Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kleinteile kamerabasiert und automatisiert zählen

Die Ing D.B. GmbH stellt auf der Logimat in Halle 6, Stand C61L als Weltneuheit ein Zählsystem für Kleinteile mit einer externen Industriekamera vor.

Das kamerabasierte Zählsystem ist im Oktober 2017 fertig geworden und wird auf der Logimat als Weltneuheit vorgestellt. (Bild: Ing-D.B. GmbH)

Das kamerabasierte Zählsystem ist im Oktober 2017 fertig geworden und wird auf der Logimat als Weltneuheit vorgestellt. (Bild: Ing-D.B. GmbH)

Eine Alternative zur Zählwaage ist das Kommissionieren von Kleinteilen mit einem Kamerasystem, da eine Zählwaage bei bestimmten Teilen oft nicht zufriedenstellend funktioniert, wenn die Teile beispielsweise sehr leicht sind oder ihr Gewicht schwankt. Für das Zählen der Teile mit diesem System muss der Werker eine Sorte anwählen und die Teile, die gezählt werden sollen, auf einer Leuchtplatte ausbringen (Standard ist DIN A3). Das System berechnet die von der Kamera sichtbare Fläche von Kleingruppen und bestimmt damit die Gesamtstückzahl. Auch wenn die Teile teilweise überlappt liegen, soll das System in der Regel noch richtig zählen können.

 

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Gedanke hinter dem Internet of Things ist im Grunde einfach: Ansonsten 'stumme' Geräte werden mittels Sensorik und Datenübertragung zum Sprechen gebracht. Das Potenzial ist enorm, wenn etwa Maschinen, Halbzeuge und fertige Produkte ihren Produzenten Hinweise darauf liefern, was sich künftig besser machen ließe.‣ weiterlesen

Das Potenzial des Internet der Dinge für Fertigungsunternehmen ist riesig. Der Prozessverbesserungsansatz DevOps kommt aus der IT-Welt, lässt sich aber hervorragend auf die industrielle IT übertragen, um das IoT-Leistungsversprechen in wertorientierte innovative Services umzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige