Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mehr Effizienz ohne Risiko für das Kerngeschäft

Energiebedarf der Produktion messen und senken

Beitrag drucken

Primär- und Sekundärenergie

Wenn es sich bei den für den Prozess eingesetzten Energien um Sekundärenergien handelt, deren Umwandlung aus Primärenergien beeinflussbar ist, lohnt sich in den meisten Fällen eine übergreifende Betrachtung. Mehr Effizienz bei der ‚Erzeugung‘ der Sekundärenergie – meist Dampf, Kälte und Druckluft – wirkt sich auf alle damit verbundenen Prozesse aus, so dass dieser Hebel berücksichtigt werden sollte.

Die Prozesse und zugehörigen Energieverbräuche unterliegen zeitlichen Schwankungen. Diese erfordern es häufig, die Messwerte im Minutenbereich zu ermitteln und zu verrechnen. Dazu sind zeitreihenorientierte mathematische Funktionen notwendig, die leicht anzuwenden sind. Ein Beispiel hierfür sind gleitende Durchschnittswerte, die nicht exakt erfassbare diskrete Prozessschritte für Berechnungen in kontinuierliche Prozesse umwandeln.

Sparmaßnahmen abteilungsübergreifend entwickeln

Wenn Einsparpotenziale identifiziert sind, können Maßnahmen erarbeitet werden, sie zu heben. Dabei ist die Kompetenz von Fachleuten aus den entsprechenden Bereichen gefragt. Die gemessenen oder errechneten Verbrauchslastgänge, gekoppelt mit den Prozessinformationen, sind eine solide Basis für die Auslegung von Komponenten. Zur weiteren Überwachung der Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen ist die Festlegung von Einsparzielen notwendig. Dass dies in der Praxis oft schwer fällt, ist angesichts der Komplexität von Prozessen und des Zusammenspiels verschiedener Komponenten verständlich. Dennoch dienen die Ziele dazu, den Maßnahmen einen konkreten Nachweis des Return of Investment zuzuordnen.

Erfolgskontrolle mit dauerhafter Überwachung

Es schließt sich also nach der Umsetzung der Maßnahmen eine laufende Erfolgskontrolle an. Die Voraussetzungen für die dauerhafte Überwachung der Prozesse auf Energie- und Ressourceneffizienz liefern die vorangegangenen Analysen. Temporäre Messungen müssen jetzt ’nur noch‘ auf kontinuierliche Datenerfassung umgestellt werden. Der ständige Vergleich mit der Situation vor der Maßnahme (Baseline) dient zum Effizienznachweis des Ressourcenverbrauchs und um die prognostizierten Einsparungen einzuhalten.

Abläufe erfordern laufend Anpassungen

Die Verbesserung der Energieeffizienz von Prozessen ist eine kontinuierliche Aufgabe, die nicht nach einer Maßnahme endet. Abläufe sind nicht statisch, sondern verlangen laufend Anpassungen aufgrund von Produkt- oder Verfahrensänderungen. Mit der laufende Kontrolle der Energieeffizienz-Kennzahlen lassen sich die Auswirkungen dieser Produktionsumstellungen auf Verbräuche schnell und zuverlässig erkennen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige