Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lang wird neuer BDI-Hauptgeschäftsführer

Personalwechsel an der Spitze des BDI: Dr. Joachim Lang löst Markus Kerber als Hauptgeschäftsführer ab.

Dr. Joachim Lang (Foto) soll zum 1. April 2017 neuer Hauptgeschäftsführer des BDI werden. Er ersetzt Markus Kerber, der Ende März 2017 ausscheidet. Dem Wahlvorschlag von BDI-Präsident Ulrich Grillo stimmten die Vizepräsidenten zu. Lang soll bereits am 1. Dezember 2016 in die BDI-Hauptgeschäftsführung einrücken. Er ist derzeit Leiter der Repräsentanz bei E.ON in Berlin, die er seit 2007 führt. Holger Lösch und Dr. Stefan Mair gehören weiterhin der Hauptgeschäftsführung an. Lösch wird zum 1. April 2017 zum stellvertretenden Hauptgeschäftsführer ernannt. Zudem wurde zugestimmt, die Volljuristin Iris Plöger als neues Mitglied der Hauptgeschäftsführung ab 1. April 2017 zu nominieren. Sie leitet aktuell die Abteilung Digitalisierung, Innovation und Gesundheitswirtschaft im BDI. Dieter Schweer scheidet am 15. August 2016 auf eigenen Wunsch aus der Hauptgeschäftsführung aus.

(Quelle:Bundesverband der Deutschen Industrie e. V./Bild:Bundesverband der Deutschen Industrie e. V.)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Unvorbereitet durch das Zeitalter der Digitalisierung zu navigieren, birgt für Unternehmen ein hohes Risiko zu scheitern. Die Bosch-Tochter BSH Hausgeräte GmbH erkannte das früh und bereitet die 50.000 Mitarbeiter mit der Leitlinie 'We prepare' konsequent auf den Wandel vor.‣ weiterlesen

Schaeffler Technologies aus Herzogenaurach arbeitet laufend daran, die eigenen Produktions- und Intralogistikprozesse zu verbessern. Beim Neubau eines Distributionszentrums waren die Ansprüche gerade an das Zusammenspiel von Automation und Software entsprechend hoch.‣ weiterlesen

Der Fachkräftemangel wird als größte Hürde auf ihrem Weg zur Digitalisierung angesehen und die Ausbildungseinrichtungen stellen sich zunehmend darauf ein. Um den Nachwuchs gezielt auf die Arbeit in der vernetzten Industrie vorzubereiten, hat etwa die Hochschule Dresden eine Industrie-4.0-Modellfabrik aufgebaut.‣ weiterlesen

Oetinger Aluminium probt für den Ernstfall: Angenommen, die IT-Systeme des Unternehmens fallen einem Hackerangriff zum Opfer. Was passiert dann? Es gilt, den Überblick zu behalten und so die Folgen wie Datendiebstahl, Spionage oder den Ausfall von Systemen möglichst gering zu halten – also einfach den Notfallplan zu befolgen. Die Realität ist jedoch eine andere: Wie bei knapp der Hälfte aller Industrieunternehmen in Deutschland wäre auch hier kein Notfallplan zur Hand.1 Ab sofort stellt sich Oetinger diese Fragen nicht mehr, denn die IT-Abteilung hat jetzt eine softwarebasierte Notfallplanung im Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige