Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lagerhaltung wird mobil

Prozessabsicherung in der Intralogistik

Beitrag drucken

Einsatzszenarien im Überblick

Da die Barcode-Technologie derzeit am häufigsten und über alle Unternehmensbereiche hinweg mobil eingesetzt wird, lassen sich hier sehr gut die verschiedenen Vorteile mobilen Datenmanagements benennen:

Wareneingang und Lagerhaltung

Im Wareneingangsprozess entstehen eindeutige Etiketten, deren Barcode auf Inhalt, Menge, Chargen- oder Seriennummer und aktuellen Lagerplatz referenziert. Mit einem Scan ist die Ware identifiziert und kann für Folgeprozesse verwendet werden. Nach Vereinnahmung der Ware ist der Bestand im Lager verfügbar. Während der internen Lagerhaltung ist jegliche Bewegung und Korrekturbuchung im ERP-System in Echtzeit einsehbar. Dieser Ansatz kann höhere Transparenz in der Logistikkette und genauere Bestände unterstützen.

Die führende Technologie für die Nachverfolgung von Produkten oder Produktionsmitteln ist der Barcode. Trotz ähnlicher Standards wird Datamatrix-Code nur von einer Minderheit eingesetzt. Auch die Verbreitung der vergleichsweise neuen Radio Frequency Identification-Tecxhnologie (RFID) fällt mit lediglich sieben Prozent noch niedrig aus.

Materialbewegungen in der Produktion

In der Produktion werden Materialien verbraucht, um anschließend neue Zugänge von Baugruppen oder fertigen Produkten im Lager anzulegen. Zu Beginn des Produktionsauftrags können Scannermasken den Mitarbeiter bei der Kommissionierung von Produktionsmaterialien unterstützen. Direkte Materialverbräuche oder Umlagerungen in einen Produktionsbereich werden bei Rückmeldung am Scanner durchgeführt. Bei Abschluss des Produktionsauftrags entstehen mit der Zugangsbuchung der neu entstandenen Ware erneut Etiketten.

Kommissionierung zeitsparend abwicklen

Der Kommissionierer erhält bei der Auftragszusammenstellung eine wegeoptimierte Vorgabe am Scanner, um bei der Warenentnahme den Zeitaufwand und den zurückzulegenden Laufweg zwischen zwei Picks zu reduzieren. Bestätigte Entnahmen werden sofort in den Versandbereich umgelagert, um die Transparenz im Lager beizubehalten. Das aktive Abschließen des Kommissioniervorgangs leitet zum nächsten Arbeitsschritt über: dem automatischen Erstellen der Lieferpapiere und Abbuchen der Ware aus dem Versandbereich. In Produktionsbetrieben kann ein integriertes Logistikmodul so für hohe Prozesssicherheit und eine geringe Fehlerquote sorgen.

Prozessunterstützung für die Inventur

Auch die Inventur kann mit der passenden mobilen Prozessunterstützung im ‚Schnelldurchlauf‘ erfolgen: Manuelle Erfassung und Übertragung gehören dann ebenso der Vergangenheit an wie die zeitraubende Suche nach Fehlern und Zahlendrehern. Die mobilen Endgeräte vereinfachen die Zählung, da die Barcode-Etiketten an der Ware und dem Lagerort eindeutig identifizieren, was gezählt wird und wo es gezählt wird. Da die erfassten Daten sofort verfügbar sind, ist eine händische Übertragung von Zähllisten in das System überflüssig. Die angeschlossene ERP-Lösung kann die Inventurzählung überwachen und es so dem Anwender erleichtern, ‚Ausreißer‘ sofort zu identifizieren. Eventuell notwendige Nachzählungen können ebenfalls umgehend angewiesen werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von IBM Deutschland hat Christian Noll zum Geschäftsführer ernannt und ihm die Leitung der Beratungssparte Global Business Services übertragen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie Plattformen in der Industrie angekommen sind. Demnach nutzt etwa ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe ‘digitale Marktplätze‘.‣ weiterlesen

Kaum eine Digitalstrategie kommt heutzutage ohne künstliche Intelligenz aus. Doch was zeichnet eine KI aus und wo kommt sie zum Einsatz?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige