Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Maschinenbau ist wichtigste Branche für Ingenieure

Die jüngste VDMA-Ingenieurerhebung zeigt: Der Maschinen- und Anlagenbau ist in Deutschland der wichtigste Arbeitgeber für Ingenieure. Rund 191.000 solcher Fachkräfte arbeiten in dieser Branche.

Die Maschinen- und Anlagenbauer sind der wichtigste Arbeitgeber für Ingenieure in Deutschland. Das geht aus der neuen VDMA-Ingenieurerhebung hervor. Die Maschinenbauindustrie in Deutschland beschäftigte im vergangenen Jahr rund 191.000 Ingenieure. Das war ein Zuwachs von rund 8000 Personen im Vergleich zur vorangegangenen Umfrage im Jahr 2013.

"Damit liegt der Anteil der Ingenieure an der Gesamtbeschäftigung im Maschinenbau bei sehr hohen 16,7 Prozent", sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker. Allerdings ist dieser Anteil an der Gesamtbeschäftigung im Maschinenbau erstmals seit gut 50 Jahren nicht gestiegen. "Das zeigt: Auch andere Gruppen haben zum Beschäftigungswachstum im Maschinenbau beigetragen. Vor allem Facharbeiter und Techniker wurden über den Ersatzbedarf hinaus rekrutiert", erläuterte Welcker.

Größter Arbeitgeber in Deutschland

Der Maschinen- und Anlagenbau ist auch der größte industrielle Arbeitgeber in Deutschland. Die Beschäftigtenzahl stieg im vergangenen Jahr zum sechsten Mal in Folge. Im November wurde mit 1,02 Millionen Arbeitnehmern der beste Wert seit 1993 erreicht. In den vergangenen Jahren sei der Trend zur Überalterung der Ingenieure gestoppt worden, so der VDMA-Präsident. Zwischen 2007 und 2013 war der Anteil der Ingenieure zwischen 31 und 45 Jahren noch von 50 auf 40 Prozent geschrumpft. In den vergangenen drei Jahren wurde dieser Anteil stabilisiert. Allerdings wird sich die Zahl der aus dem Berufsleben ausscheidenden Ingenieure in den kommenden Jahren erhöhen. Zugleich erwarten mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen in den kommenden fünf Jahren eine weitere Zunahme der Ingenieurzahl.

(Quelle:Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA)/Bild:Bild: VDMA-Ingenieurerhebung 2016)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuken hat seit kurzem die Lösung E³.WiringSystemLab im Programm. Die Software ist auf die Optimierung komplexer Kabelbaumdesigns auf Basis von Schaltplänen aus heterogenen Quellen ausgelegt.‣ weiterlesen

Im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 werden Manufacturing Execution Systems oft grundlegend in Frage gestellt - und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt bereits innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Ein kritischer Blick in die Zukunft soll ein Gespür für die Entwicklungen der kommenden Jahre vermitteln.‣ weiterlesen

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige