Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT in der Fabrik der Zukunft

Als 'enabling technology' ist die Informationstechnik für die Produktion ein Werkzeug, kein Selbstzweck. Sie muss unter anderem Produktqualität und robuste Produktionsprozesse unterstützen, Durchlaufzeiten und Anlauf von Anlagen überwachen sowie wettbewerbsfähige Herstellkosten sicherstellen. Zu den Erfolgsfaktoren für eine zukunftsfähige Produktion zählt neben einer standortübergreifenden, echtzeitfähigen Informationslandschaft die Wandlungsfähigkeit für viele neue Produktvarianten mit Auswirkungen auf Integration und Interoperabilität.

Bild: Kuka

In der Vergangenheit haben sich verschiedene Ebenenmodelle in produzierenden Unternehmen entwickelt; eine der bekanntesten ist die Automatisierungspyramide. Aufgrund der zunehmenden Durchdringung mit Informationstechnik ergibt sich nun jedoch die Notwendigkeit, die drei Dimensionen vertikaler und horizontaler Integration sowie die Integration über den Lebenszyklus von Produktionsanlagen abzubilden. Für ein entsprechendes Informationsmodell werden unterschiedliche Bausteine benötigt, die Basisfunktionalitäten in der Produktion, Methoden und Standards sowie ‚domänenunabhängige‘ Schlüsseltechnologien umfassen. Der Begriff bezeichnet wesentliche Technologien, die teils bereits für andere Anwendungsfelder oder ‚Domänen‘ entwickelt wurden, aber noch an die Spezifika der Produktion angepasst werden müssen.

Aus Sicht der Anbieter von produktionsnahen Manufacturing-Execution-Systemen (MES) gilt es, ihre Lösungen durch Online-Kopplung in Richtung angrenzender Systeme etwa der ‚Digitalen Fabrik‘ sowie der Automatisierungsebene zu erweitern. Dieses Vorgehen unterstützt einerseits Echtzeit-Reaktionen auf Planungsabweichungen, und gestattet andererseits den konsistenten Datenaustausch mit Anwendungen wie Logistik- oder Qualitätsmanagement-Anwendungen. So kann das Gesamtsystem zusammenhängenden Daten in unterschiedlichen MES- oder Fabrik-Datenbeständen zu einem Sachverhalt verknüpfen, sowie übergreifende Auswertungen im Sinne eines selbstoptimierenden Systems realisieren.

‚Plug-and-work‘-Mechanismen als Basisfunktionalität

Ein Beispiel für Anwendungen zur Selbstkonfiguration liefert das Forschungsprojekt Produflexil des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Dabei sollte die flexible Anbindung von Anlagenmodulen durch Adaptivität und Selbstkonfiguration der Anlagensoftware unterstützt werden. Die Projektergebnisse werden in einem aktuellen Forschungsprojekt der Fraunhofer-Gesellschaft genutzt; dabei wurde eine patentierte Methode entwickelt, Produktionsanlagen automatisch anhand einer USB-ähnlichen Schnittstelle mit einem überlagerten Leitsystem zu verbinden. In einer Weiterführung des Projekts können nun Daten aus der Planungsphase der Produktion automatisch übernommen und mit Hilfe von Änderungsmanagern über den Lebenszyklus der Produktion teilweise aktualisiert werden. Im Projekt IDA wurde die Bereitstellung von sichtenbasierten Prozessführungsbildern aus vorhandenen Informationen entwickelt. Statt manueller Projektierung auf Basis von Hallenlayouts oder Signallisten wird die Visualisierung dabei automatisch und damit fehlerfrei erstellt.

Wiederverwendung von Anlagen als Herausforderung

Für einen kompletten Karosseriebau investieren Automobilhersteller zwischen 250 und 350 Millionen Euro. Aktuell verlagert beispielsweise ein deutscher Hersteller Produktionsanlagen dieses Gewerks in ein Werk in Osteuropa. Dort werden die Anlagen so umgebaut, dass Nachfolgetypen gefertigt werden können. Die Anlagen werden zwar wieder verwendet, müssen sich aber mit einer neuen IT-Infrastruktur ‚unterhalten‘. Obwohl aktuelle IT-Systeme eingesetzt werden, bereitet die Anbindung von Altanlagen Schwierigkeiten. Für eine andere Baureihe werden die bestehenden Produktionsanlagen umgebaut. Auch für diese Baureihe wurden bereits Altanlagen der vorhergehenden Baureihe genutzt, sodass zum Teil zehn bis 15 Jahre alte Anlagen verwendet werden. Mechanisch ist dies kein Problem, bezogen auf die Steuerungssoftware und die überlagerte IT-Technik sehr wohl.

Einige der Anlagen nutzen Steuerungen, mit denen sich heute kein Instandhalter mehr auskennt oder deren Softwarelieferant bereits vom Markt verschwunden ist. Die Herausforderung liegt hierbei vor allem darin, dass Produkte, Produktionsanlagen und -prozesse, deren Steuerungen und überlagerte Anwendungen zwar mit IT durchzogen sind, sich die Systeme aber unabhängig voneinander entwickeln. Insofern benötigt die produzierende Industrie Methoden, Werkzeuge und Softwarekomponenten zur Synchronisierung dieser drei essentiellen Bereiche und der sie unterstützenden IT-Systeme Product-Lifecyle-Management, Digitale Fabrik und MES. Erste Modelle zum Lebenszyklus-Management in der Automation liegen vor – es fehlen aber noch Mechanismen, um Geräte automatisch und ohne manuellen Engineering-Aufwand in eine Anlage einzufügen.

Methoden für Visualisierung und Simulation

Offene Schnittstellen, Datenaustauschformate oder weitere Mechanismen semantischer Interoperabilität sind erforderlich, um manuelle Aufwände zu reduzieren und übergreifenden Leitwarten zur weiteren Verbreitung zu verhelfen. Damit nicht jeder Nutzer in einer Leitwarte mit allen verfügbaren Informationen ‚überschüttet‘ wird, müssen Informationen rollen- und disziplinbasiert bereitgestellt werden. Jeder Nutzer erhält dann genau die Informationen, die er benötigt, um seine Aufgabe vollständig zu erfüllen. Dabei werden auch neue Mensch-Maschine-Interaktionen eine Rolle spielen: Statt klassischer Eingabemittel wie Maus und Tastatur bietet sich der industrielle Einsatz von Touch-Screens oder Gestensteuerungen an.

Weiterentwicklungen sind auch bei Simulationen und virtuellen Inbetriebnahmen gefragt, um die disziplin- und ebenenübergreifende Kopplung voranzutreiben. Dabei müssen Daten aus der Planung in operative IT-Systeme übernommen und permanent miteinander abgeglichen werden und reale Produktionsdaten für Planungsprojekte genutzt werden, damit Planer mit verlässlichen Vorgaben arbeiten können. Das Ziel dahinter ist, einen mit dem Geschehen in der Produktion mitlaufenden Simulator zu erhalten, der bei unvorhergesehenen Ereignissen die Nutzer direkt auf die Auswirkungen der Störungen hinweisen und Handlungsoptionen anbieten kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen