Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lösungen für die Industrie 4.0

Vom Steckverbinder bis in den Webshop

Beitrag drucken
Mit ihrem UHF RFID-Portfolio, ihren Software-Produkten und der System-Integration verknüpft die Harting GmbH aus Eselkamp Steckverbinder- und Kabelkonfektoren mit Datenbankstukturen bis hin zur Ersatzteilbestellung. Damit lassen sich im Betrieb umfassende Konzepte zum Daten- und Prozessmanagement umsetzen. Bild: Harting

Werkzeuge für die Prozessgestaltung

Die Harting Technologiegruppe hat mit ihren eBusiness-Lösungen umfangreiche Kompetenz und Erfahrung für entsprechende Aufgaben aufgebaut. Das vom Unternehmen entwickelte Konzept ermöglicht zuverlässigen und schnellen Zugriff auf Detaildaten von Produkten oder Maschinen und lässt sich für weiterreichende Geschäfts- und Produktionsprozesse nutzen. Die RFID-Technologie ermöglicht zudem weitere Innovationen in Bezug auf objektspezifische Datenerfassung und Speicherung: Die Speichermedien oder RFID-Tags können Objekte nicht nur eindeutig kennzeichnen. Anwender können Transponder mit zusätzlichen Informationen beschreiben, welche bei Bedarf ausgelesen oder aktualisiert werden können. Mit Sensortranspondern lassen sich zusätzliche Daten wie Temperaturwerte direkt am Objekt erfassen und im Transponder hinterlegen. Diese direkt am Objekt aufgenommenen Daten ermöglichen zum Beispiel Rückschlüsse auf den fehlerhaften Gebrauch von Maschinen. Daraus ergibt sich nicht selten ein Plus an Sicherheit.

Mit Cyber-Physical Systems zur Industrie 4.0

Mittels RFID-Technik lassen sich Informationen am Produkt speichern und im Produktionsprozess ändern. Werden physikalisches Produkt und RFID-Transponder als Einheit interpretiert – als Cyber-Physical System – ist das System im Sinne einer Integrated Industry einsetzbar. Der Systemanbieter unterstützt mit seinem Portfolio Unternehmen dabei, individuelle Lösungen für die Industrie 4.0 zu errichten.

 

Integration mit OPC Unified Architecture

Derzeit dominieren proprietäre Protokolle und spezifische Treiber vielerorts die Automatisierungswelt. Dies erschwert die Integration von Komponenten und erhöht dadurch die Kosten. OPC UA bietet die Chance, die Kommunikation zwischen Geräten, Controllern und Anwendungen ohne Treiberprobleme herzustellen. Dabei lassen sich mit der Technik häufig folgende Effekte erzielen:

  • Senkung der Integrationskosten, indem nur eine Architektur für den Zugriff auf Informationen genutzt wird
  • Hohes Niveau der Verschlüsselung, Sicherheit und Zertifikate, Zugriffe über Firewall und Internet möglich
  • bestehende OPC-Spezifikationen in eine Spezifikation integriert
  • Timeouts und Fehlererkennung lassen sich konfigurieren
  • Unterstützung von Plattformen wie Linux, Windows XP Embedded, Vxworks, Mac, Windows 7
  • Serviceorientierte Architektur
  • Binäre Schnittstelle für Echtzeitanwendungen verfügbar


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige