Intralogistik entwickelt wurde. Sensoren, Aktoren und Bediensysteme können in diese kabellose Netzwerklösung eingebunden werden.‣ weiterlesen

Beim Bin Picking wird der Roboter mit einer Kamera dazu befähigt, Einzelteile aus einer Kiste herauszunehmen. Die Herausforderung dabei: Die Teile liegen ungeordnet darin. Bei Jenny | Waltle bewältigen zwei Cobots von Universal Robots diese Aufgabe, um eine CNC-Fräse zu bestücken.‣ weiterlesen

Die Tech-Organisation VDE begrüßt das White Paper der EU-Kommission und liefert die von Digitalkommissarin Margrethe Vestager geforderte Risikoüberprüfung mit der 'Ethik-Kennzeichnung für KI' . Ziel des VDE-Modells ist es, Transparenz von KI-Systemen und Akzeptanz bei Verbrauchern zu erhöhen und nationale Alleingänge zu vermeiden. Die ersten Reaktionen in Politik und Wirtschaft sind positiv: Ethik-Kennzeichnung ist international tragfähig.‣ weiterlesen

Um das volle Potenzial des digitalen Zwillings zu verstehen und mögliche Einsatzgebiete zu identifizieren, muss das Konzept umfassend verstanden werden. Und dies vorneweg: Silodenken beim Datenaustausch wird dabei zunehmend einer Autofahrt mit angezogener Handbremse gleichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige