Anzeige
Anzeige

Leistungsübertragung mit Rundsteckern

Eine runde Sache

Beitrag drucken
Antriebe und Senso-Aktor-Verteile können mit Hilfe von M12-Steckverbindern vorteilhaft mit Energie versorgt werden. Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Vorteile kommen zum Tragen

Alle Vorteile der Bauform M12 – Robustheit, Kompaktheit, einfache Bedienung, zahlreiche Bauformen und Materialien – kommen hier zum Tragen. Verschiedene Applikationen stellen unterschiedliche Ansprüche an den Power-Steckverbinder und erfordern daher eine möglichst passgenaue Ausprägung. Dies betrifft die Nennspannung, den Nennstrom, den Bauraum, die Anzahl der Kontakte sowie die Notwendigkeit von PE. Hersteller von Geräten können nun zur Bestückung ihrer Leiterplatten sowie zur Herstellung der Gehäuse dieselben Prozesse nutzen, die sie bereits von anderen M12-Steckverbindern gewohnt sind. Maschinen- und Anlagenbauer profitieren ebenfalls von der Bauform M12, da Anschluss und Bedienung der Steckverbinder sowie die Erstellung von Wanddurchführungen analog der Prozeduren erfolgen, die sie von den anderen M12-Steckverbindern her kennen. So kann sich ein einheitliches Verkabelungskonzept über alle elektrischen Applikationen in der Automatisierungstechnik erstrecken.

Verschiedene Ausführungen

M12-Steckverbinder gibt es in frei konfektionierbaren Ausführungen sowie in umspritzten, die nicht wiederanschließbar sind. Diese werden zumeist in Maschinen bei zuvor bekannten Leitungslängen eingesetzt und erlauben eine kleinere Bauform. Geräte mit M12-Anschlüssen für diesen Einsatzzweck nutzen diese Eigenschaft und benötigen weniger Platz zwischen den Anschlüssen, die Bauform wird im Sinne der Miniaturisierung kompakter. Frei konfektionierbare Ausführungen hingegen erfordern einen größeren Bauraum in der Anschlusszone und damit letztlich auch mehr Fläche an den Geräten. Je nach Einsatzzweck kann der Anschluss nun gestaltet werden. Umspritzte Ausführungen können mit einem Durchmesser von 16 oder 18 Millimetern so platzsparend wie andere M12-Codierungen gestaltet werden.

Dagegen sind alle frei konfektionierbaren Power-Ausführungen für einen maximalen Durchmesser von 23 Millimetern ausgelegt, während andere Codierungen hier einen maximalen Durchmesser von 20 Millimetern definieren. Unter der Federführung von Phoenix Contact wurden die im Unternehmen entwickelten Steckgesichter in die Normierung eingebracht. Sie sind in dem Dokument IEC CD 61076-2-111 beschrieben und als offener Marktstandard frei verfügbar. Mit diesen neuen M12-Steckverbindern für die Leistungsübertragung soll eine wichtige Lücke in der Verkabelungstechnik der industriellen Automatisierung geschlossen werden. M12-Steckverbinder können damit nun für die Einsatzgebiete binäre Signalübertragung, Feldbusübertragung, Industrial Ethernet-Übertragung sowie Leistungsübertragung eingesetzt werden.

Wie bei anderen gängigen M12-Steckverbindern erfolgt die Integration in die Geräte mittels Wanddurchführung und Leiterplattenanschluss. Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Nach dem Rückgang im vergangenen Monat legt der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai wieder zu. Dabei haben sich vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate verbessert.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie hat auch die wichtigen Absatzmärkte China, Indien und Brasilien getroffen, wobei aus China wieder positive Signale kommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige