Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Internationaler System-Rollout

Den passenden Partner für die Implementierung finden

Beitrag drucken


Autorin Birgit Merschmann.

Fachabteilungen einbinden

Soll der zentrale ERP-Dienstleister die Schulung eigenständig durchführen, gleichzeitig aber auch die einschränkende Sprachbarriere umgehen, bietet sich der Einsatz eines Simultandolmetschers an. Die auch hier anfallenden Kosten liegen in aller Regel deutlich niedriger als die Aufwendungen, welche die Schulungen lokaler IT-Partner verursachen würden. Einen weiteren Schlüssel zu erfolgreichen Rollouts bilden Key-User-Teams aus verschiedenen Fachabteilungen des Fertigungsunternehmens. Diese können nach der Schulung an der Lösung ihr Wissen in verschiedenen Niederlassungen verteilen. Bei dieser Variante wird das Anwenderunternehmen stärker und bereits in einem früheren Stadium in den Software-Rollout eingebunden – und erhält somit größere Verantwortung. Sprachgrenzen werden mit diesem Kompromiss reduziert, allerdings nicht vollständig abgebaut. Gleichwohl haben Beobachtungen ergeben, dass der Einbezug von unternehmensinternen Key-Usern die Akzeptanz der Softwareumstellung in den Niederlassungen erhöhen konnte.

Projektkosten früh ermitteln

Um bereits in frühem Projektstatus eine tragfähige Entscheidung fällen zu können, ist ein Kosten- und Nutzen-Vergleich der einzelnen Möglichkeiten anzuraten. Dafür sind vom Projektteam verschiedene Faktoren zu bewerten: Ein wichtiger Aspekt ist die Komplexität der Core-Lösung, denn sie beeinflusst die benötigte Zeit, um den lokalen Partner einzuarbeiten. Je umfangreicher das ERP-System ist, desto höher ist in der Regel der Schulungsaufwand für die Partner. Dem gegenüber stehen die Kosten für einen oder mehrere Simultandolmetscher vor Ort, die das benötigte IT-Fachvokabular beherrschen. Zudem müssen die Sprachkenntnisse der Mitarbeiter in den lokalen Tochtergesellschaften bekannt sein – insbesondere, ob die Englischkenntnisse für die Teilnahme an den Software-Schulungen ausreichen. Schließlich spielt auch der Funktionsumfang der Software in der Niederlassung eine Rolle: Wenn es sich etwa um ein eigenständiges Tochterunternehmen mit separater Buchführung handelt, müssen deutlich umfangreichere Abläufe – gegenüber einer reinen Vertriebsgesellschaft mit demzufolge begrenztem Prozessumfang – geschult werden. Ohne eine genaue Bewertung dieser beiden Faktoren kann kaum verlässlich über das grundsätzliche Prozedere im internationalen Rollout entschieden werden. Auch individuelle Anforderungen, die sich aus der Unternehmenspolitik und -kultur ergeben, üben einen großen Einfluss auf die Art der Implementierung aus: Sind die Konzernstrukturen relativ straff und zentral organisiert, ist meist eine größere Nähe zum Rollout durch den zentralen Partner vorhanden. Verfügen Tochtergesellschaften und Niederlassungen hingegen über eine weitreichende Autonomie, kann daraus häufig eine Tendenz zum Rollout mit lokalen Partnern abgeleitet werden. Aus diesem Blickwinkel bleibt es eine strategische Grundsatzfrage, in welcher Konstellation die ERP-Lösung ausgerollt wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige