Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lieferkettenplanung in der Konsumgüterindustrie

Lieferfähigkeit und niedrige Bestände müssen sich bei geschickter Lieferkettenplanung nicht ausschließen. Ein aktuelles Beispielprojekt beweist, dass durch dynamische Planungsprozesse zweistellige Millionenbeträge eingespart werden können – bei gleichzeitiger Steigerung des Lieferservicegrades.



Bild: Fotolia / Acik

Der globale Markt ist heutzutage gekennzeichnet durch stark schwankende Kundennachfrage, was in Folge einen schärferen Konkurrenzkampf für die Unternehmen bedeutet. Nur wer seine Produkte kostengünstig, hochwertig und rechtzeitig an den Kunden liefern kann, besteht am Markt. Insbesondere die Konsumgüterindustrie steht vor dem Dilemma, die Balance zwischen überhöhten Beständen und prekären Out-of-stock-Situationen zu meistern. Die Studie ‚Retail-out-of-stocks‘ hat ermittelt, dass die durchschnittliche Out-of-stock-Rate bei neun Prozent liegt. Dies führt zu erheblichen Umsatzverlusten in der Konsumgüterindustrie.

Das Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) konnte im Rahmen einer Voranalyse bei fünf namhaften Konsumgüterherstellern ein Bestandssenkungspotenzial von 30 Prozent bei einem angestrebten Lieferbereitschaftsgrad bis zu 99,5 Prozent identifizieren. Dazu wurden Unternehmen mit Mitarbeiteranzahlen von 250 bis 4.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz zwischen 4,3 und 611 Millionen Euro vom FIR im Rahmen des Projektes ‚Supply Chain Planning Optimization‘ (SCPO) untersucht.

Als Projektziel sollte eine hohe logistische Leistungsfähigkeit, kombiniert mit minimalen Logistikkosten erreicht werden. Besonderes Augenmerk lag auf der Vermeidung und Reduzierung von Out-of-Stock-Situationen, um Umsatzverlusten entgegen zu wirken. Der Ausdruck Supply Chain Planning bezeichnet die unternehmensübergreifende Planung und Steuerung der Materialflüsse entlang der gesamten Wertschöpfungskette, durch den SCPO-Ansatz zur Planungsoptimierung kann die Wettbewerbsfähigkeit signifikant gesteigert werden. Grundsätzlich ist es dafür aber notwendig, Wirkzusammenhänge und Einflussgrößen in der gesamten Lieferkette aufzudecken und zu analysieren.

Globalisierung als Treiber für Komplexität

Durch den Wandel im unternehmerischen Wettbewerb, der sich durch verkürzte Produktlebenszyklen, gestiegene Variantenvielfalt, Komplexität der Produkte und Globalisierung ausdrückt, hat sich die Komplexität der Lieferkettenplanung gesteigert. Zudem entstehen durch die Erschließung der asiatischen Beschaffungsmärkte und die Verlagerung der Produktionsstätten nach Asien höhere Wiederbeschaffungszeiten, was auch zu steigenden Unsicherheiten in den Planungsaktivitäten führt. Die zunehmend vom Markt geforderte Variantenvielfalt senkt außerdem in Kombination mit der steigenden Volatilität der Kundennachfrage die Prognosegenauigkeit, was wiederum einen schlechteren Lieferbereitschaftsgrad nach sich zieht.

In dieser Situation reagieren Unternehmen häufig mit überhöhten Beständen, um Kundenwünsche befriedigen zu können. Allerdings werden durch solche Strategien nicht die Ursachen adressiert, sondern lediglich die Symptome für ungenügenden Lieferservice. Das bestätigen auch die Untersuchungen des SCPO-Projekts: Der geforderte Lieferbereitschaftsgrad konnte, trotz eines Sicherheitsbestands mit einer Reichweite von 30 Tagen, nicht eingehalten werden. Als Hauptgrund dafür ließ sich die Bevorratung der falschen Artikel am falschen Ort ausmachen, außerdem wurde die Veränderung des Netzwerkes aufgrund Internationalisierung in der logistischen Planung nur teilweise mitverändert. Die veränderten Rahmenbedingungen spiegeln sich daher nicht in den gelebten Planungsprozessen wider.

Wirkzusammenhänge im Supply Chain Planning

Neben niedriger Lieferbereitschaft bringen suboptimale Planungsaktivitäten zu hohe Bestände mit sich. Um die Bestandstreiber zu analysieren, müssen die zugehörigen Einflussgrößen näher betrachtet werden – nur so können die zugrundeliegenden Wirkzusammenhänge für das Supply Chain Planning erschöpfend erfasst werden. Das FIR stellt dazu Abläufe und Abhängigkeiten in einem ‚Wirkungsnetz‘ dar. Dieses Schema setzt die Abhängigkeiten der wesentlichen Einflussgrößen auf das Supply Chain Planning – also Beschaffungskosten, Lagerhaltungskosten, Bestandsplanung, Lagerhaltungskosten, Prognosegenauigkeit, Transportkosten und Informationsfluss – sowie die zu optimierenden Messgrößen Kapitalbindung, Lieferservice und Bestandskosten in Verbindung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Hafen der niederländischen Stadt Rotterdam soll im Rahmen einer Digitalisierungsinitiative vernetzt werden. Dabei kommen unter anderem Internet of Things-Technologien von IBM zum Einsatz.‣ weiterlesen

Laut dem Spam- und Phishing Report von Kaspersky Lab wurde jede sechste E-Mail mit gefährlichem Inhalt an eine deutsches Postfach gesendet. Somit landeten nach 2015 und 2016 erneut die meisten Mails dieser Art in Deutschland.‣ weiterlesen

Die jährliche Trendumfrage des Digitalverbandes Bitkom hat ergeben, dass das Thema Blockchain erstmals zu den zehn wichtigsten Themen der Digitalwirtschaft gehört.‣ weiterlesen

Ubimax hat seine Vision Picking-Lösung xPick erweitert. Mit dem webbasierten grafischen Editor Frontline Creator können jetzt auch Intralogistikprozesse ohne Programmierkenntnisse erstellt werden. ‣ weiterlesen

Auf seinem Logimat-Messestand (C21 in Halle 7) zeigt Grenzebach unter anderem seinen neuen mobilen Roboter MR10S. Dieser besteht aus dem Standardfahrzeug L1200S sowie einem kollaborierenden Roboter. Damit ist das neue Produkt für Anwendungen der Mensch-Roboter-Kollaboration ausgelegt. ‣ weiterlesen

In Unternehmen soll die Produktivität von mobil arbeitenden Mitarbeiter unterstützen und verbessert werden, ohne die Datensicherheit zu vernachlässigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige