Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Li-Fi in der Fertigung: Daten mit Licht übertragen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme hat ein System entwickelt, mit dem sich Geräte auf Basis optischer Übertragungstechnik vernetzen lassen. Damit lassen sich sehr schnell große Datenmengen übertragen.

Ein Entwicklerteam des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden hat ein Li-Fi-Kommunikationsmodul entwickelt, das eine drahtlose Vernetzung von Geräten ermöglicht, die in der industriellen Fertigung eingesetzt werden. Die optische Übertragungstechnik erlaubt nicht nur den Austausch sehr großer Datenmengen, sondern erfüllt auch die hohen Echtzeiteigenschaften der Automatisierungstechnik. Die Technologie soll zukünftig verschleißanfällige drahtgebundene Feldbus- oder Ethernetsysteme ergänzen oder ersetzen.

Fertigung und Logistik werden informatisiert

Industrie 4.0 hat bereits Einzug in viele Unternehmen gehalten. In 'intelligenten Fabriken' von morgen sollen Prozesse vollkommen automatisiert und die Fertigung und Logistik zunehmend informatisiert werden. Dafür müssen immer mehr Sensoren, Maschinen, Steuer- und Regeleinheiten miteinander kommunizieren, was wiederum dazu führt, dass hohe Datenmengen anfallen und übertragen werden müssen.

Mehr noch: Der Kommunikationsbedarf zwischen den intelligenten Automatisierungssystemen wird speziell auf dem Gebiet der Steuer- und Sensor/Aktorebene immer zeitkritischer. Das heißt in vielen Fällen wird eine Taktsynchronität des eingesetzten Kommunikationssystems mit Datenübertragungszykluszeiten von unter einer Millisekunde gefordert.

Echtzeit-Feldbus ist im Kommen

Um diesen wachsenden Herausforderungen industrieller Netzwerke gerecht zu werden, ist schon seit längerem der Trend zu beobachten, dass Unternehmen im Umfeld der Fertigungs- und Prozessautomatisierung existierende langsame Kommunikationslinks durch ein Ethernet-basiertes Echtzeit-Feldbussystem ersetzen oder ergänzen. Allerdings sind auch die verfügbaren so genannten industriellen Ethernetsysteme drahtgebunden und kommen nicht ohne Steckverbindungen, Spezialkabel oder Schleifringe aus. Insbesondere bei beweglichen oder bewegten Anlageteilen wie zum Beispiel Greifarmen oder Hebeeinrichtungen stellt sich das Verlegen einer Signalleitung von der Sensorik oder Aktorik zur Steuereinheit oft als sehr aufwändig oder sogar unmöglich heraus.

Genau in diesen Anwendungsfällen soll das Li-Fi-Kommunikationsmodul des Fraunhofer IPMS mit dem Namen 'Gigadock' seine Vorteile ausspielen. "Unser Gigadock nutzt das weltweit frei von Regulierungen verfügbare Spektrum des Lichts mit Bandbreiten bis 12,5 Gigabit pro Sekunde. Das ist zehn Mal schneller als bei verfügbaren Funklösungen wie WLAN, Bluetooth oder Zigbee", erläutert Projektleiter Dr. Alexander Noack. "Trotzdem konnten wir auf Distanzen bis 50 Millimeter sehr gute Echtzeiteigenschaften erreichen und Latenzzeiten von weniger als einer Millisekunde nachweisen."

(Quelle:Fraunhofer IPMS/Bild:Fraunhofer IPMS)


Das könnte Sie auch interessieren:

Laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom setzt bereits rund ein Drittel der deutschen Industrieunternehmen 3D-Druck ein. Im Vergleich zu einer Befragung aus dem Vorjahr ist dies eine Steigerung um 4%.‣ weiterlesen

Seit dem 1. Mai ist Dr. Matthias Laux Chief Technology Officer beim ERP-Spezialisten Abas Software.‣ weiterlesen

Nach dem Ende der Auktion der bundesweiten 5G-Frequenzen sprechen sich die Industrieverbände VCI, VDA, VDMA und ZVEI dafür aus, die Vergabebedingungen für lokale 5G-Frequenzen schnellstmöglich festzulegen.‣ weiterlesen

Vor den rund 3.500 Teilnehmern seiner jährlichen Kundenveranstaltung Insights hat Epicor die neue Version seiner Business-Software Epicor ERP vorgestellt.‣ weiterlesen

Neue Produktionskonzepte haben zum Ziel, eine flexible und hoch automatisierte Fertigung in Losgröße Eins zu ermöglichen. In der Automobilindustrie werden solche Konzepte, bei denen FTS im Mittelpunkt stehen, z.B. bei Porsche schon erprobt. Das erfordert eine flexible Kommunikation auf Shopfloor-Ebene - per Funk im Netzwerk.‣ weiterlesen

Sage hat kürzlich die Lösung Business Cloud Enterprise Management in Version 12 ausgerollt. Die ERP-Lösung ist insbesondere für Prozessfertiger ab 100 Mitarbeitern ausgelegt. Neue Schnittstellen im System machen es jetzt möglich, die Funktionen der Software durch die Integration von Lösungen und Apps anderer Hersteller zu erweitern und anzupassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige