Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Trends für die Industrie

Damit im Unternehmen keine Schatten-IT entsteht

Der Trend Mobility zeigt es überdeutlich: Unternehmen sollten offen gegenüber neuen Technologien sein. Denn sonst laufen sie Gefahr, deren potenziellen Nutzen zu verschenken. Außerdem riskieren sie den Aufbau einer Schatten-IT, wenn Mitarbeiter neue Technologien ohne explizite Zustimmung des Arbeitgebers übernehmen.



Im Bild: Autor Wilfried Gschneidinger, CEO bei IFS Europe Central.

Die nächsten Trends bahnen sich bereits an und einige von ihnen werden auch im Industrie-Umfeld nachhaltige Spuren hinterlassen. Allen voran steht dabei das Internet der Dinge. Seine Verbreitung ermöglicht es zunehmend, fast jedes beliebige ‚Asset‘ mit Sensoren auszustatten und mit Anwendungen in der Cloud zu verbinden – seien es Kopierer, Autos oder Maschinen. Enterprise-Resource-Planning-Systeme (ERP) werden auf diesem Weg künftig mit Daten gefüttert, auf deren Basis sich Probleme in Echtzeit erkennen lassen. Sich anbahnende technische Schwierigkeiten werden beispielsweise identifiziert und gemeldet, bevor sie akut werden. Service-Techniker können handeln und die Probleme beseitigen, noch bevor es zu einem Ausfall kommt.

Big Data als Trend

Ein zweiter, mit dem Internet der Dinge in direktem Zusammenhang stehender Trend, ist Big Data. Die immer größer werdenden Datenvolumina, die die Unternehmen sammeln, werden neue Arten von Analysen ermöglichen. Mithilfe entsprechender Auswertungstools lassen sich exakte Vorhersagen treffen, auf deren Basis die Unternehmen ihre Geschäftsstrategien optimieren können. Trend Nummer drei sind die Wearable-Technologien. Die meiste Aufmerksamkeit finden sie zwar derzeit noch im Konsumenten-Bereich durch Anwendungen wie Fitness Tracker. Smartwatches oder Datenbrillen eröffnen aber auch zahlreiche Möglichkeiten in der Industrie. Spezielle Geräte, mit denen sich externe Faktoren wie UV-Einstrahlung messen lassen, haben das Potenzial, bei der Gesundheitsvorsorge für die Mitarbeiter zu helfen. Ein Wearable wie die Datenbrille Google Glass könnte künftig Arbeiter bei Tätigkeiten unterstützen, für die sie die Hände frei haben müssen.

Zu guter Letzt kann man das Zeitalter des Kontexts anbrechen sehen. Unternehmen operieren zunehmend in einer Multi-Channel-Welt und verwenden Technologien, die ‚wissen‘, in welcher Situation man sich gerade befindet, welche Informationen benötigt werden und auf welche Weise diese geliefert werden sollten. PC und mobile Apps werden künftig immer mehr kontextbezogene Funktionen integrieren, die in der Lage sind, die Bedürfnisse der User vorherzusehen und die Effizienz bei alltäglichen Aufgaben zu steigern. Ein Service-Techniker beispielsweise könnte dann genau in dem Moment, in dem er die zu wartende Maschine erreicht hat, vom ERP-System automatisch mit allen nötigen Informationen wie Gerätedaten, Arbeitsanweisungen und Kundenhistorie erhalten. Unternehmen sehen sich heute in einer noch nie dagewesenen Geschwindigkeit mit immer neuen Technologien konfrontiert. Wenn sich die Industrie ihnen gegenüber offen zeigt, kann sie einen erheblichen Nutzen daraus ziehen.

google plus
Damit im Unternehmen keine Schatten-IT entsteht
Im Bild: Autor Wilfried Gschneidinger, CEO bei IFS Europe Central.



Das könnte Sie auch interessieren:

Scope - mobile Anwendung für Produktionslinien - ein in Bachelor-Kooperation realisiertes Projekt, das Mobile Devices für die Maschinenbedienung etabliert.‣ weiterlesen

Die Konnektivitätsanwendung KepServer-Ex von Kepware soll den Zusammenschluss von Maschinen und Anlagen zu einem Datenverbund vereinfachen.‣ weiterlesen

Ab 25. Mai 2018 gilt die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Unternehmen bleibt also nur noch wenig Zeit, um ihre Prozesse entsprechend anzupassen.‣ weiterlesen

Starkes Wachstum, hohe Auslastung: Bei Reisch lief eigentlich alles. Nur die IT machte dem Maschinenbauer Sorgen: Mit der über Jahre gewachsenen, hauptsächlich aus Insellösungen bestehenden Systemlandschaft konnte das Familienunternehmen seine Abläufe nicht mehr effizient abbilden. Daher entschied sich Reisch, auf ein unternehmensweites ERP-System umzusatteln: Seit Anfang 2017 arbeitet der Traditionsbetrieb mit ams.erp.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige