Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Materialfluss

Dem Chaos mit System begegnen

Verabschieden sich Unternehmen von ihren historisch gewachsenen und zum Teil 'verkrusteten' Lagerstrukturen, kann sich unter Einsatz eines Warehouse-Management-Systems Potenzial zur Optimierung ergeben. Effiziente und pragmatisch konzipierte Lagerverwaltungssysteme helfen nicht nur dabei, die Ware im Lager zu finden, sondern auch den am besten geeigneten Lagerplatz für die Kommissionierung oder Einlagerung zu bestimmen.

Bild: Industrial Application Software GmbH

Mit der Entwicklung eines Unternehmens wächst in der Regel auch die benötigte Lagerfläche, ohne dass bereits bestehende Strukturen auf den Prüfstand gestellt werden. Insbesondere viele kleine und mittelständische Unternehmen scheuen es, die gewohnten Gänge der Mitarbeiter zu ändern, um gefestigte Abläufe und Fertigungsprozesse nicht zu gefährden. Jedoch schlummert gerade in diesem Bereich ein enormes Potenzial, den Aufwand für die Lagerverwaltung und die zurückzulegenden Strecken innerhalb eines Lagerortes zu reduzieren. Mit der Entscheidung, ein sogenanntes Warehouse Management-System (WMS) einzusetzen, können sämtliche Warenbewegungen einem einheitlichen und geordneten Prozess folgen. So fasst beispielsweise die WMS-Lösung der Industrial Application Software GmbH verschiedene Artikel zu Lageraufträgen zusammen und generiert daraus automatisch Kommissionierbelege für die Fertigung oder den Versand.

ANZEIGE

Das Tool Canias-ERP WMS wird vom Hersteller als Modul seines Enterprise Resource Planning-Systems (ERP) angeboten. Die individuell konfigurierbare Vorschlagsliste dieses WMS-Moduls unterstützt die Lagermitarbeiter bei der Auswahl des Lagerplatzes. Mit der Vorschlagsliste lassen sich auch bei chaotischer Lagerhaltung beliebte Strategien wie ‚First In – First Out‘ (FIFO) für die Entnahme zuerst eingelagerter Ware umsetzen, ohne umfangreiche Bestandslisten zurate zu ziehen. Sollen in besonders dringenden Fällen lange Wege vermieden werden und soll die Ware einfach vom nächstgelegenen Lagerplatz entnommen werden, gibt es auch da eine systemseitige Hilfe: Dazu wird innerhalb des WMS die Struktur eines Lagers auf einer grafischen Oberfläche erfasst und die Entfernungen zwischen den einzelnen Standorten berechnet. Basierend darauf schlägt das System den Kommissionierungsmitarbeitern Lagerplätze mit den kürzesten zurückzulegenden Laufwegen vor.

Synergieeffekte erzielen

Insbesondere durch die Integration der Lagerverwaltung in die Produktionsplanung und -steuerung (PPS), den Einkauf oder den Vertrieb können sich weitreichende Synergieeffekte erzielen lassen: Interagieren diese Funktionsbereiche miteinander, so werden beim Eintreten eines entsprechenden Geschäftsvorfalls die zugehörigen Prozesse im WMS automatisch in Gang gesetzt. Trifft beispielsweise eine Warenlieferung für eine Bestellung ein, sind die Mitarbeiter ohnehin in viele Prozesse eingebunden. Sie müssen nicht nur die Logistik mit den Lieferanten abwickeln, sondern sind zusätzlich mit der Prüfung von Lieferpapieren und der Qualitätsprüfung beschäftigt. An dieser Stelle kann der Einsatz einer WMS-Lösung, welche umgehend den internen Einlagerungsprozess ansteuert und abwickelt, eine erhebliche Entlastung und Zeitersparnis im Arbeitsalltag bedeuten.

Da viele Unternehmen die Durchlaufzeiten in der Fertigung äußerst knapp terminieren, ist es essenziell, dass die richtigen Rohmaterialien zur gegebenen Zeit am richtigen Ort vorliegen. Ein in die Produktionsplanung und -steuerung integriertes Lagerverwaltungssystem ist dabei in der Lage, für die nötige Sicherheit in knappen Zeitplänen zu sorgen. Hierfür werden beispielsweise im WMS-Modul der ERP-Lösung gleichzeitig mit der Planung eines Fertigungsprozesses die dafür notwendigen Kommissionieraufträge automatisch erstellt und auf den Zeitpunkt der Verarbeitung terminiert.

Weiterhin können bei der Bearbeitung von Kundenaufträgen automatisierte Umlagerungen angestoßen werden. So löst das System zum Beispiel bei der Buchung eines Lieferscheins die Beförderung der für den Warenausgang bestimmten Ware auf einen zentralen Versandlagerplatz aus.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige