Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Internationaler System-Rollout

Den passenden Partner für die Implementierung finden

Ob Übernahme oder neue Produktionsstätte – Fertigungsunternehmen mit internationalen Strukturen stehen oft vor der Herausforderung, heterogene IT-Landschaften konsolidieren zu müssen. Spätestens wenn der Kern der Softwarelösung und die Mindestanforderungen für die IT einer Niederlassung stehen, beginnt die Planung für den weltweiten Rollout. Um die Projektkosten in Grenzen zu halten, spielt die richtige Partnerstrategie eine wichtige Rolle.

Ob bei internationalen Systemeinführungen mit lokalen Partnern oder einem globalen Integrationsdienstleister zusammengearbeitet werden soll, kann beinahe zu einer philosophischen Grundsatzfrage werden. Bild: istock / Modus Consult AG

Die Einführung einer neuen Enterprise-Resource-Planning-Software (ERP) in einem Konzern mit verschiedenen Unternehmenstöchtern und Niederlassungen erfordert ein durchdachtes und leistungsfähiges Projektmanagement. Bei der Implementierung sind technisches Know-how und Projekterfahrung gefragt, um die verflochtenen Konzernprozesse und Abläufe umfassend abzubilden und zu verzahnen. Zusätzlich spielen im globalen Umfeld kulturelle Eigenheiten im Implementierungsprozess eine Rolle, die durch das Projektmanagement berücksichtigt werden müssen. Die Entscheidung, ob ein Betrieb diesen Herausforderungen zusammen mit dem zentralen ERP-Partner oder einem Partner vor Ort begegnet, muss bereits zu Beginn des Projekts gefällt werden. Es gilt daher sorgfältig abzuwägen, welche Option des Rollouts für die konkreten Anforderungen die größten Vorteile verspricht.

Zielgerichtete Partnerwahl

Wird der Rollout durch den Hauptpartner durchgeführt, kennt dieser in der Regel den Anwender und dessen Prozesse im Detail und weiß, wie die ‚Core-Lösung‘ aufgebaut ist. Solche Integrationspartner können vielfach über Jahre der Zusammenarbeit einen Überblick über Besonderheiten und Wünsche des Anwenders sammeln. Allerdings spricht der zentrale ERP-Dienstleister in der Regel nicht die lokale Sprache, sondern schult ‚Key-User‘ vor Ort im Rahmen der Software-Integration auf Englisch. Wenn davon ausgegangen wird, dass beide Parteien nicht in ihrer Muttersprache sprechen und die Mitarbeiter vor Ort nicht alle IT-spezifischen Vokabeln kennen, ergibt sich in der Schulung meist ein Informationsverlust zwischen ERP-Partner und den lokalen Key-Usern. Führt der Systemanbieter die Schulungen in den Niederlassungen durch, muss er über entsprechendes interkulturelles Gespür und Erfahrung verfügen, um den Anforderungen der Anwender gerecht zu werden und eine positive Einstellung gegenüber dem Projekt zu stützen. Die Sprachbarrieren können adressiert werden, indem der zentrale Software-Dienstleister mit weiteren IT-Partnern vor Ort zusammenarbeitet. Partnernetzwerke einiger Anbieter von Business-Software bieten auch Möglichkeiten zur Kontaktvermittlung, um lokale IT-Unternehmen mit der erforderlichen Branchenexpertise für das Projekt vorzuschlagen.

Ein Informationsverlust zwischen IT-Dienstleister und Anwendern kann mit dieser Rollout-Variante vermieden werden. Gleichzeitig kennt das lokale Software-Unternehmen die Gepflogenheiten der dortigen Arbeitswelt und hat daher häufig bessere Aussichten, die Erwartungen der Projektbeteiligten des Unternehmens vor Ort zu erfüllen. Dies kann wesentlich dazu beitragen, die Akzeptanz für projektbedingte Neuerungen und Veränderungen unter den Mitarbeitern zu verbessern und so die Grundlage für eine erfolgreiche Integration zu schaffen. Da jedoch dem lokalen IT-Partner der Fertigungsbetrieb, dessen IT-Landschaft und Prozesse unbekannt sein dürften, müssen dem Dienstleister zunächst umfangreiche Einweisungen erteilt werden, bevor dieser mit der Schulung beginnen kann. Es entsteht zusätzlicher zeitlicher Aufwand, aus dem sich Zusatzkosten ergeben. Die Höhe der Kosten hängen dabei von der Anzahl der Konzernunternehmen ab: Soll das ERP-System beispielsweise in 25 Niederlassungen eingeführt werden, müssen entsprechend 25 lokale Partner zuvor informiert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige