Anzeige
Beitrag drucken

IT-Trends für die Industrie

Damit im Unternehmen keine Schatten-IT entsteht

Der Trend Mobility zeigt es überdeutlich: Unternehmen sollten offen gegenüber neuen Technologien sein. Denn sonst laufen sie Gefahr, deren potenziellen Nutzen zu verschenken. Außerdem riskieren sie den Aufbau einer Schatten-IT, wenn Mitarbeiter neue Technologien ohne explizite Zustimmung des Arbeitgebers übernehmen.



Im Bild: Autor Wilfried Gschneidinger, CEO bei IFS Europe Central.

Die nächsten Trends bahnen sich bereits an und einige von ihnen werden auch im Industrie-Umfeld nachhaltige Spuren hinterlassen. Allen voran steht dabei das Internet der Dinge. Seine Verbreitung ermöglicht es zunehmend, fast jedes beliebige ‚Asset‘ mit Sensoren auszustatten und mit Anwendungen in der Cloud zu verbinden – seien es Kopierer, Autos oder Maschinen. Enterprise-Resource-Planning-Systeme (ERP) werden auf diesem Weg künftig mit Daten gefüttert, auf deren Basis sich Probleme in Echtzeit erkennen lassen. Sich anbahnende technische Schwierigkeiten werden beispielsweise identifiziert und gemeldet, bevor sie akut werden. Service-Techniker können handeln und die Probleme beseitigen, noch bevor es zu einem Ausfall kommt.

Big Data als Trend

Ein zweiter, mit dem Internet der Dinge in direktem Zusammenhang stehender Trend, ist Big Data. Die immer größer werdenden Datenvolumina, die die Unternehmen sammeln, werden neue Arten von Analysen ermöglichen. Mithilfe entsprechender Auswertungstools lassen sich exakte Vorhersagen treffen, auf deren Basis die Unternehmen ihre Geschäftsstrategien optimieren können. Trend Nummer drei sind die Wearable-Technologien. Die meiste Aufmerksamkeit finden sie zwar derzeit noch im Konsumenten-Bereich durch Anwendungen wie Fitness Tracker. Smartwatches oder Datenbrillen eröffnen aber auch zahlreiche Möglichkeiten in der Industrie. Spezielle Geräte, mit denen sich externe Faktoren wie UV-Einstrahlung messen lassen, haben das Potenzial, bei der Gesundheitsvorsorge für die Mitarbeiter zu helfen. Ein Wearable wie die Datenbrille Google Glass könnte künftig Arbeiter bei Tätigkeiten unterstützen, für die sie die Hände frei haben müssen.

Zu guter Letzt kann man das Zeitalter des Kontexts anbrechen sehen. Unternehmen operieren zunehmend in einer Multi-Channel-Welt und verwenden Technologien, die ‚wissen‘, in welcher Situation man sich gerade befindet, welche Informationen benötigt werden und auf welche Weise diese geliefert werden sollten. PC und mobile Apps werden künftig immer mehr kontextbezogene Funktionen integrieren, die in der Lage sind, die Bedürfnisse der User vorherzusehen und die Effizienz bei alltäglichen Aufgaben zu steigern. Ein Service-Techniker beispielsweise könnte dann genau in dem Moment, in dem er die zu wartende Maschine erreicht hat, vom ERP-System automatisch mit allen nötigen Informationen wie Gerätedaten, Arbeitsanweisungen und Kundenhistorie erhalten. Unternehmen sehen sich heute in einer noch nie dagewesenen Geschwindigkeit mit immer neuen Technologien konfrontiert. Wenn sich die Industrie ihnen gegenüber offen zeigt, kann sie einen erheblichen Nutzen daraus ziehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Laut einer Umfrage von NordVPN sind Deutsche zunehmend besorgt, dass Cyberkriminelle sie im Netz tracken, um an Daten und sogar ihre Identität heranzukommen.‣ weiterlesen

Homeoffice und Fernzugriff - was viele Hersteller IT-seitig bereits umsetzen, weckt auf Werks- und Konstruktionsebene noch oft Begehrlichkeiten. Doch auch hier können Aufgaben extern erledigt werden. Für solche Projekte kooperieren Siemens und Zscaler Inc., um einen duchgängigen Zero Trust-Sicherheitsansatz für OT/IT zu ermöglichen.‣ weiterlesen

In diesem Jahr wird die Hannover Messe nicht wie gewohnt im April stattfinden, sondern im Frühsommer. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage soll die Messe vom 30. Mai bis zum 2. Juni stattfinden.‣ weiterlesen

Plamen Kiradjiev ist leitet den Bereichs Solution Architects bei German Edge Cloud (GEC). Er kommt von IBM zur Friedhelm Loh-Tochter.‣ weiterlesen

ERP-Systeme spielen ihren Nutzen bis auf die Produktionsebene aus. Mit den passenden Modulen lassen sich dort viele Abläufe vereinfachen. Auf Funktionspakete rund um die Logistik können Hersteller kaum verzichten, auf Module für Messaging und E-Mail hingegen schon.‣ weiterlesen

Ransomware gehört zu den besonders variantenreichen Angriffstaktiken im Bereich Cyberkriminalität: Das BSI gibt an, dass täglich mehr als 400.000 neue Typen entwickelt werden - Tendenz steigend.‣ weiterlesen

Mit nun 51,7 Punkten sind die ZEW-Konjunkturerwartungen im Januar gestiegen. Der Lageindikator ist in der aktuellen Umfrage jedoch erneut gesunken.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling als digitales Abbild von Maschine oder Prozess ist die Grundlage, Simulationstechnologie entlang der Wertschöpfungskette in den Dienst der Optimierung zu stellen. Dr.-Ing. Carsten Matysczok erläutert das Konzept kompakt und doch detailliert.‣ weiterlesen

Cybergefahren sind im Jahr 2022 die größte Sorge für Unternehmen weltweit, so das aktuelle Allianz Risk Barometer 2022. Demnach beunruhigt die Bedrohung durch Ransomware-Angriffe, Datenschutzverletzungen oder IT-Ausfälle die Unternehmen sogar noch mehr als Geschäfts- und Lieferkettenunterbrechungen, Naturkatastrophen oder die Covid-19-Pandemie.‣ weiterlesen

Envizi, ein Spezialist für Datenanalyse im Bereich Umweltperformance-Management gehört nun zu IBM. Der IT-Konzern will mit der Übernahme seine Strategie ergänzen.‣ weiterlesen

Um Anwendungen mit künstlicher Intelligenz erfolgreich und flächendeckend ausrollen zu können, schufen die Luftfahrt-Spezialisten von MTU Aero Engines extra neue Strukturen. Die Basis bilden Wettbewerbsanalysen, Reifegrad-Ermittlungen und ein unternehmensweit agierendes Kompetenzzentrum.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige