Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lieferkettenplanung in der Konsumgüterindustrie

Lieferfähigkeit und niedrige Bestände müssen sich bei geschickter Lieferkettenplanung nicht ausschließen. Ein aktuelles Beispielprojekt beweist, dass durch dynamische Planungsprozesse zweistellige Millionenbeträge eingespart werden können – bei gleichzeitiger Steigerung des Lieferservicegrades.



Bild: Fotolia / Acik

Der globale Markt ist heutzutage gekennzeichnet durch stark schwankende Kundennachfrage, was in Folge einen schärferen Konkurrenzkampf für die Unternehmen bedeutet. Nur wer seine Produkte kostengünstig, hochwertig und rechtzeitig an den Kunden liefern kann, besteht am Markt. Insbesondere die Konsumgüterindustrie steht vor dem Dilemma, die Balance zwischen überhöhten Beständen und prekären Out-of-stock-Situationen zu meistern. Die Studie ‚Retail-out-of-stocks‘ hat ermittelt, dass die durchschnittliche Out-of-stock-Rate bei neun Prozent liegt. Dies führt zu erheblichen Umsatzverlusten in der Konsumgüterindustrie.

Das Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) konnte im Rahmen einer Voranalyse bei fünf namhaften Konsumgüterherstellern ein Bestandssenkungspotenzial von 30 Prozent bei einem angestrebten Lieferbereitschaftsgrad bis zu 99,5 Prozent identifizieren. Dazu wurden Unternehmen mit Mitarbeiteranzahlen von 250 bis 4.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz zwischen 4,3 und 611 Millionen Euro vom FIR im Rahmen des Projektes ‚Supply Chain Planning Optimization‘ (SCPO) untersucht.

Als Projektziel sollte eine hohe logistische Leistungsfähigkeit, kombiniert mit minimalen Logistikkosten erreicht werden. Besonderes Augenmerk lag auf der Vermeidung und Reduzierung von Out-of-Stock-Situationen, um Umsatzverlusten entgegen zu wirken. Der Ausdruck Supply Chain Planning bezeichnet die unternehmensübergreifende Planung und Steuerung der Materialflüsse entlang der gesamten Wertschöpfungskette, durch den SCPO-Ansatz zur Planungsoptimierung kann die Wettbewerbsfähigkeit signifikant gesteigert werden. Grundsätzlich ist es dafür aber notwendig, Wirkzusammenhänge und Einflussgrößen in der gesamten Lieferkette aufzudecken und zu analysieren.

Globalisierung als Treiber für Komplexität

Durch den Wandel im unternehmerischen Wettbewerb, der sich durch verkürzte Produktlebenszyklen, gestiegene Variantenvielfalt, Komplexität der Produkte und Globalisierung ausdrückt, hat sich die Komplexität der Lieferkettenplanung gesteigert. Zudem entstehen durch die Erschließung der asiatischen Beschaffungsmärkte und die Verlagerung der Produktionsstätten nach Asien höhere Wiederbeschaffungszeiten, was auch zu steigenden Unsicherheiten in den Planungsaktivitäten führt. Die zunehmend vom Markt geforderte Variantenvielfalt senkt außerdem in Kombination mit der steigenden Volatilität der Kundennachfrage die Prognosegenauigkeit, was wiederum einen schlechteren Lieferbereitschaftsgrad nach sich zieht.

In dieser Situation reagieren Unternehmen häufig mit überhöhten Beständen, um Kundenwünsche befriedigen zu können. Allerdings werden durch solche Strategien nicht die Ursachen adressiert, sondern lediglich die Symptome für ungenügenden Lieferservice. Das bestätigen auch die Untersuchungen des SCPO-Projekts: Der geforderte Lieferbereitschaftsgrad konnte, trotz eines Sicherheitsbestands mit einer Reichweite von 30 Tagen, nicht eingehalten werden. Als Hauptgrund dafür ließ sich die Bevorratung der falschen Artikel am falschen Ort ausmachen, außerdem wurde die Veränderung des Netzwerkes aufgrund Internationalisierung in der logistischen Planung nur teilweise mitverändert. Die veränderten Rahmenbedingungen spiegeln sich daher nicht in den gelebten Planungsprozessen wider.

Wirkzusammenhänge im Supply Chain Planning

Neben niedriger Lieferbereitschaft bringen suboptimale Planungsaktivitäten zu hohe Bestände mit sich. Um die Bestandstreiber zu analysieren, müssen die zugehörigen Einflussgrößen näher betrachtet werden – nur so können die zugrundeliegenden Wirkzusammenhänge für das Supply Chain Planning erschöpfend erfasst werden. Das FIR stellt dazu Abläufe und Abhängigkeiten in einem ‚Wirkungsnetz‘ dar. Dieses Schema setzt die Abhängigkeiten der wesentlichen Einflussgrößen auf das Supply Chain Planning – also Beschaffungskosten, Lagerhaltungskosten, Bestandsplanung, Lagerhaltungskosten, Prognosegenauigkeit, Transportkosten und Informationsfluss – sowie die zu optimierenden Messgrößen Kapitalbindung, Lieferservice und Bestandskosten in Verbindung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige