Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-gestützte Investitionsplanung

Sichere Entscheidungen in unsicheren Zeiten

In unsicheren Zeiten wollen Investitionen in Maschinen- und Anlagenkapazitäten wohl überlegt sein. Um schnell einen Überblick über Zeitpunkt und Anzahl der benötigten Ressourcen zu bekommen, eignen sich Business Intelligence-Lösungen, die mit 'Was-wäre-wenn'-Betrachtungen die schnelle Bewertung unterschiedlicher Kapazitätsszenarien ermöglichen.

Bild: CIM Aachen

Investitionsentscheidungen sind in Zeiten globaler Verunsicherung über die weitere wirtschaftliche Entwicklung für produzierende Unternehmen schwer zu treffen. Einerseits gilt es mit Ersatzinvestitionen auf dem Stand der Technik zu bleiben und mit zusätzlichen Kapazitäten punktuelle Nachfragen zu decken. Andererseits bleibt die Frage, ob diese Kapazitäten sich tatsächlich amortisieren.

Daher sind Wege gefragt, den zukünftigen Bedarf möglichst genau vorherzusagen und die benötigten Kapazitäten zuverlässig planen und bedarfsgerecht anpassen zu können. Doch eine verlässliche Investitionsplanung fällt in nahezu allen Branchen zunehmend schwer: Die Kunden planen in immer kürzeren Zyklen, halten sich mehr Variantenoptionen offen und bis es zum konkreten Abruf kommt, werden Stückzahlen genannt, die um ein Vielfaches vom realen Bedarf abweichen können. Die Anforderungen, die Produktion flexibel zu organisieren, werden daher immer größer.

Produktionssystem verschafft Volumen-Flexibilität

Realisieren lässt sich eine marktsynchrone, flexible Produktion in der Praxis mit einem Produktionssystem. Dabei geht es zuerst nicht um den Einsatz einer IT-Lösung, sondern vor allem um das passende Fertigungskonzept: Entsprechend den Anforderungen des Marktes und des Unternehmens werden dazu Methoden des Lean Management angewandt und so abgestimmt, dass Volumen- und Variantenschwankungen bis zu einem gewissen Grad kompensiert werden können. Ausgetaktete Montagezellen, die je nach Bedarf mit einer unterschiedlichen Anzahl Mitarbeiter besetzt werden, flexible Arbeitszeiten, verlängerte Werkbänke oder definierte Supermarktbestände sind nur einige Ansätze, um auf die Schwankungen des Marktes zu reagieren.

Auch eine ‚intelligente‘ Produktstruktur verhilft zu kürzeren Wiederbeschaffungszeiten und einer erhöhten Variantenflexibilität. Eine verbrauchsgesteuerte Disposition auf Baugruppen- oder Modulebene kann dafür sorgen, dass die Vorfertigung von Marktschwankungen entkoppelt und entsprechend geglättet wird. Lassen sich dann aus einer möglichst geringen Anzahl vorgefertigter Module eine Vielzahl von verkaufsfähigen Endvarianten herstellen, zählt die Wiederbeschaffungszeit zum Markt nur noch ab der Montage. Diese kann dann, gegebenenfalls sogar mit unbegrenzter Kapazität, extrem kurze Lieferzeiten sicherstellen.

Eine solche Flexibilität hat aber ihre Grenzen. Wenn das Schichtmodell ausgereizt ist, der Anlagenbelegungsgrad die einhundert Prozent übersteigt und die Anlageneffizienz oder ‚Overall equipment efficency‘ (OEE) kaum noch weiter optimiert werden kann, wird es Zeit, über eine Aufstockung der vorhandenen Kapazitäten nachzudenken. Das gilt erst recht, wenn es sich um chronische Engpässe handelt, die nicht organisationsbedingt oder in Abhängigkeit des Produktmixes variieren.

Vorteile durch rüstflexible Anlagen

Zusätzliche Maschinenkapazitäten sollten jedoch möglichst anforderungsgerecht ausgewählt werden. Kleine, rüstflexible Anlagen, die kurzfristig in unterschiedliche Produktionslinien integrierbar sind, sind dazu in der Regel teuren Maschinen vorzuziehen. Im Sinne des Lean Management ist ein hoher OEE zwar notwendig, aber nur, um im Bedarfsfall produzieren zu können und nicht damit sich hohe Maschinenstundensätze ‚rechnen‘. Neben der Art der Produktionsanlage stellt sich aber auch die Frage, wie viel Kapazität zusätzlich benötigt wird. Hier muss sich die Produktion auf die Aussagen des Vertriebs verlassen, welche Stückzahlen zukünftig zu produzieren sind. Das fällt angesichts der steigenden Kundenanforderungen schon schwer genug. Wenn dann aber noch ein Ramp-up für ein neues Produktsegment geplant ist, das grundsätzlich die gleichen Ressourcen erfordert wie das vorhandene Teilespektrum, wird ein Forecast schnell zu einem Blick in die Glaskugel.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige