Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Einsatz bei hybriden Produktionsprozessen

Prozessabläufe und diskrete Fertigung im Einklang

Bei der Herstellung von Zahnersatz, Kronen und Brücken kommt eine hohe Anzahl von Einzelschritten zum Tragen. Entsprechend sind die Fertigungs- und Unternehmensabläufe bei Wieland Dental + Technik und den Schwesterunternehmen Wieland Dental Ceramics und Wieland Edelmetalle in eine tiefgreifende Wertschöpfungskette mit unterschiedlichen Fertigungsarten eingebettet. Diesen komplexen Prozessen muss auch die Unternehmenssoftware Rechnung tragen.

Bild: Wieland Edelmetalle

Von der Edelmetallschmiede über Zahntechniksysteme bis zu technischen Werkstoffen verarbeitet die Wieland-Gruppe Edelmetalle zu einer Vielzahl unterschiedlicher Produkte. Als bedeutender Anbieter dentaler Systemlösungen steht Wieland Dental + Technik aus Pforzheim mit großer Tradition seit 1871 für den Fortschritt in Zahnmedizin und Zahntechnik. Mit mehr als 200 Mitarbeitern bietet das Unternehmen ein breites Angebotsspektrum von der CAD/CAM-Technologie für das Fräsen und Modellieren von Zahnersatz über Dentallegierungen und Verblendkeramiken bis zur Galvanotechnik zur Erstellung besonders stabiler Restaurationen. Die Schwesterfirma Wieland Edelmetalle stellt technische Werkstoffe, Hartlote und Galvanoprodukte zur Oberflächenbehandlung sowie hochwertige Vorlegierungen für die Industrie her. Dabei werden viele Rohstoffe in der Scheideanstalt aus angeliefertem Schrott, Abwasser oder Zahnersatz recycelt und in Metallkonten verwaltet.

Verteilte Geschäftsprozesse per IT harmonisieren

Um dem Wachstum der letzten Jahre und der damit verbundenen Reorganisation des Unternehmens gerecht zu werden, war es nötig die verschiedenen IT-Systeme im Unternehmen auf eine einheitliche Plattform zu bringen. Nur so konnte der Transformationsprozess sicher gesteuert und flexibel gestaltet werden. Bislang benutzte man je eigene Systeme für die Finanzbuchhaltung, die Warenwirtschaft, eins für die Qualitätssicherung und das Abwassermanagement sowie für die Faktura und die Außenlager. „Diese Vielzahl von Systemen stand einer einheitlichen Unternehmenssteuerung im Weg“, sagte Friedrich Karle, Geschäftsführer bei Wieland Dental + Technik. Doch ein System zu finden, welches allen Anforderungen aller Unternehmensbereiche gerecht wird, war nicht leicht.

Vom Fräs-Automaten bis zum Legierungsrechner

Wieland liefert Fräsautomaten und Materialien für die Erstellung der Zahnprothesen aus einer Hand. Daher wird in den Unternehmen sowohl in diskreter Fertigung als auch in Chargen nach Rezepturen gefertigt. Bei der Herstellung der Fräsautomaten wird mit Stücklisten gearbeitet, zudem unterstützt ein Lohnfertiger die Firmengruppe, der zum Teil mit Beistellungen arbeitet und bei Bedarf auch selbst Materialien einkauft. Bei der Bearbeitung des von Wieland Dental Ceramics gefertigten Keramikmaterials wird die angelieferte Rohmasse gepresst und gehärtet und im Anschluss vermessen. Die fertigen Päckchen werden vor der Auslieferung mit einem RFID-Tag versehen, der auch Informationen zum chargenspezifischen Schrumpfungsfaktor der Keramik enthält. Auf Basis der Daten auf dem Funketikett können die Fräsautomaten im Zahntechniklabor später exakt bemaßte Prothesen herstellen und brennen.

Für metallische Prothesen wiederum müssen Edelmetalllegierungen hergestellt werden. Die Verbundstoffe entstehen im Verlauf komplexer Arbeitsvorgänge, die von einem Legierungsrechner unterstützt werden. Das System disponiert die auf Lager befindlichen Legierungen und Metalle nach betriebswirtschaftlichen und technischen Gesichtspunkten. Auch Galvanikprodukte für die Oberflächenbehandlung des Zahnersatzes werden im eigenen Werk nach chemischen Rezepturen gefertigt. Schließlich entstehen Kuppel- und Abfallprodukte sowie Abwässer, die fachgerecht aufbereitet, recycelt oder entsorgt werden müssen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige