Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lösungen für die Industrie 4.0

Vom Steckverbinder bis in den Webshop

Beitrag drucken
Viele Speichermedien von RFID-Systemen sind für den Einsatz in schwierigen Szenarien geeignet. Die Tags haften je nach Auslegung auf Metall, lassen sich in Beton einbringen und halten selbst hohen Temperaturen stand. Damit steigen die Möglichkeiten, funkgestützte Kennzeichnungen im Industrieumfeld einzusetzen. Bild: Harting

Mit OPC UA eine relevante Datenbasis herstellen

Damit ein solches Konzept im Feld zuverlässig funktioniert, bedarf es im Hintergrund allerdings einer detaillierten und relevanten Datenbasis. Hier beinhaltet sie die Konfiguration des Steckerverbinders. Die Infrastruktur muss den ortsunabhängigen Zugriff auf die Informationen gestatten. Detaildaten von identifizierbaren Objekten werden Anwendern deshalb via Internet zur Verfügung gestellt. Die Herausforderung liegt häufig in der Kommunikation zwischen der Feldebene und den IT-Systemen. Hier bietet sich oft das Machine-to-Machine-Protokoll (M2M) OPC-UA an. Es ist plattformunabhängig, herstellerunabhängig, vergleichsweise schnell und bringt Funktionen für die Sicherheit mit. Im Jahr 2015 wird voraussichtlich eine Standardisierung vorgeschlagen, wie sie bereits durch die GS1 standardisierten Electronic Product Codes (EPCs) per RFID und OPC-UA abgefragt werden können. Damit bewegt sich das Thema Industrie 4.0 in Sachen Standardisierung ein ganzes Stück vorwärts, was viele Kritikpunkte am Forschungstrend entkräften dürfte.

Hersteller arbeiten an ‚companion specification‘

Viele Industrieunternehmen, inklusive Siemens, Turck und Harting arbeiten intensiv an der Fertigstellung der sogenannten companion specification, die Ergebnisse sollen auf der Hannover Messe 2015 präsentiert werden. Per OPC-UA kann ein Handheld beispielsweise direkt mit dem SAP Modul Plant Connectivity (PCO) kommunizieren. Eine andere Option ist die Nutzung der SAP Auto-ID Infrastructure (AII). Bei der Beschreibung der Teile des Prozesses, die außerhalb der SAP-Lösungen ablaufen, kann die grafische Spezifikationssprache Business Process Model and Notation (BPMN) verwendet werden. Diese ist vergleichsweise leicht anzuwenden, lässt sich flexibel anpassen und bietet Zukunftssicherheit. Bei der Sprache handelt es sich um ein Werkzeug zur visuellen Modellierung von Prozessen. Das Modell kann anschließend ‚übersetzt‘ werden und als schneller Einstieg in die Erstellung der mobilen Apps dienen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige