Anzeige
Anzeige

Lösungen für die Industrie 4.0

Vom Steckverbinder bis in den Webshop

Beitrag drucken
Viele Speichermedien von RFID-Systemen sind für den Einsatz in schwierigen Szenarien geeignet. Die Tags haften je nach Auslegung auf Metall, lassen sich in Beton einbringen und halten selbst hohen Temperaturen stand. Damit steigen die Möglichkeiten, funkgestützte Kennzeichnungen im Industrieumfeld einzusetzen. Bild: Harting

Mit OPC UA eine relevante Datenbasis herstellen

Damit ein solches Konzept im Feld zuverlässig funktioniert, bedarf es im Hintergrund allerdings einer detaillierten und relevanten Datenbasis. Hier beinhaltet sie die Konfiguration des Steckerverbinders. Die Infrastruktur muss den ortsunabhängigen Zugriff auf die Informationen gestatten. Detaildaten von identifizierbaren Objekten werden Anwendern deshalb via Internet zur Verfügung gestellt. Die Herausforderung liegt häufig in der Kommunikation zwischen der Feldebene und den IT-Systemen. Hier bietet sich oft das Machine-to-Machine-Protokoll (M2M) OPC-UA an. Es ist plattformunabhängig, herstellerunabhängig, vergleichsweise schnell und bringt Funktionen für die Sicherheit mit. Im Jahr 2015 wird voraussichtlich eine Standardisierung vorgeschlagen, wie sie bereits durch die GS1 standardisierten Electronic Product Codes (EPCs) per RFID und OPC-UA abgefragt werden können. Damit bewegt sich das Thema Industrie 4.0 in Sachen Standardisierung ein ganzes Stück vorwärts, was viele Kritikpunkte am Forschungstrend entkräften dürfte.

Hersteller arbeiten an ‚companion specification‘

Viele Industrieunternehmen, inklusive Siemens, Turck und Harting arbeiten intensiv an der Fertigstellung der sogenannten companion specification, die Ergebnisse sollen auf der Hannover Messe 2015 präsentiert werden. Per OPC-UA kann ein Handheld beispielsweise direkt mit dem SAP Modul Plant Connectivity (PCO) kommunizieren. Eine andere Option ist die Nutzung der SAP Auto-ID Infrastructure (AII). Bei der Beschreibung der Teile des Prozesses, die außerhalb der SAP-Lösungen ablaufen, kann die grafische Spezifikationssprache Business Process Model and Notation (BPMN) verwendet werden. Diese ist vergleichsweise leicht anzuwenden, lässt sich flexibel anpassen und bietet Zukunftssicherheit. Bei der Sprache handelt es sich um ein Werkzeug zur visuellen Modellierung von Prozessen. Das Modell kann anschließend ‚übersetzt‘ werden und als schneller Einstieg in die Erstellung der mobilen Apps dienen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Auf der digitalen Ausgabe der Hannover Messe präsentiert die Fraunhofer-Gesellschaft das Kompetenznetzwerk Quantencomputing. Dadurch soll Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen ein Zugang zur Technologie ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige