Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

MES D.A.CH. Verband e. V. wählt neuen Vorstand

Am 22. Juni fand im Schlosshotel Monrepos bei Ludwigsburg die siebte ordentliche Mitgliederversammlung vom MES D.A.CH Verband e.V. statt. Turnusmäßig wurde zum ersten Mal ein neuer Vorstand gewählt.

Auf der siebten ordentlichen Mitgliederversammlung wurde dieses Jahr der neue Vorstand vom MES D.A.CH Verband gewählt. Das Amt des ersten Vorsitzenden übernimmt ab 1. Juli 2016 Angelo Bindi (1.v.l.), Continental Teves AG & Co. oHG, der sich bisher als zweiter Vorstand engagierte. Professor Jürgen Kletti, MPDV Mikrolab GmbH, stand für eine weitere Wahlperiode nicht mehr zur Verfügung. Bei der Neuwahl wurde Stefan Zach (2.v.l.) von der Wieland-Werke AG in Ulm als neuer zweiter Vorstand gewählt. Die Mitglieder bestätigten den bisherigen dritten Vorstand, Ronald Heinze (1.v.r.) und vierten Vorstand, Sybille Strobl (2.v.r.), in ihren Ämtern.

Vorschau auf die Aktivitäten

Zu den weiteren Tagesordnungspunkten der Versammlung zählte eine Vorschau auf die geplanten Aktivitäten im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes. Anfang 2017 wird beispielssweise in Herborn eine weitere Veranstaltung der Reihe 'MES in Fokus' stattfinden. Auch auf der Hannover Messe 2017 und auf der SPS IPC Drive 2016 in Nürnberg wird der Verband mit einem eigenen Stand auftreten. Geplant ist darüber hinaus die Herausgabe der Neuauflage des ersten, deutschen MES-Fachlexikon 'MES und Industrie 4.0' Ende 2016.
 

(Quelle:MES D.A.CH Verband e.V./Bild:MES D.A.CH Verband e.V.)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuken hat seit kurzem die Lösung E³.WiringSystemLab im Programm. Die Software ist auf die Optimierung komplexer Kabelbaumdesigns auf Basis von Schaltplänen aus heterogenen Quellen ausgelegt.‣ weiterlesen

Im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 werden Manufacturing Execution Systems oft grundlegend in Frage gestellt - und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt bereits innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Ein kritischer Blick in die Zukunft soll ein Gespür für die Entwicklungen der kommenden Jahre vermitteln.‣ weiterlesen

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige