Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kontextwissen in den Produktdaten verankern

Den Umgang mit Daten auf eine neue Ebene heben

Innovations- und Produktionszyklen werden kürzer und komplexe IT-Systeme immer tiefer in die Produktion integriert. Dabei entstehen große Mengen an Produktdaten in einer Vielzahl von Formaten, mit unterschiedlichen Bedeutungen und an verteilten Orten, über viele Organisationseinheiten hinweg. Die meisten Unternehmen sind weit davon entfernt, den maximalen Nutzen aus diesen Daten zu schöpfen. Dabei stehen schon verschiedene Methoden zur Verfügung, die im Zusammenspiel den Umgang mit Produktdaten über alle Lebenszyklen hinweg auf eine neue Ebene heben könnten.

Mit Ontologien lassen sich Anwendungsdomänen logisch so modellieren, dass ein Computer damit umgehen kann. Für die Domäne Computerhardware sind das zum Beispiel die Klassen Sockel, Mainboard und Hersteller mit passenden Instanzen, beispielsweise LGA1150, H87 Pro (C2) und Asus. So weiß das System, dass das Mainboard einen Sockel hat und von einem bestimmten Hersteller produziert wird. Diese Technologie lässt sich auch auf die Vernetzung von Produktdaten anwenden. Bild: Softplant GmbH

In produzierenden Unternehmen entstehen mit immer größerer Geschwindigkeit an verschiedenen Stellen neue produktrelevante Daten. Diese Daten liegen in verschiedenen Formaten vor, von einfachen Texten, Listen und Tabellen bis hin zu Konstruktionszeichnungen und Geometrien. Gleichzeitig haben diese Daten eine sehr unterschiedliche Bedeutung und beschreiben etwa komplexe Objekte und Zusammenhänge in der Produktwelt. Um die vielschichtigen Fragestellungen innerhalb des gesamten Produktlebenszyklus zu beantworten, müssen die richtigen Daten aus verschiedenen Quellen identifiziert und über die unterschiedlichen Formate und Bedeutungen zusammengebracht werden. Dieses zielgerichtete Wiederfinden und Zusammenbringen von vielfältigen Daten ist ein Schlüssel zum Erfolg, um die Informationsflut zu beherrschen und für sich zu nutzen.

Unterstützung im Umgang mit der Informationsvielfalt

Ein nicht zu vernachlässigender Faktor im Umgang mit Daten und Informationen ist der Mensch als Nutzer. Die mittlerweile erreichte Vielfalt und Menge an Informationen erfordert neue Ansätze, um den Nutzer im Umgang mit ihnen zu unterstützen, da die Menge und Vielfalt leicht die menschliche Fähigkeit übersteigen kann, stets den Überblick zu behalten und Gewünschtes schnell zu finden. Stattdessen werden Datenbanken, Laufwerke und Dateien einzeln und manuell durchforstet, um passende Informationen zur Lösung einer konkreten Aufgabe zu finden. Die Zeit, die bei dieser oft unstrukturierten Recherche verloren geht, fehlt dem Nutzer dann bei der eigentlichen Bewältigung der Aufgabe. Hilfe versprechen Technologien, die Nutzer in der Spezifikation des Informationsbedarfs unterstützen und Ergebnisse nach der aktuellen Situation und Aufgabe filtern können. Aus technischer Sicht lassen sich damit verbundene Herausforderungen in drei Teilprobleme zerlegen: Daten müssen inhaltlich zusammengebracht werden, um einen einheitlichen Zugriff auf alle Daten zu ermöglichen. Informationsanfragen müssen präzise gestellt werden, sodass genau die aktuell relevanten Ergebnisse gefunden werden. Und die relevanten Ergebnisse müssen genau dort bereitgestellt werden, wo sie benötigt werden.



Dr. Jens Ortmann, Senior Researcher bei der Softplant GmbH. Bild: Softplant GmbH

Semantische Technologie zur Vernetzung von Daten

Semantische Technologien wurden entwickelt, um das Semantic Web zu realisieren. Im Semantic Web sollen Maschinen die von Menschen zusammengetragenen Informationen verarbeiten können. Dazu wurden vom World Wide Web Consortium (W3C) verschiedene Technologien standardisiert, unter anderem Ontologien. In einer Ontologie werden mittels Klassen, Instanzen und Beziehungen bestimmte Anwendungsdomänen logisch modelliert, sodass ein Computer das Modell sinnvoll verarbeiten kann. Zum Beispiel werden für die Domäne Computerhardware die Klassen Sockel, Mainboard und Hersteller mit passenden Instanzen, beispielsweise LGA1150, H87 Pro (C2) und Asus, spezifiziert und in Beziehung gesetzt. Das bedeutet, das Mainboard hat einen Sockel und wird von einem bestimmten Hersteller produziert. Durch diese Formalisierung wird es möglich, innerhalb des Modells implizite Informationen abzuleiten und Widersprüche zu erkennen. Wenn zum Beispiel bekannt ist, dass H87 Pro (C2) den Sockel LGA1150 hat, ist ebenfalls bekannt, dass H87 Pro (C2) ein Mainboard sein muss. Semantische Technologien werden heute schon genutzt, um frei zugängliche Daten aus dem World Wide Web wie Wikipedia oder den Katalog der Deutschen Nationalbibliothek zu vernetzen. Auch in kontrollierten Anwendungsdomänen – also in der IT von Unternehmen – finden diese Technologien eine immer höhere Verbreitung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige