Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Materialfluss

Dem Chaos mit System begegnen

Verabschieden sich Unternehmen von ihren historisch gewachsenen und zum Teil 'verkrusteten' Lagerstrukturen, kann sich unter Einsatz eines Warehouse-Management-Systems Potenzial zur Optimierung ergeben. Effiziente und pragmatisch konzipierte Lagerverwaltungssysteme helfen nicht nur dabei, die Ware im Lager zu finden, sondern auch den am besten geeigneten Lagerplatz für die Kommissionierung oder Einlagerung zu bestimmen.

Bild: Industrial Application Software GmbH

Mit der Entwicklung eines Unternehmens wächst in der Regel auch die benötigte Lagerfläche, ohne dass bereits bestehende Strukturen auf den Prüfstand gestellt werden. Insbesondere viele kleine und mittelständische Unternehmen scheuen es, die gewohnten Gänge der Mitarbeiter zu ändern, um gefestigte Abläufe und Fertigungsprozesse nicht zu gefährden. Jedoch schlummert gerade in diesem Bereich ein enormes Potenzial, den Aufwand für die Lagerverwaltung und die zurückzulegenden Strecken innerhalb eines Lagerortes zu reduzieren. Mit der Entscheidung, ein sogenanntes Warehouse Management-System (WMS) einzusetzen, können sämtliche Warenbewegungen einem einheitlichen und geordneten Prozess folgen. So fasst beispielsweise die WMS-Lösung der Industrial Application Software GmbH verschiedene Artikel zu Lageraufträgen zusammen und generiert daraus automatisch Kommissionierbelege für die Fertigung oder den Versand.

Das Tool Canias-ERP WMS wird vom Hersteller als Modul seines Enterprise Resource Planning-Systems (ERP) angeboten. Die individuell konfigurierbare Vorschlagsliste dieses WMS-Moduls unterstützt die Lagermitarbeiter bei der Auswahl des Lagerplatzes. Mit der Vorschlagsliste lassen sich auch bei chaotischer Lagerhaltung beliebte Strategien wie ‚First In – First Out‘ (FIFO) für die Entnahme zuerst eingelagerter Ware umsetzen, ohne umfangreiche Bestandslisten zurate zu ziehen. Sollen in besonders dringenden Fällen lange Wege vermieden werden und soll die Ware einfach vom nächstgelegenen Lagerplatz entnommen werden, gibt es auch da eine systemseitige Hilfe: Dazu wird innerhalb des WMS die Struktur eines Lagers auf einer grafischen Oberfläche erfasst und die Entfernungen zwischen den einzelnen Standorten berechnet. Basierend darauf schlägt das System den Kommissionierungsmitarbeitern Lagerplätze mit den kürzesten zurückzulegenden Laufwegen vor.

Synergieeffekte erzielen

Insbesondere durch die Integration der Lagerverwaltung in die Produktionsplanung und -steuerung (PPS), den Einkauf oder den Vertrieb können sich weitreichende Synergieeffekte erzielen lassen: Interagieren diese Funktionsbereiche miteinander, so werden beim Eintreten eines entsprechenden Geschäftsvorfalls die zugehörigen Prozesse im WMS automatisch in Gang gesetzt. Trifft beispielsweise eine Warenlieferung für eine Bestellung ein, sind die Mitarbeiter ohnehin in viele Prozesse eingebunden. Sie müssen nicht nur die Logistik mit den Lieferanten abwickeln, sondern sind zusätzlich mit der Prüfung von Lieferpapieren und der Qualitätsprüfung beschäftigt. An dieser Stelle kann der Einsatz einer WMS-Lösung, welche umgehend den internen Einlagerungsprozess ansteuert und abwickelt, eine erhebliche Entlastung und Zeitersparnis im Arbeitsalltag bedeuten.

Da viele Unternehmen die Durchlaufzeiten in der Fertigung äußerst knapp terminieren, ist es essenziell, dass die richtigen Rohmaterialien zur gegebenen Zeit am richtigen Ort vorliegen. Ein in die Produktionsplanung und -steuerung integriertes Lagerverwaltungssystem ist dabei in der Lage, für die nötige Sicherheit in knappen Zeitplänen zu sorgen. Hierfür werden beispielsweise im WMS-Modul der ERP-Lösung gleichzeitig mit der Planung eines Fertigungsprozesses die dafür notwendigen Kommissionieraufträge automatisch erstellt und auf den Zeitpunkt der Verarbeitung terminiert.

Weiterhin können bei der Bearbeitung von Kundenaufträgen automatisierte Umlagerungen angestoßen werden. So löst das System zum Beispiel bei der Buchung eines Lieferscheins die Beförderung der für den Warenausgang bestimmten Ware auf einen zentralen Versandlagerplatz aus.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige