Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lebensmittelindustrie

Hieb- und stichfeste Industriecomputer

Industriecomputer für die Lebensmittelbranche unterliegen eigenen Gesetzen: Edelstahlgehäuse, die Schutzklassifizierung IP69K und ein breiter zulässiger Temperaturbereich zählen zu den gängigen Anforderungen. Damit die oftmals neuralgischen Punkte dieser Systeme, die Touchdisplays, hohen Alltagsbelastungen standhalten, hat der Hersteller SLA viel Entwicklungsaufwand in seine neue Generation von Industrierechnern investiert.



Bild: SLA Software Logistik Artland GmbH

Ein Touchscreen, zu deutsch ‚Berührungsbildschirm‘, lässt sich als kombiniertes Ein- und Ausgabegerät durch Anfassen eines Bildschirmausschnittes steuern. Heute kennt man dies von Smartphones, doch auch Computer ermöglichen dadurch eine benutzerfreundliche, tastaturlose Beeinflussung der Programmabläufe. Die technische Umsetzung der Befehlseingabe bleibt unsichtbar, so dass der Eindruck einer unmittelbaren Steuerung per Fingerzeig entsteht. Das Bild, welches durch ein darauf oder darunter befindliches Touchpad berührungsempfindlich gemacht wird, gehört zu einer grafischen Benutzerführung, die zuvor für diesen speziellen Zweck entwickelt und mit den Funktionen der eigentlichen Software verknüpft wurde. Gute Dialoge lassen sich schneller und sicherer bedienen als eine herkömmliche Tastatur, die ohnehin für viele Bereiche der Industrie nicht geeignet ist.

Projektiv-kapazitive Displays

Eine der gängigsten Technologien am Markt ist das ‚Projected Capacitive Touch‘ oder PCAP-Display. Es besteht aus zwei gegeneinander isolierten Ebenen mit einem leitfähigen Muster. Befindet sich ein Finger am Kreuzungspunkt zweier Streifen des Musters, so ändert sich die Kapazität eines Kondensators und es kommt ein größeres Signal am Empfängerstreifen an. Als Vorteil dieses Systems kann der Sensor auf der Rückseite eines Deckglases angebracht werden, so dass die Bedienung auf einer verschleißfreien Oberfläche erfolgt. Diese Variante kennen wir von Smartphones und Tablet-Computern. Für Industriecomputer eignet sich diese Technologie nur bedingt, denn Berührungen mit Handschuhen oder nassen Fingern werden in der Regel nicht erkannt. In der rauen Umgebung industrieller Prozesse sind Arbeitshandschuhe vorgeschrieben – eine Bedienung mit bloßen Fingern wird oft durch Schmutz oder Feuchtigkeit erschwert.

Resistive Touchpanels

Weit verbreitet sind auch resistive Touchscreens. Sie reagieren auf Druck, der zwei elektrisch leitfähige Schichten stellenweise verbindet. Die Schichten bilden so einen Spannungsteiler, an dem der elektrische Widerstand gemessen wird, um die Position der Druckstelle zu ermitteln. Eine äußere Polyesterschicht und eine innere Glas- oder Kunststoffscheibe werden von Abstandhaltern getrennt. Weil sich diese Systeme mit Handschuhen bedienen lassen und bei ungünstigen Lichtverhältnissen besser abzulesen sind, werden sie von den meisten Herstellern von Industriecomputern eingesetzt. Die oben liegende Polyesterfolie unterliegt allerdings starken Abnutzungserscheinungen, wenn sie im Dauerbetrieb in rauer Umgebung verwendet wird. Die in der Lebensmittelindustrie üblichen aggressiven Reinigungsmittel können ebenso zu Schäden wie Abstumpfung und Erblinden führen, wie mechanische Einwirkungen: Wenn in Schlachtbetrieben mit dem Messer oder Kettenhandschuh Tasten ausgelöst werden, können Löcher oder Abrieb die Folge sein. Dadurch wird das Gerät unbrauchbar, bis das Touchpanel erneuert wurde.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige