Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Unterstützung für Beschaffung und Reparatur

Einer der Wegbereiter der Strichcode-Technologie in Deutschland ist Barcodat in Dornstetten. Durch den Wechsel von einer betagten DOS-Lösung zu einem spezialisierten Geschäftssystem konnte das Unternehmen interne Prozesse in Vertrieb, Beschaffung und Reparatur durchgängiger gestalten. Inzwischen hat Barcodat sogar eine Anbindung für mobile Datenerfassung für die Unternehmenssoftware entwickelt.

Bild: Abas

Der fiepende Kontrollton, der das Einlesen von Barcode über den Scanner bestätigt, ist heute ein typische Geräusch an jeder Supermarktkasse. Dabei ist das Tastengeklacker erst Ende des letzten Jahrhunderts verstummt: Bis zum Jahr 2000 wurden etwa bei Aldi die Warenpreise noch von Kassiererinnen eingetippt – dann übernahm auch bei dem Discounter die Barcode-Technik die Übermittlung der Preisinformation an das Warenwirtschaftssystem. Erfunden wurde der Strichcode bereits im Jahr 1948 in den USA als eine Art gedrucktes Morse-Alphabet: Dicke und dünne Striche als visuelles Gegenstück für die langen und kurzen Morse-Töne. Doch es dauerte bis in die 80er-Jahre, bis sich die Technologie verbreitete.

In Deutschland fielen auf der Hannover Messe 1986 einem freien Handelsvertreter die Barcode-Scanner auf dem Stand des nordamerikanischen Herstellers Welch Allyn ins Auge – und er erkannte das Potenzial der Technologie. Günther Stahl verließ den Messestand mit einem Vertriebsvertrag für Deutschland, gründete die Firma Barcodat in Dornstetten im Schwarzwald und wurde einer der Wegbereiter der Scanner-Technik hierzulande. Barcodat ist heute ein Hersteller-unabhängiges Systemhaus mit Kunden aus nahezu allen Branchen. „Auch im OEM-Geschäft sind wir gut vertreten“, berichtet Stahl, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens.

Zu den Produkten zählen Drucker und Etiketten, Druck- und Decodier-Software sowie Lesesysteme für Barcode und RFID. „Wir können mit Barcode fast alles 100-prozent sicher kennzeichnen, so dass er auch nach Jahren noch lesbar ist“, sagt Stahl. Den Beweis bleibt er nicht schuldig: Stahl zerreißt einen 2D-Code mit Security-Level 5. Dann liest er mit dem Scanner aus einem der Schnipsel die gesamten Informationen wieder aus.

Vom DOS-Programm zur umfassenden Systemlösung

Auf Produktseite umfasst das Angebot insgesamt knapp 3.500 Artikel in einer Vielzahl von Varianten, das Unternehmen betreut insgesamt 5.500 Kunden. Etiketten nicht gerechnet füllen etwa 20.000 Produkte das Lager. Hinzu kommt ein umfangreiches Ersatzteillager. Um die zugehörigen Geschäftsprozesse optimal steuern zu können, ersetzte das Unternehmen im Jahr 2006 sein DOS-basiertes Warenwirtschaftssystem durch ein zeitgemäßes Enterprise Resource Planning-System (ERP). Allerdings erwies sich die Entscheidungsfindung als langwieriger Prozess, bei dem zunächst fünf Systeme über Wochen im Haus geprüft wurden. Doch die Kriterien, auf die es Barcodat vor allem ankam, konnte keins der Systeme zufriedenstellend lösen.

ANZEIGE

Als entscheidende Auswahlpunkte nennt Sylvia Kapp, Assistentin der Geschäftsführung, neben Flexibilität und Funktionsumfang auch die Anzahl der installierten Referenzsysteme und Mehrmandanten-Fähigkeit. Daneben waren für das Unternehmen aus dem Schwarzwald ‚weiche‘ Faktoren wie Branchenerfahrung und gegenseitige Sympathie wichtig. Zudem sahen sich die Dornstettener aus Kapazitätsgründen nicht in der Lage, ein umfangreiches Pflichtenheft zu erstellen. Fündig wurden sie schließlich bei dem Karlsruher ERP-Systemhaus Abas Projektierung. „Die haben verstanden, was wir suchten und sagten uns zu, unsere Wünsche auch ohne detailliertes Pflichtenheft realisieren zu können. Und das haben sie auch eingehalten“, erläutert Kapp.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige