Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-gestützte Investitionsplanung

Sichere Entscheidungen in unsicheren Zeiten

In unsicheren Zeiten wollen Investitionen in Maschinen- und Anlagenkapazitäten wohl überlegt sein. Um schnell einen Überblick über Zeitpunkt und Anzahl der benötigten Ressourcen zu bekommen, eignen sich Business Intelligence-Lösungen, die mit 'Was-wäre-wenn'-Betrachtungen die schnelle Bewertung unterschiedlicher Kapazitätsszenarien ermöglichen.

Bild: CIM Aachen

Investitionsentscheidungen sind in Zeiten globaler Verunsicherung über die weitere wirtschaftliche Entwicklung für produzierende Unternehmen schwer zu treffen. Einerseits gilt es mit Ersatzinvestitionen auf dem Stand der Technik zu bleiben und mit zusätzlichen Kapazitäten punktuelle Nachfragen zu decken. Andererseits bleibt die Frage, ob diese Kapazitäten sich tatsächlich amortisieren.

Daher sind Wege gefragt, den zukünftigen Bedarf möglichst genau vorherzusagen und die benötigten Kapazitäten zuverlässig planen und bedarfsgerecht anpassen zu können. Doch eine verlässliche Investitionsplanung fällt in nahezu allen Branchen zunehmend schwer: Die Kunden planen in immer kürzeren Zyklen, halten sich mehr Variantenoptionen offen und bis es zum konkreten Abruf kommt, werden Stückzahlen genannt, die um ein Vielfaches vom realen Bedarf abweichen können. Die Anforderungen, die Produktion flexibel zu organisieren, werden daher immer größer.

Produktionssystem verschafft Volumen-Flexibilität

Realisieren lässt sich eine marktsynchrone, flexible Produktion in der Praxis mit einem Produktionssystem. Dabei geht es zuerst nicht um den Einsatz einer IT-Lösung, sondern vor allem um das passende Fertigungskonzept: Entsprechend den Anforderungen des Marktes und des Unternehmens werden dazu Methoden des Lean Management angewandt und so abgestimmt, dass Volumen- und Variantenschwankungen bis zu einem gewissen Grad kompensiert werden können. Ausgetaktete Montagezellen, die je nach Bedarf mit einer unterschiedlichen Anzahl Mitarbeiter besetzt werden, flexible Arbeitszeiten, verlängerte Werkbänke oder definierte Supermarktbestände sind nur einige Ansätze, um auf die Schwankungen des Marktes zu reagieren.

Auch eine ‚intelligente‘ Produktstruktur verhilft zu kürzeren Wiederbeschaffungszeiten und einer erhöhten Variantenflexibilität. Eine verbrauchsgesteuerte Disposition auf Baugruppen- oder Modulebene kann dafür sorgen, dass die Vorfertigung von Marktschwankungen entkoppelt und entsprechend geglättet wird. Lassen sich dann aus einer möglichst geringen Anzahl vorgefertigter Module eine Vielzahl von verkaufsfähigen Endvarianten herstellen, zählt die Wiederbeschaffungszeit zum Markt nur noch ab der Montage. Diese kann dann, gegebenenfalls sogar mit unbegrenzter Kapazität, extrem kurze Lieferzeiten sicherstellen.

Eine solche Flexibilität hat aber ihre Grenzen. Wenn das Schichtmodell ausgereizt ist, der Anlagenbelegungsgrad die einhundert Prozent übersteigt und die Anlageneffizienz oder ‚Overall equipment efficency‘ (OEE) kaum noch weiter optimiert werden kann, wird es Zeit, über eine Aufstockung der vorhandenen Kapazitäten nachzudenken. Das gilt erst recht, wenn es sich um chronische Engpässe handelt, die nicht organisationsbedingt oder in Abhängigkeit des Produktmixes variieren.

Vorteile durch rüstflexible Anlagen

Zusätzliche Maschinenkapazitäten sollten jedoch möglichst anforderungsgerecht ausgewählt werden. Kleine, rüstflexible Anlagen, die kurzfristig in unterschiedliche Produktionslinien integrierbar sind, sind dazu in der Regel teuren Maschinen vorzuziehen. Im Sinne des Lean Management ist ein hoher OEE zwar notwendig, aber nur, um im Bedarfsfall produzieren zu können und nicht damit sich hohe Maschinenstundensätze ‚rechnen‘. Neben der Art der Produktionsanlage stellt sich aber auch die Frage, wie viel Kapazität zusätzlich benötigt wird. Hier muss sich die Produktion auf die Aussagen des Vertriebs verlassen, welche Stückzahlen zukünftig zu produzieren sind. Das fällt angesichts der steigenden Kundenanforderungen schon schwer genug. Wenn dann aber noch ein Ramp-up für ein neues Produktsegment geplant ist, das grundsätzlich die gleichen Ressourcen erfordert wie das vorhandene Teilespektrum, wird ein Forecast schnell zu einem Blick in die Glaskugel.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige