Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Logimat 2017 in Stuttgart:

Lösungen für alle intralogistischen Aufgaben

Die 15. Logimat belegt in diesem Jahr erneut das komplette Stuttgarter Messegelände. Mehr als 1.300 Aussteller zeigen ihre Lösungsangebote für alle Branchensegmente der Intralogistik. Das Rahmenprogramm beinhaltet Fachforen, Live-Vorführungen und die Präsentation von Trendstudien. Zum vierten Mal in Folge findet parallel zur Materialflussmesse die Handelsausstellung Tradeworld statt.

Unter dem Motto 'Wandel gestalten: Digital – Vernetzt – Innovativ' steht die Logimat, 15. Internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss, vom 14. bis 16. März 2017 im Zeichen des Fertigungsleitbildes Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge. Erneut hat die Intralogistik-Messe dabei mit 50.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche alle acht Ausstellungshallen des Stuttgarter Messegeländes belegt. Darin stellen mehr als 1.300 Anbieter aus, ein Plus von rund fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. 23,5 Prozent der Teilnehmer stammen aus dem Ausland, darunter China, Korea, Japan, Taiwan und die USA. Die internationale Bedeutung der Fachveranstaltung lässt sich auch am internationalen Besucheraufkommen messen: 2016 stieg der internationale Anteil der Messegäste im Vergleich zum Vorjahr um rund 24 Prozent auf 43.466 Besucher. Parallel zur Fachmesse informieren 34 Veranstaltungen über aktuelle Themen. 31 Fachforen mit mehr als 100 Referenten und drei serielle Live-Events erwarten Besucher in den Hallen 1, 3, 4, 6, 7 und 9. Hinzu kommen Präsentationen von Trendstudien wie etwa die Untersuchung von WMS-Trends der IWL AG in Halle 3, Stand 3C01.

Konzept ruht auf drei Säulen

Das Konzept hinter der Branchenplattform beschreibt Peter Kazander, Geschäftsführer der Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH, als „Dreiklang von Messekonzept, Messegelände und – wie das Motto 2017 spiegelt – Vernetzung, also Kommunikation und Networking“. Das Fachpublikum erwarte eine klar gegliederte Präsentation von Lösungen auf aktuellem Stand der Technik, darunter Weltneuheiten und Innovationen.

In Branchensegmente gegliedert

Die Angebote sind in den acht Ausstellungshallen nach Branchensegmenten strukturiert und nehmen dabei insbesondere den Trend zur Digitalisierung auf. Die stärkste Ausstellergruppe repräsentiert die Bereiche Fördertechnik, Regalbau, Lager- und Betriebseinrichtungen. In den Hallen 1, 3 und 5 zeigen die System- und Anlagenbauer ihre jüngsten Entwicklungen, Produkte und Innovationen für koordinierte Materialflüsse. Im Fokus dort: Komplette Anlagen, Lager- und Kommissioniersysteme mit neuen Konzepten. Darunter sind zunehmend Systeme, die ganzheitlich ausgerichtet sind und den Warentransport im Lager autonom übernehmen.

Fahren mit und ohne Fahrer

Ihre Entwicklungen bei Fahrerlosen Transportsystemen und Staplern zeigen die Hersteller von Flurförderzeugen, FTS und Verladetechnik in den Hallen 6, 8 und 9. Als weitere zentrale Aussteller-Gruppe haben sich seit der ersten Intralogistik-Messe im Jahr 2003 die Anbieter von Logistiksoftware entwickelt. Sie sind mit ihren Neuheiten, Systemen und Modulen zur Prozessteuerung, Datenvernetzung und Informationsverarbeitung in der Halle 5 sowie in der kompletten Halle 7 vertreten. Im Fokus stehen Exponate, die eine weitere Digitalisierung und Mobilität unterstützen. Die Hallen 4 und 6 sind mit den Anbietern von Kennzeichnungs- und Identifikationstechniken sowie den Verpackungs- und Handling-Systemen belegt. Auch dort stehen Informationsverarbeitung und Effizienzsteigerungen im Fokus.

Sonderschau Tradeworld

„Extrem rasant und äußerst dynamisch, mit diesen Worten beschreibt wohl jeder die derzeitigen Entwicklungen in der Digitalisierung von Produktions- und Handelsprozessen“, sagt Dr. Petra Seebauer, Geschäftsführerin der Euroexpo und verantwortlich für die Tradeworld. „Unternehmen, die sich mit E-Commerce beschäftigen wollen oder die digitalen Vertriebskanäle bereits erfolgreich bespielen, müssen extrem flexibel agieren und suchen dazu für sie geeignete Lösungen und Services.“ Deshalb präsentieren auf der Tradeworld, die zum vierten Mal in die Intralogistikmesse als strategisches Kompetenzfeld integriert ist, Aussteller Lösungen zu E-Commerce und Omnichannel. Zahlreiche Aussteller aus den klassischen Bereichen zeigen neben ihren intralogistischen Produkten und Systemen auch solche für den reibungslosen Ablauf von Handelsaktivitäten.

Zu sehen sind auf der Tradeworld, insbesondere auf den Ausstellungsflächen rund um das dazugehörige Fachforum mit Standort in der Halle 6, innovative E-Commerce-Konzepte für die Gestaltung, Steuerung und vernetzte Digitalisierung in den Bereichen Beschaffung, Onlineshop und Vermarktung, Payment, Software, Intralogistik, Versand, Fulfillment, Retoure und Aftersales. In Halle 6 findet sich im Jahr 2017 zum ersten Mal ein vom BMWI geförderter Gemeinschaftsstand, auf dem zehn Startups der Intralogistikbranche ihre Ansätze präsentieren.

(Quelle:Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH/Bild:Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt die Lieferketten und erhöht somit den Druck auf die Geschwindigkeit von Digitalisierungsprojekten. Für Enterprise-Ressource-Planning(ERP-)Systeme bedeutet das einen Boost. Dabei führt der Weg hin zu einem 'Best of Platform'-Ansatz.‣ weiterlesen

Schnaithmann Maschinenbau hat die Web-Applikation EasyGo vorgestellt. Das browserbasierte Tool soll die Anlagenplanung und -konzeption vereinfachen und beschleunigen.‣ weiterlesen

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Signalsäulen sind eine beliebte Lösung, um schnell und günstig Informationen zu den Betriebszuständen der Maschinen und Anlagen in einer Fabrik anzuzeigen.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige