Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Keine Zeit für 'Trial and Error'

Wenn jede Minute zählt

Viele Unternehmen fürchten Cyberattacken auf ihre Infrastruktur, sind aber schon mit dem Monitoring dieser Angriffe überfordert. Deshalb rückt beim TÜV Rheinland jetzt eine schnelle Eingreiftruppe aus. Das Computer Security Incident Response Team ist eine Art Feuerwehr, die Unternehmen rufen können, wenn sie glauben, gehackt worden zu sein.

Bild: © Grafissimo / istock.com / TÜV Rheinland i-sec GmbH

Rund 95 Prozent aller Unternehmensnetzwerke sind mehr oder weniger hochgradig durch Advanced Malware und gezielte komplexe Angriffe gefährdet. Viele Unternehmen können Opfer eines Hacker-Angriffs geworden sein, ohne es zu wissen. Denn traditionelle, signaturabhängige Sicherheitslösungen sind häufig machtlos gegen raffinierte Cyberattacken. Unternehmen und Behörden, die ihre digitalen Werte vor unbefugtem Zugriff schützen wollen, müssen investieren: in Personal, Prozesse, technische Lösungen und ständige Weiterbildung. Doch die Ressourcen in der IT-Abteilung sind im Tagesgeschäft oft begrenzt. Deshalb steht bei TÜV Rheinland nun eine Eingreiftruppe bereit, die Cyberattacken schnell erkennen und begrenzen soll: das Computer Security Incident Response Team (CSIRT). In Anspruch genommen wird das Informatiker-Team bereits sowohl von mittelständischen Unternehmen als auch Dax-Konzernen. Da die Angreifer erfahrungsgemäß unterhalb des Radars ins Unternehmensnetzwerk eindringen und unbemerkt großen Schaden anrichten können, sollte die Zeitspanne zwischen dem Erkennen eines Angriffs und der Behebung des Problems möglichst kurz sein. Zeit für ‚Trial and Error‘ bleibt in der Regel keine.

IT-Experten auf Abruf

Der Kern der Eingreiftruppe besteht aus fünf stets verfügbaren IT-Sicherheitsfachleuten, die Vorgänge aus unterschiedlichen Ereignissen zusammensetzen, in Zusammenhang bringen und daraus Schlussfolgerungen auf einen potenziellen Angriff ziehen können. Nach Bedarf greift das Team auf weitere interne Fachleute zurück. 15 Informatiker stehen derzeit zur Verfügung. Je nach Bedarf lassen sich Teams mit Kenntnissen etwa in Kryptographie, unterschiedlichen IT Security-Systemen wie Advanced Persistent Threat-Sensoren (APT), Firewalls, Proxies, Security Information and Event Management (SIEM) sowie IDS/IPS und Antivirus-Systemen zusammenstellen.

Cyberangriffe melden

Grundlage für einen Einsatz ist der Abschluss eines Service Level Agreement (CSIRT SLA) mit TÜV Rheinland. Nimmt die Organisation Hinweise auf einen sicherheitsrelevanten Vorfall wahr, meldet sie dies dem Support Center des Dienstleisters, das den Vorfall qualifiziert und den IT-Fachkräften vor Ort erste Anweisungen zum Vorgehen gibt. Oft genügt der Blick auf die betroffenen Systeme in einer Webkonferenz mit dem Kunden. Ein Vor-Ort-Einsatz ist notwendig, wenn noch kein CSIRT-Sensorsystem in die Infrastruktur integriert oder eine tiefere Analyse betroffener Systeme gewünscht ist oder angemessen erscheint. Es geht darum, das Angriffsszenario zu verstehen, um Gegenmaßnahmen festzulegen und umzusetzen. Das Sensorsystem analysiert den Netzwerkverkehr und führt auf Basis einer ‚Multi-flow‘-Analysemethode verdächtige Dokumente und ausführbare Dateien in unterschiedlichen Programmen aus.

Aus deren Verhalten lässt sich ermitteln, welche Systeme im Unternehmensnetzwerk betroffen sind, wie sie attackiert wurden, mit welchen Malware-Servern sie kommunizieren und welche Daten übermittelt werden. Auf der Basis dieser Erkenntnisse und unter Einbezug weiterer Sicherheitskomponenten wie Proxies, Firewalls, Antivirus-Software und so weiter entwickelt die Eingreiftruppe Strategien und Aktionen, um den Angriff einzudämmen und zu bekämpfen. Sie schafft eine isolierte Umgebung, um mit möglichem Schadcode zu arbeiten, wenn eine virtuelle Umgebung nicht sinnvoll erscheint. Je nach Tiefe der Analysen kommen Disassembler zum Einsatz. Zu besseren Vorbereitung lässt sich ein Assessment durchführen. Mit einer Blackbox überwacht der Anbieter vier Wochen die Datenströme, um anschließend zu berichten, ob und wo die Organisation bereits angegriffen wurde und was dagegen zu tun ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige