Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kognitive Produktionssysteme

Vernetzte Steuerung von Fördertechnik und Produktion

Eine individuelle Produktion zu schaffen, ist Teil des Zukunftsprojekts 'Industrie 4.0'. Neben der Optimierung von Herstellungs- und Lieferzeit steht auch der erhöhte Informationsfluss im Vordergrund. Ein Lösungsansatz basiert darauf, die kognitiven Eigenschaften des Menschen auf Produktionssysteme zu portieren.

Bild: ITA

Zu den Grundlagen der Anforderungen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 an eine individuelle Produktion zählt die Optimierung von Herstellungs- und Lieferzeiten genauso wie ein effizienter Informationsfluss im Shop Floor-Kontext. Ein Lösungsansatz, damit Produktionssysteme vor diesem Hintergrund Ansprüche wie Wandlungs-, Echtzeit-, und Netzwerkfähigkeit besser erfüllen können, besteht im Übertragen der kognitiven Eigenschaften des Menschen auf Produktionssysteme.

Herausforderung durch fehlende Vernetzung

Der Umsetzung dieses Ansatzes stehen im Wesentlichen zwei Hemmnisse gegenüber. Zum Einen ist die Vernetzung der Elemente eines Produktionssystems untereinander in der Regel nicht ausreichend, um eine umfassende Selbstregulierung zu unterstützen. Zudem erfolgt die Steuerung der Produktion üblicherweise zentral, die einzelne Elemente einer Anlage kommunizieren nicht direkt miteinander. Somit fehlt beispielsweise die Möglichkeit, dass ein direkter Informationsfluss zwischen Gabelstapler und Übergabestation stattfindet: Legt das Förderfahrzeug sein Gut ab, so übergibt er nur das physische Material. Dadurch entsteht eine Trennung von Material- und Informationsfluss. Die Hauptursache dafür ist das Fehlen standardisierter Schnittstellen. Diese sind jedoch Voraussetzung für die Umsetzung eines kognitiven Produktionssystems. Die zentrale Steuerung der Produktion stellt eine weitere Herausforderung für die Umsetzung vernetzter Produktionsprozesse dar: Produktionsanlagen bestehen meist aus komplexen, starren Systemen, die für einen spezifischen Anwendungsfall konzipiert wurden. Entsprechende beschränkt ist die Flexibilität des Gesamtsystems. Zukünftige Lösungen müssen jedoch eine individuelle Produktion mit hoher Variantenvielfalt und unterschiedlichen Losgrößen ermöglichen.

Produktionssysteme mit kognitiven Eigenschaften

Um dem zu begegnen, hat sich das Forschungsprojekt ‚Vernetzte, kognitive Produktionssysteme‘ (Netkops) die Entwicklung eines dezentral gesteuerten Materialflusses zum Ziel gesetzt. Maschinen, Handhabungs- und Transportsysteme sollen sich dabei an den kognitiven Fähigkeiten des Menschen orientieren: In Zukunft sollen Komponenten des Produktionsnetzwerks kommunizieren, Probleme erkennen, Schlussfolgerungen ziehen sowie Fähigkeiten zum Erlernen neuer Abläufe sowie zum selbstständigen Planen erhalten. Diese Zielsetzung konkretisieren drei Teilziele:

  • Vernetzung per Hardware: Das erste Teilziel stellt die intelligente Vernetzung innerhalb eines kognitiven Produktionssystems über ein systemübergreifend einsetzbares Vernetzungsmodul dar. Dazu ist unter anderem eine Hardwareentwicklung und die Entwicklung der formalen Sprache ‚Production Modelling Language‘ (Production ML) vorgesehen. Hinzu kommt die Definition von standardisierten Datenschnittstellen. Das Vernetzungsmodul soll die direkte Kommunikation zwischen den Elementen des Produktionssystems sicherstellen und so einen parallelen Material- und Informationsfluss ermöglichen. Im Rahmen des Projekts sollen Schnittstellen zu einem Stetigförderer, einem Flurförderzeug und einer Bearbeitungsmaschine ausgestaltet werden.
  • Dezentrale Steuerung: Die Entwicklung von Algorithmen für die dezentrale Steuerung und Selbstoptimierung von Transport- und Handhabungssystemen bildet das zweite Teilziel. Diese Aufgabe soll an der Auslegung agentenbasierter, dezentraler Routingalgorithmen für Stetigfördertechnik in Verbund mit Handhabungssystemen für den Einsatz in verketteten Produktionssystemen konkretisiert werden. Diese werden dann in einem Routingmodul implementiert.
  • Etablieren der Fördermatrix: Als drittes Teilziel fokussiert das Projekt die Gestaltung cyberphysischer Systemmodule. Dazu wird eine ‚entscheidungsfähige‘ Fördermatrix entwickelt: Durch das Zusammenspiel interaktionsfähiger, kleinskaliger Förderelemente in einem Matrixverbund sollen durch lokale Entscheidungsfindung und ein situationsabhängiges Routing die Funktionen ‚Sortieren‘, ‚Ausschleusen‘, ‚Orientieren‘, ‚Puffern‘ und ‚Vereinzeln‘ umsetzbar sein. Die Realisierung ist durch die Entwicklung einer kleinskaligen Antriebstechnik und intelligenter Steuerungshardware für die Fördermatrix geplant.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige