Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Einsatz bei hybriden Produktionsprozessen

Prozessabläufe und diskrete Fertigung im Einklang

Bei der Herstellung von Zahnersatz, Kronen und Brücken kommt eine hohe Anzahl von Einzelschritten zum Tragen. Entsprechend sind die Fertigungs- und Unternehmensabläufe bei Wieland Dental + Technik und den Schwesterunternehmen Wieland Dental Ceramics und Wieland Edelmetalle in eine tiefgreifende Wertschöpfungskette mit unterschiedlichen Fertigungsarten eingebettet. Diesen komplexen Prozessen muss auch die Unternehmenssoftware Rechnung tragen.

Bild: Wieland Edelmetalle

Von der Edelmetallschmiede über Zahntechniksysteme bis zu technischen Werkstoffen verarbeitet die Wieland-Gruppe Edelmetalle zu einer Vielzahl unterschiedlicher Produkte. Als bedeutender Anbieter dentaler Systemlösungen steht Wieland Dental + Technik aus Pforzheim mit großer Tradition seit 1871 für den Fortschritt in Zahnmedizin und Zahntechnik. Mit mehr als 200 Mitarbeitern bietet das Unternehmen ein breites Angebotsspektrum von der CAD/CAM-Technologie für das Fräsen und Modellieren von Zahnersatz über Dentallegierungen und Verblendkeramiken bis zur Galvanotechnik zur Erstellung besonders stabiler Restaurationen. Die Schwesterfirma Wieland Edelmetalle stellt technische Werkstoffe, Hartlote und Galvanoprodukte zur Oberflächenbehandlung sowie hochwertige Vorlegierungen für die Industrie her. Dabei werden viele Rohstoffe in der Scheideanstalt aus angeliefertem Schrott, Abwasser oder Zahnersatz recycelt und in Metallkonten verwaltet.

Verteilte Geschäftsprozesse per IT harmonisieren

Um dem Wachstum der letzten Jahre und der damit verbundenen Reorganisation des Unternehmens gerecht zu werden, war es nötig die verschiedenen IT-Systeme im Unternehmen auf eine einheitliche Plattform zu bringen. Nur so konnte der Transformationsprozess sicher gesteuert und flexibel gestaltet werden. Bislang benutzte man je eigene Systeme für die Finanzbuchhaltung, die Warenwirtschaft, eins für die Qualitätssicherung und das Abwassermanagement sowie für die Faktura und die Außenlager. „Diese Vielzahl von Systemen stand einer einheitlichen Unternehmenssteuerung im Weg“, sagte Friedrich Karle, Geschäftsführer bei Wieland Dental + Technik. Doch ein System zu finden, welches allen Anforderungen aller Unternehmensbereiche gerecht wird, war nicht leicht.

Vom Fräs-Automaten bis zum Legierungsrechner

Wieland liefert Fräsautomaten und Materialien für die Erstellung der Zahnprothesen aus einer Hand. Daher wird in den Unternehmen sowohl in diskreter Fertigung als auch in Chargen nach Rezepturen gefertigt. Bei der Herstellung der Fräsautomaten wird mit Stücklisten gearbeitet, zudem unterstützt ein Lohnfertiger die Firmengruppe, der zum Teil mit Beistellungen arbeitet und bei Bedarf auch selbst Materialien einkauft. Bei der Bearbeitung des von Wieland Dental Ceramics gefertigten Keramikmaterials wird die angelieferte Rohmasse gepresst und gehärtet und im Anschluss vermessen. Die fertigen Päckchen werden vor der Auslieferung mit einem RFID-Tag versehen, der auch Informationen zum chargenspezifischen Schrumpfungsfaktor der Keramik enthält. Auf Basis der Daten auf dem Funketikett können die Fräsautomaten im Zahntechniklabor später exakt bemaßte Prothesen herstellen und brennen.

Für metallische Prothesen wiederum müssen Edelmetalllegierungen hergestellt werden. Die Verbundstoffe entstehen im Verlauf komplexer Arbeitsvorgänge, die von einem Legierungsrechner unterstützt werden. Das System disponiert die auf Lager befindlichen Legierungen und Metalle nach betriebswirtschaftlichen und technischen Gesichtspunkten. Auch Galvanikprodukte für die Oberflächenbehandlung des Zahnersatzes werden im eigenen Werk nach chemischen Rezepturen gefertigt. Schließlich entstehen Kuppel- und Abfallprodukte sowie Abwässer, die fachgerecht aufbereitet, recycelt oder entsorgt werden müssen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige