Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Internationaler System-Rollout

Den passenden Partner für die Implementierung finden

Ob Übernahme oder neue Produktionsstätte – Fertigungsunternehmen mit internationalen Strukturen stehen oft vor der Herausforderung, heterogene IT-Landschaften konsolidieren zu müssen. Spätestens wenn der Kern der Softwarelösung und die Mindestanforderungen für die IT einer Niederlassung stehen, beginnt die Planung für den weltweiten Rollout. Um die Projektkosten in Grenzen zu halten, spielt die richtige Partnerstrategie eine wichtige Rolle.

Ob bei internationalen Systemeinführungen mit lokalen Partnern oder einem globalen Integrationsdienstleister zusammengearbeitet werden soll, kann beinahe zu einer philosophischen Grundsatzfrage werden. Bild: istock / Modus Consult AG

Die Einführung einer neuen Enterprise-Resource-Planning-Software (ERP) in einem Konzern mit verschiedenen Unternehmenstöchtern und Niederlassungen erfordert ein durchdachtes und leistungsfähiges Projektmanagement. Bei der Implementierung sind technisches Know-how und Projekterfahrung gefragt, um die verflochtenen Konzernprozesse und Abläufe umfassend abzubilden und zu verzahnen. Zusätzlich spielen im globalen Umfeld kulturelle Eigenheiten im Implementierungsprozess eine Rolle, die durch das Projektmanagement berücksichtigt werden müssen. Die Entscheidung, ob ein Betrieb diesen Herausforderungen zusammen mit dem zentralen ERP-Partner oder einem Partner vor Ort begegnet, muss bereits zu Beginn des Projekts gefällt werden. Es gilt daher sorgfältig abzuwägen, welche Option des Rollouts für die konkreten Anforderungen die größten Vorteile verspricht.

Zielgerichtete Partnerwahl

Wird der Rollout durch den Hauptpartner durchgeführt, kennt dieser in der Regel den Anwender und dessen Prozesse im Detail und weiß, wie die ‚Core-Lösung‘ aufgebaut ist. Solche Integrationspartner können vielfach über Jahre der Zusammenarbeit einen Überblick über Besonderheiten und Wünsche des Anwenders sammeln. Allerdings spricht der zentrale ERP-Dienstleister in der Regel nicht die lokale Sprache, sondern schult ‚Key-User‘ vor Ort im Rahmen der Software-Integration auf Englisch. Wenn davon ausgegangen wird, dass beide Parteien nicht in ihrer Muttersprache sprechen und die Mitarbeiter vor Ort nicht alle IT-spezifischen Vokabeln kennen, ergibt sich in der Schulung meist ein Informationsverlust zwischen ERP-Partner und den lokalen Key-Usern. Führt der Systemanbieter die Schulungen in den Niederlassungen durch, muss er über entsprechendes interkulturelles Gespür und Erfahrung verfügen, um den Anforderungen der Anwender gerecht zu werden und eine positive Einstellung gegenüber dem Projekt zu stützen. Die Sprachbarrieren können adressiert werden, indem der zentrale Software-Dienstleister mit weiteren IT-Partnern vor Ort zusammenarbeitet. Partnernetzwerke einiger Anbieter von Business-Software bieten auch Möglichkeiten zur Kontaktvermittlung, um lokale IT-Unternehmen mit der erforderlichen Branchenexpertise für das Projekt vorzuschlagen.

Ein Informationsverlust zwischen IT-Dienstleister und Anwendern kann mit dieser Rollout-Variante vermieden werden. Gleichzeitig kennt das lokale Software-Unternehmen die Gepflogenheiten der dortigen Arbeitswelt und hat daher häufig bessere Aussichten, die Erwartungen der Projektbeteiligten des Unternehmens vor Ort zu erfüllen. Dies kann wesentlich dazu beitragen, die Akzeptanz für projektbedingte Neuerungen und Veränderungen unter den Mitarbeitern zu verbessern und so die Grundlage für eine erfolgreiche Integration zu schaffen. Da jedoch dem lokalen IT-Partner der Fertigungsbetrieb, dessen IT-Landschaft und Prozesse unbekannt sein dürften, müssen dem Dienstleister zunächst umfangreiche Einweisungen erteilt werden, bevor dieser mit der Schulung beginnen kann. Es entsteht zusätzlicher zeitlicher Aufwand, aus dem sich Zusatzkosten ergeben. Die Höhe der Kosten hängen dabei von der Anzahl der Konzernunternehmen ab: Soll das ERP-System beispielsweise in 25 Niederlassungen eingeführt werden, müssen entsprechend 25 lokale Partner zuvor informiert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige