Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Einsatz spart Energie

Energieeffizienz industrieller Prozesse steigern

Steigende Energiepreise, neue Umweltregularien und umweltbewusste Kunden machen energieeffiziente Produktion zu einem relevanten Wettbewerbsfaktor für die Industrie. Software-Lösungen für das Energiemanagement in der Produktion bergen signifikantes Potenzial zur Unterstützung von Investitionsentscheidungen und für optimierte Produktionsprozesse.

Bild: Fotolia – Alex Yeung

Die Folgen der Klimaerwärmung spiegeln sich nicht nur im steigenden Umweltbewusstsein in der Gesellschaft wieder. Auch Unternehmen, Lieferanten und Arbeitnehmer beziehen zunehmend ökologische Gesichtspunkte in Ihre Entscheidungen ein. Damit wird ein schonender Umgang mit Ressourcen auch für produzierende Unternehmen zunehmend zum Imperativ. Die produzierende Industrie ist für über ein Drittel der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich und rückt immer mehr in den Fokus von Gesetzgebungen und neuen Umweltregularien. Darüber hinaus zeigt sich in den letzten Jahren ein kontinuierlicher Anstieg von Gas-, Öl-, und Elektrizitätspreisen, der Schätzungen zufolge auch in den nächsten 20 Jahren anhält. Durch die steigenden Energiepreise rücken auch die finanziellen Vorteile einer energieeffizienten Produktion immer mehr in den Vordergrund.

Energiemanagement in der Produktion

Um Energieeffizienz zu erhöhen, sollte bei gleichbleibender oder gesteigerter Produktionsmenge und Produktqualität weniger Energie eingesetzt werden. Der Energieverbrauch kann dabei durch Effizienzverbesserungen einzelner Anlagen, durch Optimierung ganzer Produktionssysteme, Änderungen in Produktionsplanung und -steuerung oder durch Verbesserungen in unterstützenden Prozessen und Gebäudetechnik gesenkt werden. IT-Systeme können dies auf verschiedene Weise unterstützen.

Zum Einen können die Vorteile und finanziellen Einsparungen von Energieeffizienzmaßnahmen transparent gemacht werden, zum Anderen kann Software zur Optimierung und Steuerung von Produktionsprozessen eingesetzt werden. Individuelle IT-Lösungen, die Erweiterung von bestehenden IT-Systemen in der Produktion, Simulationssoftware und neue Sensortechnologien sind als Schlüsselbereiche zu nennen. Das Marktpotential für IT-Lösungen im Bereich des Energiemanagements wird von der Unternehmensberatung McKinsey für das Jahr 2020 weltweit auf 15 Milliarden Euro geschätzt.

Software als strategischer Baustein im Betrieb

Spezifische branchen- oder technologieabhängige Softwarelösungen stellen einen wichtigen Baustein für ein erfolgreiches Energiemanagement dar. Allein durch die Visualisierung des aktuellen Energieverbrauchs an einzelnen Produktionslinien und Maschinen können Mitarbeiter motiviert werden, Energieverschwendung zu vermeiden. Kontrollelemente an Maschinen und Anlagen können beispielsweise den Standby-Ausschalt-Modus steuern und so den Energieverbrauch bei geplanten und unvorhergesehenen Produktionsschwankungen senken. Durch softwaregestützte Berechnung und Analyse von Energieverbrauchsdaten etwa in Abhängigkeit von Losgrößen, Produktionsmengen oder Durchlaufzeiten können Entscheidungen zur Steigerung der Energieeffizienz ermöglicht werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Aluminiumboote sind die Arbeitspferde auf dem Wasser. Bei Polizei, Küstenwachen, Fischern und allen, die unter rauen Bedingungen aufs Meer müssen, sind Aluboote sehr beliebt, weil der Werkstoff auch harte Schläge verkraftet, ohne zu brechen wie GFK. Ophardt Maritim ist ein Spezialist für sehr schnelle Aluminiumboote im Längenbereich 9-17 Meter. Die Boote werden mit PTC Creo und Windchill konstruiert, Inneo unterstützt beim Betrieb der hocheffizienten Entwicklungsumgebung bei Ophardt.‣ weiterlesen

Im Februar gibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer leicht optimistische Signale, der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige