Anzeige
Anzeige

Langfristigen Mehrwert schaffen

Software-Entwicklung als Teamwork

Beitrag drucken


Unternehmen sind bei der Auswahl eines Systemanbieters gut beraten, wenn sie neben Systemfunktionen auch Release- und Supportkonditionen auf den Prüfstand stellen. Bild: Industrie Informatik

Hohe Verfügbarkeit und flexible Einsetzbarkeit der Entwickler

Die Adaption anwenderindividueller Entwicklungen in einen gemeinsamen Pfad der ME-Standardsoftware verspricht dem Anbieter im Gegenzug einen großen Vorteil hinsichtlich der Verfügbarkeit und des flexiblen Einsatzes der Entwickler: Im Idealfall gibt es für jedes Systemmodul mehrere Entwickler, die parallel an Adaptionen arbeiten können. Mit klaren Vorgaben im Hinblick auf Programmaufbau, Design sowie Abläufe für Versionierung, Dokumentation und Tests kann der IT-Hersteller eine standardisierte Vorgehensweise schaffen. Auf diese Weise werden ‚Single Source‘-Besetzungen vermieden, die im Falle von Erkrankung oder Austritt eines Technikers die weitere Betreuung anwenderindividueller Entwicklungen erschwert oder gar unmöglich machen. Für das Entwicklungsteam des IT-Unternehmens hat dies zudem den Vorteil, dass das Tätigkeitsfeld für den einzelnen Techniker abwechslungsreich bleibt und jeder Entwickler über eine ständig wachsende Kompetenz verfügt.

Durchgängige Dokumentation ist das A und O

Entsprechend spielt die Dokumentation eine tragende Rolle bei der Sicherstellung der Qualität von MES-Entwicklung: Vom Design bis zum Test der Software müssen alle Schritte dokumentiert werden. Die Dokumentation im Programmcode ist dabei genauso wichtig wie eine Änderungshistorie oder das Erstellen von Einführungshinweisen. Mit solchen Anmerkungen wird die einfache und rasche Einführung unterstützt und die interne Testabwicklung vereinfacht. Zur Dokumentation zählt aber auch die Anwender-Dokumentation, die in Form einer Maskenhilfe genauso zur Verfügung stehen sollte wie in der Form einer themenorientierten Parametrierung. Hinter diesem Schlagwort verbirgt sich eine Online-Dokumentation, die anhand von Themen die Zusammenhänge der Funktionen erklärt und gleichzeitig die für das Customizing notwendigen Einstellungsmöglichkeiten anbietet. Wird dann die Dokumentation aus dieser themenorientieren Parametrierung aufgerufen, sind automatisch die aktuellen Anwendereinstellungen in der Dokumentation enthalten. Zudem können unterschiedliche Betreuer schnell Support leisten, ohne zu sehr auf Übergaben von anderen Mitarbeitern angewiesen zu sein, wenn die aktuelle Dokumentation des Software-Status beim Anwender sichergestellt ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Nach dem Rückgang im vergangenen Monat legt der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai wieder zu. Dabei haben sich vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate verbessert.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie hat auch die wichtigen Absatzmärkte China, Indien und Brasilien getroffen, wobei aus China wieder positive Signale kommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige