Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Internationaler System-Rollout

Den passenden Partner für die Implementierung finden

Beitrag drucken


Autorin Birgit Merschmann.

Fachabteilungen einbinden

Soll der zentrale ERP-Dienstleister die Schulung eigenständig durchführen, gleichzeitig aber auch die einschränkende Sprachbarriere umgehen, bietet sich der Einsatz eines Simultandolmetschers an. Die auch hier anfallenden Kosten liegen in aller Regel deutlich niedriger als die Aufwendungen, welche die Schulungen lokaler IT-Partner verursachen würden. Einen weiteren Schlüssel zu erfolgreichen Rollouts bilden Key-User-Teams aus verschiedenen Fachabteilungen des Fertigungsunternehmens. Diese können nach der Schulung an der Lösung ihr Wissen in verschiedenen Niederlassungen verteilen. Bei dieser Variante wird das Anwenderunternehmen stärker und bereits in einem früheren Stadium in den Software-Rollout eingebunden – und erhält somit größere Verantwortung. Sprachgrenzen werden mit diesem Kompromiss reduziert, allerdings nicht vollständig abgebaut. Gleichwohl haben Beobachtungen ergeben, dass der Einbezug von unternehmensinternen Key-Usern die Akzeptanz der Softwareumstellung in den Niederlassungen erhöhen konnte.

Projektkosten früh ermitteln

Um bereits in frühem Projektstatus eine tragfähige Entscheidung fällen zu können, ist ein Kosten- und Nutzen-Vergleich der einzelnen Möglichkeiten anzuraten. Dafür sind vom Projektteam verschiedene Faktoren zu bewerten: Ein wichtiger Aspekt ist die Komplexität der Core-Lösung, denn sie beeinflusst die benötigte Zeit, um den lokalen Partner einzuarbeiten. Je umfangreicher das ERP-System ist, desto höher ist in der Regel der Schulungsaufwand für die Partner. Dem gegenüber stehen die Kosten für einen oder mehrere Simultandolmetscher vor Ort, die das benötigte IT-Fachvokabular beherrschen. Zudem müssen die Sprachkenntnisse der Mitarbeiter in den lokalen Tochtergesellschaften bekannt sein – insbesondere, ob die Englischkenntnisse für die Teilnahme an den Software-Schulungen ausreichen. Schließlich spielt auch der Funktionsumfang der Software in der Niederlassung eine Rolle: Wenn es sich etwa um ein eigenständiges Tochterunternehmen mit separater Buchführung handelt, müssen deutlich umfangreichere Abläufe – gegenüber einer reinen Vertriebsgesellschaft mit demzufolge begrenztem Prozessumfang – geschult werden. Ohne eine genaue Bewertung dieser beiden Faktoren kann kaum verlässlich über das grundsätzliche Prozedere im internationalen Rollout entschieden werden. Auch individuelle Anforderungen, die sich aus der Unternehmenspolitik und -kultur ergeben, üben einen großen Einfluss auf die Art der Implementierung aus: Sind die Konzernstrukturen relativ straff und zentral organisiert, ist meist eine größere Nähe zum Rollout durch den zentralen Partner vorhanden. Verfügen Tochtergesellschaften und Niederlassungen hingegen über eine weitreichende Autonomie, kann daraus häufig eine Tendenz zum Rollout mit lokalen Partnern abgeleitet werden. Aus diesem Blickwinkel bleibt es eine strategische Grundsatzfrage, in welcher Konstellation die ERP-Lösung ausgerollt wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Beschäftigtensituation im Maschinen- und Anlagenbau bleibt weiter angespannt. Im August ging die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vormonat um weitere 2.165 auf 1,025 Millionen zurück. Damit sind fast 41.000 Personen weniger im Maschinen- und Anlagenbau beschäftigt (minus 3,8%) als im August des Vorjahres. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige