Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lösungen für die Industrie 4.0

Vom Steckverbinder bis in den Webshop

Beitrag drucken
Mit ihrem UHF RFID-Portfolio, ihren Software-Produkten und der System-Integration verknüpft die Harting GmbH aus Eselkamp Steckverbinder- und Kabelkonfektoren mit Datenbankstukturen bis hin zur Ersatzteilbestellung. Damit lassen sich im Betrieb umfassende Konzepte zum Daten- und Prozessmanagement umsetzen. Bild: Harting

Werkzeuge für die Prozessgestaltung

Die Harting Technologiegruppe hat mit ihren eBusiness-Lösungen umfangreiche Kompetenz und Erfahrung für entsprechende Aufgaben aufgebaut. Das vom Unternehmen entwickelte Konzept ermöglicht zuverlässigen und schnellen Zugriff auf Detaildaten von Produkten oder Maschinen und lässt sich für weiterreichende Geschäfts- und Produktionsprozesse nutzen. Die RFID-Technologie ermöglicht zudem weitere Innovationen in Bezug auf objektspezifische Datenerfassung und Speicherung: Die Speichermedien oder RFID-Tags können Objekte nicht nur eindeutig kennzeichnen. Anwender können Transponder mit zusätzlichen Informationen beschreiben, welche bei Bedarf ausgelesen oder aktualisiert werden können. Mit Sensortranspondern lassen sich zusätzliche Daten wie Temperaturwerte direkt am Objekt erfassen und im Transponder hinterlegen. Diese direkt am Objekt aufgenommenen Daten ermöglichen zum Beispiel Rückschlüsse auf den fehlerhaften Gebrauch von Maschinen. Daraus ergibt sich nicht selten ein Plus an Sicherheit.

Mit Cyber-Physical Systems zur Industrie 4.0

Mittels RFID-Technik lassen sich Informationen am Produkt speichern und im Produktionsprozess ändern. Werden physikalisches Produkt und RFID-Transponder als Einheit interpretiert – als Cyber-Physical System – ist das System im Sinne einer Integrated Industry einsetzbar. Der Systemanbieter unterstützt mit seinem Portfolio Unternehmen dabei, individuelle Lösungen für die Industrie 4.0 zu errichten.

 

Integration mit OPC Unified Architecture

Derzeit dominieren proprietäre Protokolle und spezifische Treiber vielerorts die Automatisierungswelt. Dies erschwert die Integration von Komponenten und erhöht dadurch die Kosten. OPC UA bietet die Chance, die Kommunikation zwischen Geräten, Controllern und Anwendungen ohne Treiberprobleme herzustellen. Dabei lassen sich mit der Technik häufig folgende Effekte erzielen:

  • Senkung der Integrationskosten, indem nur eine Architektur für den Zugriff auf Informationen genutzt wird
  • Hohes Niveau der Verschlüsselung, Sicherheit und Zertifikate, Zugriffe über Firewall und Internet möglich
  • bestehende OPC-Spezifikationen in eine Spezifikation integriert
  • Timeouts und Fehlererkennung lassen sich konfigurieren
  • Unterstützung von Plattformen wie Linux, Windows XP Embedded, Vxworks, Mac, Windows 7
  • Serviceorientierte Architektur
  • Binäre Schnittstelle für Echtzeitanwendungen verfügbar


Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Cyberangriff auf das eigene Unternehmen sowie auf einen Zulieferer führte beim DAX-Konzern Beiersdorf zu einem Umdenken in Sachen IT-Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich daraufhin, seine kritischen Zulieferer einem Security-Assessment zu unterziehen.‣ weiterlesen

Vor einem Jahr hat die Bundesregierung ihre Strategie Künstliche Intelligenz beschlossen. Das Ziel: Die weitere Entwicklung und Anwendung von Künstlicher Intelligenz ganzheitlich politisch zu gestalten. Nun zog man seitens der Regierung eine Zwischenbilanz.

‣ weiterlesen

Als ein Unternehmen bei einem Digitalprojekt auf eine Maschine stieß, die sich zwar technisch, aber nicht wirtschaftlich sinnvoll in das Zielsystem integrieren ließ, installierte es kurzerhand Kamera und Minirechner. Diese Lösung fotografiert nach Bedarf das HMI und verarbeitet das Bild zu den benötigten Systeminformationen.‣ weiterlesen

In die Entwicklung von KI-Anwendungen fließen weltweit Multi-Milliarden-Dollar-Beträge. Ganz vorne dabei: Die großen Plattform-Betreiber aus den USA und China. In weiten Bereichen außen vor sind die Europäer. Im folgenden Beitrag geht es um Technologien, Trends und Player, welche die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig prägen werden.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen stellt die Digitalisierung vor einen grundlegenden Wandel. Kennzeichen hierfür ist die systematische Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Automatisierungstechnik in industriellen Wertschöpfungsstrukturen.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige