Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Marktschwankungen flexibel begegnen

Abschied vom linearen Denken

Unternehmen fällt es oft schwer, auf wirtschafliche Schwankungen angemessen zu reagieren. Hierfür erweisen sich Modelle, die sowohl quantitative als auch qualitative Indikatoren berücksichtigen, als hilfreich. Eine solche Methode stellt die Szenarioplanung dar.

Beim Szenarioansatz wird der Lösungsansatz an die Bedürfnisse des Unternehmens angepasst.

Die in den letzten Jahren zu beobachtende, deutliche Zunahme von Markschwankungen und eine höhere Frequenz der Markt- und Konjunkturzyklen sorgen für neue potenzielle Krisenherde. Lieferanten, Rohstoffe, Wettbewerbsintensität und Abnehmer sind dabei einer hohe Veränderungsdynamik unterworfen. Das derzeit größte Gefahrenpotenzial für Unternehmen bergen mangelhaft ausgestaltete und schlecht abgesicherte Supply Chains: Wer seinen Einkauf nicht für ein flexibles und adaptives Überleben in volatilen Märkten ausrüstet, wird sich mit Lieferengpässen und Preissteigerungen konfrontiert sehen. Beispiele sind der aktuelle Technologiewechsel im Automotive-Bereich oder Industrien für erneuerbare Energien, die derzeit mit überproportionalem Wachstum zu kämpfen haben. Die globale Vernetzung verschärft diese Problematik: Die Zahl der Risiken und das Schadenspotenzial steigen kontinuierlich, während die Prognosesicherheit rapide abnimmt.

Zukunftsalternativen entwickeln

In dieser Situation erweisen sich Planungsmodelle als notwendig, die sich nicht allein an quantitativen Indikatoren orientieren, sondern der Systemkomplexität auch mit qualitativen Elementen Rechnung tragen. Genau das kennzeichnet die Szenarioplanung und erklärt das wachsende Interesse vieler Unternehmen an dieser Methodik. Dieses Vorgehen erlaubt ein wissenschaftlich fundiertes Entwickeln von Zukunftsalternativen und verbessert die Sensibilität, Innovation und Kreativität bei Planungsprozessen. Damit verbunden sind auch eine höhere Absicherung der Planung gegenüber exogenen Schockeffekten und ein verbessertes Komplexitätsmanagement: Anwender untersuchen strukturiert potenzielle Zukunftsszenarien und setzen bei der Planung nicht auf eine einzige ‚Strategiekarte‘. Diese Flexibilität erlaubt der Organisation, schneller und effektiver auf Marktveränderungen zu reagieren und gegebenenfells neue Geschäftsmodelle einzuführen. Die Mischung aus qualitativen und quantitativen Methoden, die dem Ansatz zugrunde liegt, ist komplex. Die Anpassung des Modells an die spezifischen Gegebenheiten von Märkten und Unternehmen erfordert fundierte methodische Kompetenz und den Zugriff auf eine umfassende Referenzdatenbank. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann der Szenario-Ansatz die Qualität und Effizienz der Planung nachhaltig verbessern.

Erfolgreiche Planung: Eine Frage der Mentalität

Doch fachliches Know-how allein genügt nicht – erfolgreiche Szenarioplanung ist vor allem eine Frage der Mentalität. Das Denken in Alternativen, der Abschied von der linearen, primär quantitativen Prognose, setzt einen kulturellen Wandel und intensive Lernprozesse in Gang: An Stelle des Versuchs, Ereignisse vorauszusehen, tritt das Vorausdenken. Vor allem im Supply Chain Management erfordert das ein verändertes Kompetenzprofil und eine neue Art des Managements, das sich durch Flexibilität, Intuition und die Bereitschaft, in Alternativen zu denken, auszeichnet. Das gilt besonders für das Lieferantenmanagement.

Bedenklich ist, dass in diesem Bereich nach wie vor große Defizite herrschen: Einkaufsorganisationen kennen meist nur ihren direkten Zulieferer, also das erste Glied in der Wertschöpfungskette. Die folgenden drei bis sechs Wertschöpfungsstufen sind jedoch häufig eine ‚Black Box‘. Der Lieferant wird also als ‚Risikopuffer‘ genutzt. Kommt es zu Schocks in der Wertschöpfungskette, werden die Auswirkungen für das Unternehmen zu spät sichtbar und sind schwer zu steuern.

Ein erfolgreiches Supply Chain Management wird sich in Zukunft jedoch nicht nur den Marktgegebenheiten, sondern auch gesellschaftspolitischen und ökologischen Trends anpassen müssen – weltweit. Auch für die Wirtschaft gilt daher das Grundprinzip der Evolutionstheorie: nicht die stärksten, sondern die anpassungsfähigsten Unternehmen können sich langfristig in ihren Märkten behaupten. Richtig eingesetzt, ist die Szenarioplanung ein effektives Instrument, dass für diese Flexibilität im Denken und Handeln sorgt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Früher war Scada oft nur zweckmäßiges Instrument zur Anlagen- und Prozessverwaltung. Doch im Zeitalter des Internet of Things und damit verbundenen neuen Geschäftsmodellen rückt auch die Bedeutung der Scada-Plattform an eine bedeutendere Stelle.‣ weiterlesen

Viele große Unternehmen investieren derzeit in Digitaltechnik, um Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen - und so Kosten einzusparen. Mit Radio-Frequency-Identification(RFID)-Technik von Kathrein werden die Durchläufe bei einem Stuttgarter Automobilhersteller besser planbar und Wartezeiten kürzer.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige