Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-gestütztes Termin- und Kostencontrolling

Der Bau von Windenergieanlagen erfordert gut organisierte Logistikprozesse, damit die Kosten nicht aus dem Ruder laufen. Derzeit entsteht eine Software, die Planer mit integrierten Termin- und Kostencontrolling-Funktionen bei der Lieferkettenorganisation unterstützen soll.

Bild: IPH-Institut für Integrierte Produktion Hannover gemeinnützige GmbH

Im Jahre 2012 betrug der Anteil der regenerativen Energien an der Stromerzeugung in Deutschland 22,9 Prozent. Die Windenergie machte dabei etwa ein Drittel der erneuerbaren Energien aus. Gemäß dem Ziel der Bundesregierung, festgehalten im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), soll der Anteil regenerativer Energien im Jahr 2020 bereits 35 Prozent betragen. Etwa die Hälfte des regenerativen Stroms soll aus der Windenergie stammen. Zur Erreichung dieser Ziele ist die zukünftige Errichtung neuer Windenergieanlagen (WEA) sowie das ‚Repowering‘ bestehender Anlagen erforderlich. Dabei ist insbesondere die Aufstellung von WEA im Onshore-Bereich relevant: Zwei Drittel des im Jahr 2012 aus Windenergie gewonnenen Stroms wurde an Land erzeugt.

ANZEIGE

Bis zur Inbetriebnahme einer WEA sind jedoch zahlreiche logistische Herausforderungen zu bewältigen. Die Produktion der Komponenten sowie die Errichtung vor Ort werden meist durch Unternehmen realisiert, die in regionalen Clustern zusammenarbeiten. Dazu zählen zum Beispiel Zulieferbetriebe und Unternehmen, die Montage und Netzanschluss realisieren. Um eine pünktliche Inbetriebnahme und niedrige Kosten zu erzielen, müssen alle Komponenten pünktlich und möglichst gleichzeitig am Montageort sein. Daher ist eine Abstimmung der Verfügbarkeitstermine der Komponenten in den regionalen Clustern über alle Phasen der Herstellung, des Transports und der Montage der Komponenten von großer Bedeutung: Die Logistikleistung gegenüber dem Abnehmer lässt sich durch Montagepünktlichkeit sowie den daraus resultierenden Logistikkosten messen – dies hängt maßgeblich von der erfolgreichen Abstimmung ab.

Transportrisiken minimieren

Eine typische Supply Chain für WEA beginnt mit der Beschaffung der einzelnen Komponenten unter Berücksichtigung der Fertigungsabläufe und endet mit Transport und Endmontage der Anlage vor Ort. Bei der Montage sind neben der gleich- und rechtzeitige Verfügbarkeit auch die von Handhabungsvorrichtungen wie Kränen entscheidend für eine termingerechte Inbetriebnahme. Misslingt die Abstimmung, können ungeplante Logistikkosten auftreten. Diese resultieren zum Beispiel aus der Kapitalbindung durch wartendes Material und ungenutzte Handhabungsvorrichtungen. Aber auch das Ausweichen auf unwirtschaftliche Transportmittel oder längere Strecken zur Vermeidung von Terminabweichungen bei der Materialverfügbarkeit am Montageort kann die Logistikkosten schnell nach oben treiben. Ein wesentlicher Treiber für Terminabweichungen bei der Materialverfügbarkeit sind Transportrisiken wie Staus, unerwartete Streckensperrungen für Schwerlasttransporte sowie fixe und knapp bemessene Transportzeitfenster.

Gegenmaßnahmen wirtschaftlich steuern

Ob Terminabweichungen bei der Materialverfügbarkeit kritisch für die Höhe der Logistikkosten sind, ist in der Regel schwer zu beantworten. Aktuelle Ansätze erlauben zwar ein Termincontrolling, das bereits die Auswirkungen von Abweichungen auf terminbezogene logistische Zielgrößen, Durchlaufzeit (DLZ) und Termintreue berücksichtigt. Allerdings werden logistische Zielgrößen mit Relevanz für die Logistikkosten – beispielsweise Bestand und Auslastung – häufig außer Acht gelassen. So kann es passieren, dass bei einzelnen Terminabweichungen mit geringen Auswirkungen auf die Termineinhaltung gegenüber dem Kunden nicht rechtzeitig gegengesteuert wird, obwohl die Logistikkosten insgesamt deutlich steigen könnten.

Andererseits kann es auch passieren, dass bei ausschließlicher Betrachtung der Terminsicht unwirtschaftliche Maßnahmen ergriffen werden. Derzeit ist kein umfassender Ansatz für ein kombiniertes Termin- und Kostencontrolling verfügbar, der besondere Rücksicht auf die Rahmenbedingungen von Supply Chains für WEA legt, etwa die spezifischen Transportanforderungen und -restriktionen. Somit ist es in der Praxis derzeit nur mit hohem Aufwand möglich, zusätzliche Kosten vorherzusagen, die durch Terminabweichungen bei der Materialverfügbarkeit auftreten. Entscheidungen werden daher meist ‚aus dem Bauch getroffen‘ und können sich im Nachhinein als teuer und wenig wirkungsvoll herausstellen. Ein zielgerichtetes frühzeitiges Eingreifen durch Gegenmaßnahmen bei Abweichungen ist so meistens nicht möglich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Um Produktionsdaten per Manufacturing Execution System auswerten zu können, müssen die Daten aus der Maschine in das System gelangen - bei alten Maschinen ein Problem. Doch können Fertiger nicht einfach so in einen neuen Maschinenpark investieren. Der Retrofit-Ansatz kann dabei helfen, auch ältere Maschinen Industrie 4.0-Ready zu machen.‣ weiterlesen

Auf Basis einer PC-basierten Automatisierungsplattform hat Cretec bei einem deutschen Automobilzulieferer die Taktraten bei Prüfungen von Turboaggregaten deutlich gesenkt. Inklusive vollständiger Rückverfolgbarkeit der Produkte.‣ weiterlesen

Wollen Fertigungsunternehmen die Vorteile einer vernetzten Produktion erschließen, kommen sie an der Einführung eines firmenweiten IIoT-Netzwerks kaum vorbei. Der Weg bis zum Betrieb einer solchen zentralen Steuerungsinstanz lässt sich in drei Schritte gliedern.‣ weiterlesen

Unternehmensprozesse können nicht in einem Schritt digitalisiert werden. Es kommt auf die Priorisierung an. Beim Pumpenhersteller KSB halfen dabei eine Wertstromanalyse sowie agiles Projektmanagement.‣ weiterlesen

Nahezu die Hälfte der für eine Reichelt Elektronik-Studie befragten Unternehmen würde Implementierung von künstlicher Intelligenz nach heutigem Stand anders angehen. Beispielsweise würden sie Mitarbeiter stärker einbeziehen.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer sind im Oktober zweistellig gewachsen. Die Wachstumsraten fallen jedoch geringer aus als im Sommer dieses Jahres.‣ weiterlesen

Viele MES-Anwendungen unterscheiden sich in ihren Leitideen, Anforderungsschwerpunkten und Steuerungsansätzen deutlich voneinander. Zusammen mit ihren Branchen- und Funktionsschwerpunkten lassen sich die Angebote am Markt schwer vergleichen. Der neue MES-Marktspiegel hilft dabei, indem er unternehmerische Zielgrößen mit MES-Funktionalitäten korreliert und marktverfügbare Lösungen auf ihre Abdeckung untersucht.‣ weiterlesen

Lieferketten waren in der letzten Zeit von gleich mehreren unvorhersehbaren Ereignissen mit solcher Tragweite betroffen, dass vielerorts die Produktionsplanung darunter leidet oder die Fertigung sogar zum Stillstand kommt. Solche Ereignisse können Algorithmen zwar nicht vorhersagen, wohl aber wie Firmen bestmöglich darauf reagieren können.‣ weiterlesen

Um Produktionssysteme in der Automobilindustrie schneller, flexibler und effizienter zu gestalten soll im Forschungsprojekt ’Software-Defined Manufacturing für die Fahrzeug- und Zulieferindustrie (SDM4FZI)‘ eine neue technologische Grundlage entwickelt werden.‣ weiterlesen

Erstmals seit Februar ist die Zahl der Kurzarbeitenden in Deutschland wieder gestiegen. Wie das Ifo Institut mitteilt, waren im November 10.000 Beschäftigte mehr in Kurzarbeit als noch im Oktober.‣ weiterlesen

Geht es um Datenspeicher und ihre Verarbeitungsoptionen, gibt es zahlreiche Plattformen: Edge-, On-Premise- oder Cloudbasierte Server sollen den unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Doch was erfüllen diese Ansätze im Fabrikumfeld besonders gut, und wie setzen Firmen diese um?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige