Anzeige
Anzeige

Lösungen für die Industrie 4.0

Vom Steckverbinder bis in den Webshop

Beitrag drucken
Viele Speichermedien von RFID-Systemen sind für den Einsatz in schwierigen Szenarien geeignet. Die Tags haften je nach Auslegung auf Metall, lassen sich in Beton einbringen und halten selbst hohen Temperaturen stand. Damit steigen die Möglichkeiten, funkgestützte Kennzeichnungen im Industrieumfeld einzusetzen. Bild: Harting

Mit OPC UA eine relevante Datenbasis herstellen

Damit ein solches Konzept im Feld zuverlässig funktioniert, bedarf es im Hintergrund allerdings einer detaillierten und relevanten Datenbasis. Hier beinhaltet sie die Konfiguration des Steckerverbinders. Die Infrastruktur muss den ortsunabhängigen Zugriff auf die Informationen gestatten. Detaildaten von identifizierbaren Objekten werden Anwendern deshalb via Internet zur Verfügung gestellt. Die Herausforderung liegt häufig in der Kommunikation zwischen der Feldebene und den IT-Systemen. Hier bietet sich oft das Machine-to-Machine-Protokoll (M2M) OPC-UA an. Es ist plattformunabhängig, herstellerunabhängig, vergleichsweise schnell und bringt Funktionen für die Sicherheit mit. Im Jahr 2015 wird voraussichtlich eine Standardisierung vorgeschlagen, wie sie bereits durch die GS1 standardisierten Electronic Product Codes (EPCs) per RFID und OPC-UA abgefragt werden können. Damit bewegt sich das Thema Industrie 4.0 in Sachen Standardisierung ein ganzes Stück vorwärts, was viele Kritikpunkte am Forschungstrend entkräften dürfte.

Hersteller arbeiten an ‚companion specification‘

Viele Industrieunternehmen, inklusive Siemens, Turck und Harting arbeiten intensiv an der Fertigstellung der sogenannten companion specification, die Ergebnisse sollen auf der Hannover Messe 2015 präsentiert werden. Per OPC-UA kann ein Handheld beispielsweise direkt mit dem SAP Modul Plant Connectivity (PCO) kommunizieren. Eine andere Option ist die Nutzung der SAP Auto-ID Infrastructure (AII). Bei der Beschreibung der Teile des Prozesses, die außerhalb der SAP-Lösungen ablaufen, kann die grafische Spezifikationssprache Business Process Model and Notation (BPMN) verwendet werden. Diese ist vergleichsweise leicht anzuwenden, lässt sich flexibel anpassen und bietet Zukunftssicherheit. Bei der Sprache handelt es sich um ein Werkzeug zur visuellen Modellierung von Prozessen. Das Modell kann anschließend ‚übersetzt‘ werden und als schneller Einstieg in die Erstellung der mobilen Apps dienen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige